Referrertracking, macht auch keinen Spaß

Seit ein paar Wochen überwache ich die Referrer zu meinem Blog nicht mehr nur auf einer “geheimen” Seite, sondern auch im Sidebar in diesem Weblog. Klar, daß man dort zunächst mal alle Suchmaschinenreferrer ausfiltert. Und die Anfragen von Toplisten oder weblogs.com. Die Exklusionsliste (wie ich sie nenne) ist lang und weilig. Und trotzdem kommen täglich neue Adressen hinzu, weil Referrerspamming wirklich ein Problem ist! Ich meine, wenn in den letzten 10 Referrern sieben gefaked sind, was soll dann eine solche Liste. Ich bedanke mich jedenfalls ausdrücklich bei allen, die meinen meinen Lesern oder mir unbedingt die neuesten “Freepasswords”, ganz tolles Webhosting oder ein paar aufgepumpte Brüste anbieten wollen. Ihr seid ja so cool.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.