Gelesen am Wochenende

Beitragsbild gemeinfreiähnlich freigegeben von Callum Shaw auf Unsplash

No(t)tizen zu Hanau

Wer Menschen erschießt muss wohl ganz grundsätzlich nicht alle seine Sinne beisammen haben.

Warum können psychisch Gestörte eine Waffenbesitzkarte bekommen, regelmäßig im Schützenverein töten üben, dass sie so eiffziente Killer sind?

Es ist trotzdem der immer stärker werdende Rechtsextremismus, der den sogenannten Gestörten die Richtung vorgibt und das Ziel. Ich weiß, dass Angst zu einem menschenfeindlichem Weltbild führen kann, zu Mord und Amoklauf gehört aber mehr.

Eine Gleichzeitigkeit von Rechtsextremismus und Wahnvorstellungen ist nicht nur denkbar, sondern die Regel.

Politiker haben kein Problem mit der Schizophrenie, einen Attentäter zum irren Einzeltäter zu erklären und im nächsten Atemzug bspw. den Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation zu fordern, angeblich um solche Attentate verhindern zu können. In D sind 40 Behörden für die Terrorismusabwehr zuständig (die alle mehr Befugnisse fordern, sich aber ansonsten mehr behindern als helfen), kurzfritig psychotherapeutische Hilfe zu bekommen ist hingegen nahezu unmöglich. Es gibt mehr Psychologen, Gewaltforscher und erfahrene Journalisten, die in kürzester Zeit aus der Entfernung, ohne Kontakt zum Patienten und mit einem Bruchteil der Fakten psychologische Profile erstellen können, als es Psychologen gibt, die solchen angeblich Kranken rechtzeitig helfen könnten.

Mitschuld an der regelmäßigen Einzeltäterlegende ist die alarmistische Liveblogberichterstattung der Newswebseiten, die in frühen Phasen jede Polizeimeldung (meist einzige erste Quelle) zur Eilmeldung macht. Die Polizei will in der Phase aber nur klären, ob weitere Mittäter ggf. anderenorts aktiv sind, hier meint Einzeltäter nicht das gleiche, was später politisch diskutiert und relativiert wird.

Wir denken mehr über den Täter als Opfer seiner Wahnvorstellungen nach, als über die Opfer. Ich auch.

Ragnarök

Ragnarök ist nicht nur die Götterdämmerung der nordischen Mythologie, oder eine schwedische Progressive-Rock-Band oder ein Metalfestival in Bayern, sondern auch der Titel einer dänischen Fernsehserie auf Netflix, die in Norwegen spielt.
Ob dieser Gemengelage und dem dringenden Wunsch der weltbesten Serienjunkie neben mir, haben sich die sechs Folgen kurzfristig auf die Watchlist geschummelt.

Nordische Mythologie nach heute verpflanzt ist ja immer so eine Sache, aber das typisch ruhige dänische Konzept und die hauptsächlich norwegischen Schauspieler, sowie die fantastische Ausstattung machen einen guten Job. Die Story hat mir insofern gut gefallen, dass sie mich ausgesprochen amüsiert und gekurzweilt hat. Man kommt so in die Serie, es passieren Dinge und nach und nach entblättert sich, wer da warum am Werke ist.

Und dann ist sie leider auch schon wieder vorbei. Ich nehme mal an, dass ich schon auf eine gewisse Art dänisch an solche Filme und Serien herangehe, deswegen würde ich nicht darauf wetten, dass die Produktion ein Hit für Netflix wird. Wäre aber schön, wenn es eine zweite Staffel gäbe…

Leitkultur und Leidkultur

Ha lustig, eben noch erinnere ich mich an die Schmierlappen von der Jungen Union in den 80ern, da ruft CDU-Innenexperte Philipp Amthor aus seiner Zeitmaschine zurück und fordert eine neue Diskussion um Leitkultur. Er definiert dabei die sogenannte L. direkt mal als „unsere Hausordnung“ und nun weiß ich auch nicht, Amthor sieht sich darum möglicherweise als der Block… sorry Hauswart.

Das Männchen sagt, was man dazu erwarten würde: das Grundgesetz reiche nicht aus, Multikulti, Clankriminalität, dunkle Nebenstraßen. All die Dinge vor denen sich ein Pegidademonstrant so fürchtet, Amthor hat den universellen Rettungsschuss dafür: die Leitkultur.

Nicht fehlende Leitkultur ist schuld an „dunklen Nebenstraßen“, sondern fehlende Laternen. #Amthor

David Hugendick

Wenn er sich das wenigstens selbst ausgedacht hätte. Stattdessen stammt die sogenannte Leitkulturdebatte von Friedrich Merz und ist schon gut 20 Jahre alt. Amthor biedert sich also an, an Merz einerseits, an die Wähler:innen der AfD andererseits. Ob das so leitkulturell in Ordnung ist?

Die Sekundärtugenden

Wenn Amthor von Hausordnung spricht, kann es ja nur um die guten alten deutschen Sekundärtugenden gehen: Fleiß, Treue, Gehorsam, Disziplin, Pflicht­bewusstsein, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Ordnungsliebe, Höflichkeit, Sauberkeit und so weiter. Denn gibt es eine Hausordnung in diesem Lande, die nicht versucht, die Ruhe und den Frieden des Hausflurs und Hinterhofes gegen die Anarchie spielender Kinder, fahrender Händler und das Abstellen von Fahrrädern im Gang, mithilfe der genannten Mittel zu verzeidigen?

Nicht erst seit Oskar Lafontaine wissen wir, dass man mit eben diesen Sekundärtugenden ein Konzentrationslager führen kann. Oder mit den Worten von Carl Amery:

Ich kann pünktlich zum Dienst im Pfarramt oder im Gestapokeller erscheinen; ich kann in Schriftsachen „Judenendlösung“ oder Sozialhilfe penibel sein; ich kann mir die Hände nach einem rechtschaffenen Arbeitstag im Kornfeld oder im KZ-Krematorium waschen.

Carl Amery, Die Kapitulation oder Deutscher Katholizismus heute

Dabei betrieb schon Merz in den 2000ern eine Verengung des Begriff „europäische Leitkultur“ auf die spezifisch deutsche. Was einst vielleicht für Demokratie, Laizismus, Aufklärung, Menschenrechte und Zivilgesellschaft stand, wurde in den Jahren immer und immer wieder (Lammert, Pofalla, Blume, Singhammer, Kretschmer) von der CDU/CSU besetzt und umgemünzt zu dem Gebrauch der deutschen Sprache, bewährten Umgangsformen, der geistigen Tradition der Aufklärung sowie Deutschlands Nationalsymbole wie die Fahne und die Hymne.

All das ist nur zum Fischen am rechten Rand gedacht. Das ist die Strategie der CDU gegen die AfD: Rote-Socken-Kampagne und Leitkulturdebatte. Und während die CDU in Dresden gegen Höcke demonstriert, biedern Amthor, Merz und ihre Freunde von der Werteunion am rechten Rand weiter an. Mit sowas möchte ich mich nicht auf der Straße sehen lassen!

Bookmarks von zwei Wochen

Die etwas unfreiwillige Tiny Helpers Edition, ich kann einfach nicht aufhören… muss bookmarken…

Gelesen am Wochenende

Beitragsbild gemeinfreiähnlich freigegeben von Alfons Morales auf Unsplash.

Hufeisen am Arsch!

Vor noch nicht so lange wurde auf Twitter viel der Hashtag #nieMehrCDU verwendet und ich habe damals chon geschrieben, dass es #nochNieCDU heissen müsste. Nun hat sich die sogenannte christlich demokratische Union vor unseren Augen zerstört—wer hätte gedacht, dass sie das aelbst besser konnte als Rezo—und wir sind etwas verunsichert, denn bei allem was war, war die CDU doch wenigstens demokratisch, oder nicht?!

Etwas wehmütig erinnere ich mich an meine jungen Jahre, zurück an den Westen also, in denen für mich jedenfalls die Fronten immer klar geregelt waren. CDU ging gar nicht! Als junger Mensch war man altertümlichen Einrichtungen wie Parteien oder Kirchen ja grundsätzlich feindlich eingestellt, aber die CDU war die Partei, die beides miteinander kombinierte, ekelhaft! Noch dazu hatte sie Helmut „Birne“ Kohl hervorgebracht. Schlimmer wäre wohl nur die verräterische FDP gewesen, ich habe aber nie einen Menschen meines Alters getroffen, der mit der sympathisiert hätte. Pomadierte Gesichtsälteste und geistig Gleichgeschaltete, die sich Junge Union nannten gab es allerdings doch ein paar. Solche die am Gymnasium mit Anzug und Lederkoffer herumliefen. Die CDU aber stand damals für das Alte, das Verknöcherte, Opas und Omas, die einen ankeiften, man solle doch in den Osten gehen, wenn es einem hier nicht gefalle. Stadträte und Lokalpolitiker, die man mit alternativen Aktionen und etwas ungehorsam so in Rage bringen konnte, dass sie gleich alle Masken fallen und den inneren Nazi, der in vielen immer noch schlummerte, ins Freie ließen. Wenn es nicht so traurig gewesen wäre, es hätte Spaß gemacht. Nein, es hat Spaß gemacht.

Und ist das heute anders eigentlich? Man spricht von der Sozialdemokratisierung der CDU, aber das ist ein Framing, das von Friedrich Merz kommt, einem der Nutznießer der aktuellen Situation. Der Mann ist so Werteunion, dabei gehört er ihr nicht mal an.

Merz ist der Mann, der nen Laptop voll sensibler Informationen verloren hat, den ein Obdachloser zurückgab. Zum Dank ließ der Millionär dem Finder eine Ausgabe seines Buches zusenden. Titel: „Nur wer sich ändert, wird bestehen. Vom Ende der Wohlstandsillusion“
So einer is das. [Lower Class Magazine]

Wenn man nur einmal die banale Starrsinnigkeit von AKK und Ziemack bei der in Dauerschleife wiederholten Hufeisentheorie anschaut, weiß man: nichts hat sich geändert! Immer noch wird links und rechts gleich gesetzt, als wenn man es nicht besser wüsste. Und immer konnte man unterstellen: in Wahrheit meinen sie aber vor allem links.

Erfurt hat aber bewiesen: wenn es drauf ankommt, entscheiden sich CDU und FDP für die Rechten. Hufeisen am Arsch!

CSS4: Des Kaisers neue Kleider

Peter Paul Koch denkt seit ein paar Wochen, immer mal wieder über die Einführung eines CSS4 nach, lustigerweise aus rein marketingstrategischen Überlegungen heraus.

Regardless of what we say or do, CSS 4 will not hit the market and will not transform anything. It also does not describe any technical reality.
Then why do it? For the marketing effect.

CSS ist heute… CSS, es ist aufgeteilt in einzelne Module, die eine eigene Versioniering haben, sich voneinander getrennt weiterentwickeln. Ein Konzept, das aus technischer Sicht hervorragend funktioniert. Allerdings, soweit muss man PPK recht geben, es gibt der Sache keinen Markenkern, keinen werblichen Anstrich, keine Zugkraft, die bspw. CSS3 oder gar HTML5 durchaus hatten.

Instead of attempting to define it, we should airily refer to CSS4 but be rather vague about what it means exactly. That allows people to project their own feelings and ideas onto it. CSS4 is here, and it means whatever you want it to mean. Now come and learn. It’s cool!

Der Vorschlag geht tatsächlich in die Richtung, zunächst zwei Module auszuwählen und diese fürdahin „CSS4“ zu nennen. Eins der Module soll custom properties sein, das andere wird noch diskutiert. Chris Coyer unterstützt die Idee.

Was ist nun das eigentliche Problem dahinter? Hat die schwer definierbare Masse CSS tatsächlich keinerlei Werbewirkung? Muss man dafür überhaupt werben? Stehen wir in Gefahr, auf Tabellen und inline-Attribute zurück zu fallen? Ich schätze nicht.

Allerdings hat PPK einen Punkt in der Befürchtung, dass CSS an Bedeutung verliert, zumindest für einen Teil von Entwicklern, mindestens jenen, die über Javascript und seine Frameworks zur Webentwicklung geraten sind. CSS ist kein Hexenwerk, aber anscheinend ein abschreckendes Konzept für Javascriptprogrammierer. PPK teilt zur Erklärung die Entwicklerwelt in drei Teile: Kopf, Torso und „long tail“ (höhö), wobei vor allem bei letzterer Gruppe sich wenig um CSS kümmert. Was sich etwas sehr abgrenzend anhört beschreibt aber eigentlich recht gut, die aktuelle Wissensverteilung und aktive „wenn ich einen Hammer habe, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel“-Ideologie, die dort herrscht, wo man der Ansicht ist, CSS durch JS ersetzen zu können.

In practice, all current outreach efforts such as conference presentations and blog posts or articles are aimed at the head. Not that the torso or long tail wouldn’t understand them, but they generally don’t seek them out. I would like to give them an incentive to do so.

Und dieses incentive soll nun CSS4 geben. Hmmm… etwas ratloses am Kopf kratzen… wenn ich mal kurz darüber nachdenke, was ich in jungen Jahren mit viel Stolz an Badges und Buttons auf meine Seite gepappt hab, „build with CSS2“ oder was für einen PR-Stunt es war, die erste Nachrichtenwebsite in HTML5 zu bauen… vielleicht ist am Ende etwas dran an der Idee? Man könnte das eine oder andere Buch raushauen: „CSS4 – the good parts“, „Highend CSS4“ und „Professional CSS4“. Und Aufkleber drucken!

OK, ich weiß echt nicht, ob es helfen wird. Aber ich hätte Bock! Go CSS4!