Kaffeetasse mit Mobiltelefon und Podcastapp

Podcasts, die ich regelmäßig höre

Ich glaube ich höre ziemlich viel Podcasts, pro Arbeitstag so ca. eine dreiviertel Stunde bis Stunde, die ich zu Fuß unterwegs bin. Ich habe aber auch schon immer viel Radio gehört, also Talk-Radio und Nachrichten. Angefangen hat das während meiner Studienzeit, als ich als Kurierfahrer gearbeitet habe und regelmäßig NDR Info und Deutschlandfunk gehört habe.

Radiosendungen

Als ich das Podcastshören angefangen habe, waren es vor allem Radiosendungen dieser beiden Sender, die ich hauptsächlich (nach-) hörte. Im letzten Jahr jedoch habe ich nach und nach eine ganze Reihe dieser Feeds gelöscht, da sich für mich zuviel wiederholte, ich zuviel geskippt habe und es überhaupt einfach zuviel wurde. Überlebt haben nur zwei Sendungen.

NDR Info – Das Zeitzeichen

Jeden Tag wird über ein Ergeignis berichtet, das an diesem Tag in der Weltgeschichte stattgefunden hat, oder einen Menschen, der an diesem Datum vielleicht geboren oder gestorben ist, oder sonstwie mit dem Tag verbunden ist. Das ist thematisch schon sehr breit aufgestellt, aber dadurch thematisch auch sehr abwechslungsreich. Beispielsweise: 6. Januar 1990, Udo Lindenberg startet seine erste DDR-Tournee, 3. Januar 1920, der „Völkischen Beobachter“ erscheint zum ersten Mal oder am 1. Januar 1895 wird Gustav Schickedanz geboren.

Das Zeitzeichen ist eine Sendung des WDR (die außer vom NDR auch vom SR übernommen wird), sie wird seit dem 4. April 1972 quasi täglich gesendet. Die Ausgabe des jeweils 1. April ist mit Vorsicht zu genießen.

Deutschlandfunk – Hintergrund

Der Hintergrund betreibt seit vielen Jahren politische Analyse im Radio. Dabei werden politische, wirtschaftlich und gesellschaftliche Themen weltweit beleuchtet. Zum Beispiel: „Rekonstruktion in Potsdam – Der Streit um den Wiederaufbau der Garnisonskirche“, „Insektensterben – Leises Summen und lauter Protest“ oder „Rio Grande – Der bedrohte Fluss“. Der Hintergrund bietet einem einerseits die Sicht hinter die News, unbedingt auch mal etwas anderes als die aktuelle Sau, die durchs Dorf getrieben wird und den Blick über den Tellerrand.

Politische Podcasts

Man merkt schon, ich höre viel Politik. Vor allem aber eben hintergründiges, das ich ja was News angeht, tagtäglich mit nichts anderem zu tun habe.

Denkangebot Podcast – Deine Dosis Politik

Katharina Nocun geht, gemeinsam mit Experten, aktuellen poltischen Debatten auf den Grund. Das Denkangebot ist ein Podcast, der seine Themen so zu präsentieren sucht, dass sie auch für quasi Laien zugänglich sind und gleichzeitig auch noch für Fachleute interessant sind. Was nach einem Spagat klingt funktioniert bisweilen fantastisch gut, weil @kattascha ihre Themen eben so aufarbeitet, wie sie es tut. Ohne die zur Schau gestellte Distanz des Journalismus, aber auch ohne Politikern eine Wahlkampfbühne zu geben. Stattdessen wird eben sehr ausgefeilt und sehr persönlich hinter ein Thema geschaut.

Die Lage der Nation

… ist dagegen schon das vollendete Gegenteil. Mit über 170 Folgen und Liveauftritten vor Publikum schon sowas wie ein Urgestein der zweiten Podcastwelle und typisch für das Genre zwei Männer unterhalten sich über das aktuelle politische Geschehen. In diesem Fall sind die zwei Männer ein Journalist und ein Jurist und wenn man so wissen will, was im politischen Betrieb so los ist, ist man hier nicht falsch. Philip Banse und Ulf Buermeyer beleuchten das politsiche Berlin aus der Loge von Staedler und Waldorf, ohne selbst zu Staedler und Waldorf zu werden, was ich manchmal ein wenig schade finde…

Lauer und Wehner – Erst die Fakten, dann die Meinung

Der Titel ist zum Glück Quatsch, allenfalls bemühen sich Christopher Lauer (Publizist) und Ulrich Wehner(Strafverteidiger), die Fakten schnell runterzubeten, weil die Meinung zu den Themen so drückt. Und das ist gut so, immer raus damit, sage ich. Ihnen selbst ist das aber sehr wichtig, dass erst Fakten gesammelt und sortiert werden. Nun denn. Oft beschäftigen sich die beiden mit beinahe den gleichen Themen wie der vorgenannte Podcast und das Setting ist ja auch nicht ganz unähnlich, mithin aber eben frischer und meiner Lebenswelt auch näher. Man kann durchaus beide hören.

Logbuch Netzpolitik

Und nochmal (hauptsächlich) zwei Männer in der Loge, die aber ein anderes, wesentlich spezielles Politikgebiet beleuchten und dabei eben auch Maßstäbe setzen. Tim Pritlove und Linus Neumann beleuchten quasi wöchentlich das netzpolitische Geschehen, ein Thema, dass mir eben sehr am Herzen liegt. 325 Folgen ist das Logbuch inzwischen alt, aber die About-Seite hat sich seitdem scheinbar nicht geändert:

Logbuch:Netzpolitik möchte gerne sehr regelmässig erscheinen, im Idealfall einmal pro Woche. Dies wird uns sicherlich nicht immer gelingen, doch liegt die Betonung bei diesem Projekt auf der kurzfristigen Reflektion der Ereignisse, die dem interessierten aber vielleicht nicht immer involvierten Betrachter einen leichten Zugang zu der doch manchmal sehr komplexen Materie bieten soll.

Der Podcast ist derzeit noch in einem experimentellen Zustand und wir freuen uns natürlich über jede Form des Feedbacks.

Alles Andere

Viel Zeit bleibt daneben wirklich nicht mehr. Und so ist diese Rubrik auch ein wenig am Rande stehend, was mir ein wenig Leid tut. Hier fallen auch Podcast hinein, die beendet sind, ich habe beispielsweise die erste Staffel von Serial gerne gehört, bin dann aber wieder abgesprungen. Immer noch in der Playlist habe ich David Tennan does a podcast with, in der Hoffnung, David könnte sich zu einer Wiederbelebung entschließen und der Angst ich könnte das verpassen. Und bei einigen Podcasts höre ich nur ausgewählte Folgen, das ist zum Beispiel beim Spätfilm so oder beim Smashing Podcast. Ich habe eine ganze Zeit ganz ganz viele Technikpodcasts gehört, aber das Thema habe ich ganz von den Ohnren genommen zu Zeit. Empfehlen kann ich aber immer den Working Draft Podcast. Und dann höre ich auch noch Musik per Podcast, nämlich den Chillout Lounge Mix und A strangely Isolated Place.

Soft- und Hardware

Ich höre Podcasts ausschließlich mobil auf dem iPhone, mit der App Downcast. An letztere bin ich geraten weil ich eine zeitlang auf einen hinter einer Anmeldung verborgenen Podcast zugreifen wollte, und Downcast konnte das, viele andere nicht. Die App ist nicht schlechter, wahrscheinlich auch nicht besser als andere bekanntere Apps, aber ich habe mich daran gewöhnt und das ist na auch irgendwie wichtig. Ich höre alle deutschsprachigen Podcasts mit 1,5-facher Geschwindigkeit. Meine Kopfhörer sind einfache kabellose von Sennheiser (keine Ahnung welches Modell), als Backup (wenn der Akku leergespielt ist) habe ich schnöde verkabelte Earbuds von Apple.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.