20 Jahre Couchblog: Bahnfahren

Solange wie ich blogge fahre ich auch schon regelmäßig Bahn. Gut in den letzten zwei Jahren weniger, aber zu anderen Zeiten ja durchaus auch werktäglich, immer zwischen Lübeck und Hamburg hin und zurück. Da kann man schon mal mitsamt dem Zug auf freier Strecke verunglücken.

Etwas komisch kommt man sich schon vor, wenn man auf freier Strecke von Feuerwehrleuten aus dem Zug gebeten wird und dann zu Fuß weiter muß. Oder mit dem Bus. Wenn denn einer kommt. Oder mit der S-Bahn, wenn man denn den Bahnhof erreicht. Abenteuerlich. Und gelernt habe ich auch etwas: bei Feuerwehr und Rettungsdienst gibt es viele tolle Jobs, deren Wichtigkeit durch große bunte Aufschriften auf der Arbeitskleidung dokumentiert wird: Notfallmanager, Wehrbereichsleiter, Chef. Helfen kann man sich allein allerdings besser.

Aber das sind natürlich Extremsituationen. Normal nahm eins 2006 den Express:

Aber dies ist ja uch ein ganz spezieller Zug: der Pendlerexpress, 6.35 Uhr Lübeck–Hamburg, der absolute Tiefpunkt deutscher Verkehrspolitik, die Never-Come-Back-Line Norddeutschlands. Oder anders gesehen, ein ganz einfacher und ehrlicher Zug, kein Schnickschnack, kein Service, meist nicht einmal ein Schaffner, der die Fahrkarten kontrolliert. Was soll der auch dort, es fahren beinahe ausnahmslos Zeitkarteninhaber mit, der Schaffner könnte die meisten davon wohl mit Namen grüßen.

Am Ende eine Wunschliste, die ich mal auf mit der Bahnfahrt ins Büro gestern abgleichen will:

Die auch 2006 garantiert wieder unerfüllten Wünsche der HL-HH-Pendler:

  • der Lübecker Hauptbahnhof wird fertig

Hmmm… ja schon, fertig geworden ist er. Allerdings wird dort auch heute noch gebaut: keine 15 Jahre später wird dort endlich ein Fahrrad-Parkhaus eingerichtet.

  • die Strecke HH-HL wird elektrifiziert

Ja, das wurde dann tatsächlich umgesetzt. Die letzte gute Tat der Heide Simonis sozusagen. Aber das waren harte drei Jahre Bauzeit, mit viel Störungen und Verspätungen. Und irgendwie hätte die marode Signalanlage gleich mitrenoviert werden soll, denn die sorgt auch heute noch für regelmäßige Verspätungen und Zugausfälle.

  • es werden dort modernen Doppelstockzüge eingesetzt

Wie prophetisch war das bitte schön? Diese Wagen wurden tatsächlich eingeführt und sie haben die Situation wirklich verbessert. Die Snapsidee eines Reservierungssystems allerdings war glücklicherweise nur von kurzer Lebensdauer.

  • InterRegio samt Bistro werden wieder eingeführt

Nope. Komfortables Reisen auf Mittelstrecken ohne ICE-Anbindung wird es nicht mehr geben.

  • die Bahn zieht nach Hamburg und Mehdorn nach Lübeck

Wer ist dieser Mehdorn gleich noch?

  • der Fahrpreis sinkt

Sehr witzig.

  • der »Dicke mit dem blauen Wagen« wird zum ICE-Koch befördert

Der arme Mensch, der sich mit seinem rollenden Kiosk durch den RE schlängelte wurde möglicherweise ein Opfer der erwähnten Doppelstockzüge. Wahrscheinlich hat besagter Bahnchef ihn persönlich entlassen.

Mit dessen Nachfolger Grube saß ich mal im gleichen ICE von Hamburg nach Berlin, eine Strecke die ähnlich funktioniert wie Hamburg-Lübeck, nämlich gar nicht.

Der Bahnchef fährt logischerweise in der 1. Klasse, aber auch die kommt natürlich nicht früher in Berlin an, schon gar nicht, wenn der Zug aus technischen Gründen (Druchsage der Zugchefin), leider nur 180km/h fahren kann. Und ärgert sich der Bahnchef auch, dass er in Berlin gleichzeitig mit dem vorher abgefahrenen, viel langsameren IC und dem planmäßig eine Stunde später gestarteten ICE aus Hamburg in Berlin anzukommen? Wahrscheinlich.

Mal von der Scheuer-Wende gehört? Egal, die Realität des Fernverkehrs habe ich hier einmal auf den Punkt gebracht:

  • Der ICE fährt von einem anderen Gleis, es gibt also keine Wagenstandsanzeige.
  • Die Wagenreihung ist geändert.
  • Es werden fünf Minuten Verspätung angekündigt.
  • Es werden zehn Minuten Verspätung angekündigt.
  • Grund für die Verspätung: Verzögerung im Betriebsablauf.
  • Der Zug trifft mit 15 Minuten Verspätung ein.
  • Aufgrund eines technischen Problems können die Reservierungen heute leider nicht angezeigt werden. […]
  • Aufgrund eines technischen Problems kann der Zug heute leider nicht mit Höchstgeschwindigkeit fahren, ein Aufholen der verlorenen Zeit ist nicht möglich, im Gegenteil.
  • Information über Anschlusszüge: können nicht warten, bis auf einer.
  • Die Einfahrt in den Zielbahnhof ist blockiert, der letzte wartende Anschlußzug ist auch weg

Aber, egal was sie tun, sprechen sie mich bloß nicht für eine Umfrage an!

Und ganz ganz selten, habe ich beim Bahnfahren auch mal gute Laune.

Ich liebte ein Mädchen in Lübeck, da musste ich aber sehr schnell weg.

Ich liebte ein Mädchen in Reinfeld, war klar das man damit nur reinfällt.

Ich liebte ein Mädchen in Oldesloe, mit der wurde ich auch nie richtig froh.

Ich liebte ein Mädchen in Hamburg, die hielt mich für Ingo Insterburg.