Noch eine Ära endet…

Smac First

Nach roundabout 20 Jahren und 5,3 Milliarden Betriebsstunden musste ich mich heute von meinem Ecler SMAC First verabschieden, der soeben irreparabel über den Jordan gegangen ist, schnüff. Hat mir (und vielleicht auch ein paar anderen) viele Stunden versüsst. Zum einen, weil es sich um einen sehr robusten Battlemixer handelte, zum anderen, weil er so handlich ist und prima zwischen zwei Decks auch noch auf Muttis Küchentisch Platz fand, habe ich ihn in den ganz harten Zeiten ziemlich oft mit mir herumgeschleppt. Ich erinnere mich da an so einige lustige Afterhours…

Nunja, da muss natürlich Ersatz her. Zunächst dachte ich ja an etwas gleichwertiges und habe mich mal ganz markentreu nach neueren Ecler-Modellen umgesehen. Da wäre als echter Nachfolger der NUO 2 (ca. 400 Euronen), der mit dicken XLR-Ausgängen und Effektschleifen aufwartet, oder (da hab ich schon früher mit geliebäugelt) der HAK 360 (so um die 600 Flocken), der sieht ein wenig edler aus, geht aber auch mehr in Richtung Scratchmixing… seufz.

Andererseits, ich bin inzwischen vom semi(professionellen) DJing soweit entfernt wie Lübeck von Detroit, von daher (und in Anbetracht des Zustandes, dass ich letztes Jahr schon ein Deck zähneknischend durch einen Technicsnachbau ersetzen musste) täte es ja vielleicht auch etwas billigeres, man ist ja keine 25 mehr. Ich meine, früher haben wir alte Kopfhörer zu Mikrofonen umfunktioniert und mit Papas Schneider-Kompaktanlage gescratched… nein, Quatsch. Ich werd mich wohl mal im verhassten Billigsegment umsehen…

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.