Work-Work-Balance

Kai Pahl schrieb:

Es ist mal wieder die Zeit, in der du erst ab ca. 15 Uhr produktiv sein kannst, weil erst dann das Grundrauschen der Kommunikationskanäle nachlässt und du dich auf ein Thema fokussieren kannst. Der Geschwindigkeitsunterschied zwischen Vormittags und Spätnachmittags, liegt locker beim Faktor 2.

… und beschreibt damit hervorragend meinen Tagesablauf, wie ich ihn vor meinem Urlaub wahrgenommen habe. Jetzt nach dem Urlaub werde ich erfahrungsgemäß circa drei bis fünf Arbeitstage benötigen, in denen ich mich damit cool und unbeeindruckt arrangieren kann, dann aber wird mir das wieder fürchterlich auf den Zeiger gehen.

Von einem Hamsterrad zu reden wäre grundfalsch, es herrscht im Gegenteil stetiger Themenwechsel, reichlich Abwechslung. Aber bis zu einem gewissen Grad ist es auch gerade das, der stete Fokuswechsel verbiegt gewissermaßen die Linse. Und bereitet Schmerzen, weil ich ja immer noch coden will. Das mag der Kardinalfehler des Konstrukts sein: beraten und leiten sollst du, coden ist lediglich zum Luxusproblem geworden. Im Sinne eines Luxus, den ich mir kaum noch leisten kann. Aber ganz lassen? Das will ich nicht.