Projektdokumentation und Platzmangel

So, nun ist bald Prüfung und damit ist es an der Zeit, die Dokumentation des Projektes zur Vorlage beim Prüfungsausschuss der IHK anzufertigen. Während der Praktikumsphase habe ich mir für selbige einige Notizen, teilweise schon ganze Texte (Absätze) notiert, die es jetzt zusammenzukitten gilt. Als Vorlage dienten mir andere Projektdokumentationen aus den Vorjahren, damit man halt einen Anhaltspunkt hat, wie soetwas auszusehen hat. Nun stellt sich heraus: bei der IHK ist die Lesefäule ausgebrochen und die Projektdokumentation eines 75h-IT-Projekts darf nun allerhöchstens 10 Seiten umfassen (plus Anlange höchstens 5 Seiten).

Gnnpf. Was man zunächst freudig aufnehmen möchte, schließlich klingt das zunächst nach weniger Arbeit, stellt in Wahrheit ein echtes Problem dar, denn auf so ein paar Seiten läßt sich ein Projekt (mag sein, dass der Umfang an sich schon 75h ein wenig überschritt) kaum noch sinnvoll darstellen. Abstriche müssen gemacht werden. Das stelle ich mir aktuell gerade so vor:

Originaltextstelle aus der Themeneinführung, Abschnitt Vorstellung des Praktikumsbetriebs:

Die Orangemedia GmbH stellt als eine der größten Onlinevermarkterinnen Deutschlands ihren Kunden Onlinewerbeflächen im Internet zur Verfügung. Orangemedia ist eine Tochterfirma der Ströer AG, Deutschlands größter Plakatwerbefirma und fünfgrößter Medienkonzern Europas. Neben der reinen Vermarktung von Onlinewerbeflächen unterhält Orangemedia diverse eigene Webangebote und –portale, um auch selbst als Anbieterin von Werbeplätzen fungieren zu können.

Neue Version, gekürzt, IHK-Niveau:

Die Orangemedia GmbH ist eine Firma.

Na das kann ja etwas werden. 🙁

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.