Etwas genervt, sorry

Erstens: Viele Benutzer weitverbreiteter Bloglösungen sind zur Zeit Ziel von Leuten die Kommentare mit Links hinterlassen, die nichts mit den Artikeln zu tun haben (ich vermeide das Wort), und greifen zur Abwehr zu Funktionen wie der Kommentarmoderation. Das ist eigentlich ok., nur finde ich, darauf sollte man hinweisen! Wenn man nämlich einen langen, ausführlichen Kommentar geschrieben hat, zum Thema passend (kommt selten genug vor ;), und dann auf „Abschicken“ klickt und die einzige Reaktion ist ein nun wieder leeres Kommentarfeld, dann kann man sich schon mal verarscht vorkommen (dieses Wort spreche ich offen aus).

Ich weiss, Euer Kampf ist hart und die Falschlinker sind lästig, und ich kann Euch auch nicht empfehlen eine andere Software zu benutzen, denn wenn Ihr das tut, dann hat diese binnen kurzer Zeit mit den Angriffen zu kämpfen, aber killt doch nicht den letzten Rest Usability wegen diesenr (rettet dem Akkusativ 😉 Idioten. Eine kleine Bemerkung über dem Kommentarfeld »Moderation ist eingeschaltet, es kann etwas dauern, bis Dein Kommentar hier erscheint« reicht ja schon. Was nicht reicht, ist die einmalige Ankündigung in seinem Blog, denn es gibt tatsächlich Leute, die nicht jeden Tag alle Blogs lesen und sich außerdem merken können, wo überall Kommentare verschwinden, wenn man sie abschickt.

Zweitens: es gibt Blogger, die ihren RSS-Feed nicht mit dem kompletten Inhalt, sondern nur mit einem Teaser veröffentlichen, vielleicht, weil sie meinen, sonst besucht niemand mehr ihre Homepage, oder um Bandbreite zu sparen. Das ist ok, solange der Teaser ein echte Zusammenfassung des Artikels enthält. Die ersten 20 oder gar nur 15 Worte, halte ich überhaupt nicht für ausreichend, denn oft sind sie auch überhaupt nicht aussagekräftig. Beispiel gefällig (und dies ist wirklich nur ein Bespiel)?

Nur mal für’s Protokoll: Dieses Weblog hat nun a..

RSS Feed von Moe am 5. Nov.

Niemand sei vorgeschrieben, wie ein Feed auszusehen hat (solange er validiert ;), ich möchte jedoch meiner Meinung Ausdruck verleihen, dass sowas keinesfalls zum Besuch der Webseite animiert.

Update: für meine These spricht übrigens, dass Moe im oben genannten Beispiel auf einen anderen Feed seines Blogs hinweist, der, oh wunder, offensichtlich komplette Inhalte und sogar Kommentare enthält. Ich hätte es verpasst, wäre ich nicht doch zu seiner Seite gesurft. Das ging ja schnell ;).

Last modified by Nico: 11:43, 06 Nov 04: Typos entfernt

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.