Der Humor ist in der Krise

Hab gestern die Regierungserklärung von Kanzler Meier Müller Scholz angehört, dachte es käme vielleicht etwas wie dass er keine Parteien, sondern nur noch Deutsche kenne. Ich war dann tatsächlich von den ganzen Verlesern und Verhaspelern reichlich iritiert. „War der so aufgeregt, oder redet der immer so?“, hab ich mich noch gefragt, dann hüpft der Fritze Merz ans Mikro und holt aus und gestikuliert und sagt dann: „Den 24. September 2022 werden wir noch alle lange im Gedächtnis behalten.“ Alter! Freundscher Versprecher für 100. Ich musste trotz der ernsten Lage voll loslachen. Hab vor Schreck trotz Twitterpause erstmal Twitter aufgemacht, aber in meiner Timeline tat sich exakt gar nichts. Die schliefen wohl noch? Oder durfte eins das nicht lustig finden. So in der Krise? Wir haben seit zwei Jahren Dauerkrise und ich weiß immer noch nicht, wie eins sich anständig zu verhalten hat.

Statt Kriegskrediten hat der Olaf tatsächlich ein Sondervermögen für die Aufrüstung verkündet. Das gleiche Sondervermögen, das für den Klimawandel angeblich noch verfassungswidrig war, jetzt haben alle geklatscht. Wurde sowieso viel geklatscht, im Bundestag und in der Presse. Vor allem die Kommentator:innen mit Atlantik-Brücke-Mitgliedsausweis konnten sich kaum wieder einkriegen. Endlich wird Deutschland ein verlässlicher Rüstungspartner. Dabei sollten deutsche Waffen doch nicht mehr gegen Russland abgefeuert werden. Aber: werden sie ja auch nicht… sie schießen gegen Putin. Hat der Scholz mehr als einmal drauf hingewiesen. Und LNG-Terminals will er bauen, auch wenn er liquified natural gas nicht aussprechen kann. Da hat er dann vergessen darauf hinzuweisen, dass das ganze tiefgekühlte flüssige Gas dafür aus den USA kommt und dort durch fracking gewonnen wird. Bei uns ist das verboten, weil wegen Umweltschutz. Auch irgendwie nur so halb komisch.

Beim ganzen Putin-Gebasche ist mir aufgefallen, dass der eigentlich nichts anderes macht, als die Amerikaner 2003 im Irak: einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg starten und mit dem eigenen Veto im UN-Sicherheitsrat verhindern, dass er unter völkerrechtswidrig subsumiert wird. Gut, Öl ist natürlich ein besserer Grund, als seltsame Großmachtfantasien. Ist vielleicht etwas zu dicht dran an der NATO-Grenze, was natürlich stimmt. Ob das nun aber wirklich eine derartige Cäsur ist, Zeitenwende wie Olaf Scholz es nannte, muss ich mich schon fragen.

Mir kann das ja auch egal sein. Ich habe einen langen Abschnitt meines Lebens mit der Bedrohung gelebt, dass mir am nächsten Tag eine Atombombe auf den Kopf fallen könnte, ich bin das gewohnt. Allerdings und das muss ich zugeben: war eine extrem humorlose Zeit. Darum fänd ich es jetzt gerade ein wenig schade.