Unsere Gesellschaft ist ungeeignet

Na, das ist ja mal eine Überschrift. Ein so langweiliges Wort wie Gesellschaft und dann kombiniert mit einer derart harten adverbialen Konstruktion. Das lädt zu nichts ein, nicht mal zum Nachdenken. Und genau das ist das Problem. Wenn ich diese Worte jetzt, sagen wir mal in rot und in Großbuchstaben auf eine Zeitung drucken würde, dazu vielleicht ein SW-Foto von Müllbergen im Flutgebiet in Ahrweiler. Und wenn ich dann diese Zeitung zum Verkauf anböte an Kiosken und im Bahnhofsbuchhandel, dann würde sie sich zwar schlecht verkaufen. Trotzdem hätte ich nicht wenige Leute, die das so im Vorbeigehen gelesen haben, davon überzeugt, die Gesellschaft sei ungeeignet. Und abends beim Tatort fällt ihnen dann plötzlich ein, weg mit der ungeeigneten Gesellschaft, alles Dreck, alle umbringen.

Klingt verrückt, kommt einem aber so vor als wäre es realistisch. Ich will gar nicht behaupten die Gesellschaft sei ungeeignet, aber irgendwie ist sie ein wenig wie Homer Simpson, der sich versucht auf eine Sache zu konzentrieren und… oh da, ein Eichhörnchen, wo war ich doch gleich?! Ich habe mich mehrmals von Twitter zurückgezogen, weil ich es nicht mehr aushielt, dass dort jeden Tag aufs neue ein Thema aufgegriffen und „durchs Dorf getrieben wird“ bis wirklich jeder seinen Senf dazu gegeben hat, gleichzeitig aber die anderenorts erarbeiteten Ergebnisse des Vortages gleichsam in Vergessenheit geraten. Irgendwie bin ich aber immer wieder zurückgekehrt, weil ich vergessen hatte, warum ich gegangen war. Erst später habe ich gemerkt, das ist gar nicht Twitter, das sich so verhält, das sind wir alle! Die ganze Gesellschaft kann sich nicht konzentrieren, vergisst die Erkenntnis von gestern und jagt dem Eichhörnchen von heute nach.

Für eine zukunftsorientierte Politik beispielsweise oder eine pandemische Krisensituation ist eine solche Gesellschaft dann leider tatsächlich völlig ungeeignet. Sie spült die dümmsten Kanzlerkandidaten an die Oberfläche, sie begünstigt Entscheidungen deren Horizont nicht über die Nasenspitze ihre Urheber hinaus gehen und leider verurteilt sie uns permanent dazu, alle Fehler der Vergangenheit endlos zu wiederholen.

Dabei wäre alles so einfach. Man müsste sich nur mal erinnern, was in der Regierungszeit, sagen wir von Helmut Kohl bspw. alles passiert ist, außer der sogenannten Wiedervereinigung. Oder wie das war in der ersten, zweiten oder auch dritten Coronawelle, dann könnte man alles verhindern, das richtige wählen, oh sehen sie mal da: ein Eichhörnchen!