Couchblog – The new Generation

Zugegeben, das hört sich ganz schön reißerisch an, aber so macht man das ja wohl heute, wenn man versucht alte Zöpfe in neuen Kleidern zu verkaufen.

Nein, alles Quatsch, tatsächlich gibt es große Veränderungen und die spiegeln sich nicht nur in neuen URLs ab. Wie schon im alten Couchblog angekündigt, bin ich umgestiegen, und zwar von Movable Type (diesen Link bringe ich nun zum 1.000ten und vielleicht letzten Male) auf Textpattern. Warum?

  • Obwohl ich selbst nie wirklich etwas dafür getan hatte, mein Google-Ranking zu optimieren (ich weiß auch gar nicht wie sowas geht), außer vielleicht sauberes semantisches XHTML zu benutzen, war das Couchblog doch mit einem recht hohen Pagerank ausgestattet. Man höre und staune jedoch: das hat mehr Probleme gebracht, als die zusätzlichen Besucher und damit erhöhter Bandbreitenverbrauch wert gewesen wären: das Couchblog wurde zu einem Lieblingsziel der Kommentarspammer. Jetzt kann man sagen, ist doch egal, löscht man die Spams halt und gut, aber auf die Dauer war das echt zu nervig. Pluginlösungen haben nicht richtig funktioniert, andere Lösungen, wie eine Registrierung für Kommentare wollte ich nicht (das ist auch die Lösung die in Movablte Type 3 enthalten sein wird). Die einfachste Lösung war, auf eine neue Publishingsoftware unzusteigen, die eben nicht so beliebt, bekannt verbreitet ist. Für die derzeit vielleicht 200 Textpatternblogs weltweit, werden sich Spamroutinen jetzt noch nicht lohnen. Bis TXP einen ähnlichen Bekannheitsgrad erreicht hat, sehen wir weiter.
  • Ich habe in den letzten Wochen diverse Publishinglösungen lokal getestet, keine gefiel mir wirklich. Einige genügten meinen Ansprüchen nicht, andere fand ich vom Handling her nicht ansprechend und wieder andere passten mir von der Art der Programmierung nicht (zum Beispiel die Software der ich tumben Nationalismus schon bei der Auswahl der Funktions- und Variablennamen vorwerfe ;). Als ich Textpattern installiert hatte (was übrigens lächerlich einfach ist), erschien eine Administrationsoberfläche auf meinem Display, in die ich mich sofort verliebt habe. Und was die verspricht, hält das Programm auf allen Ebenen. Es bietet schlaue Konzepte an, die man in MT gar nicht oder nur unter Schwierigkeiten implementieren konnte, es ist modern und ganz offensichtlich hervorragended erweiter- und skalierbar. Und es ist in meiner Programmiersprache geschrieben, also in PHP und der Code ist pure Literatur.
  • Ich habe noch nicht 10% aller TXP-Fuktionen ausprobiert und bin jetzt schon völlig von den Socken. Das gibt auf jeden Fall Stoff für einige Artikel.
  • Meine MT-Installation nimmt inzwischen sagenhafte 200MB ein, über 2000 Artikel in drei Blogs, ca. 2500 Kommentare. Und das ist so die Grenze für die Kombination MT und meinem Webspace. Rebuilds dauerten unendlich lang, der Zeitraum vom Klick auf „Publish“ bis endlich alle Seiten neu geschrieben war und der Artikel erschien war zeitweise atemberaubend lang. Für Kommentare galt ähliches.
  • MT hat insgesamt einen Status erreicht, als das Weblogprogramm überhaupt, der meiner Idee, selbst viel über CMS-Programmierung zu lernen zuwider läuft. Alles gibt es schon, immer hat es jemand anderes schon gemacht, und dann natürlich alles in Perl. TXP steht noch am Anfang, wird in den nächsten Versionen eine PHP-Plugin-Schnittstelle erhalten, das passt mir wirklich besser.

So fängt das Projekt Couchblog als Projekt Webpropaganda sozusagen wieder von vorne an. In der Startphase wird sich natürlich noch viel ändern, da sind noch Features einzupflegen, Layouts zu optimieren und Stylesheets zu bearbeiten. Aber ich kann einfach nicht mehr ohne die Interaktion mit meinen LeserInnen leben, und so lade ich Euch ein, an dieser Stelle die „New Generation Couchblog“ wachsen und gedeihen zu sehen 😉

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.