Wissenschaftsjournalismus

Heute morgen hat mir mein Radio versucht zu erklären, warum Socken in der Waschmaschine immer verschwinden.

Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar hat dort ausgeführt, dass, wenn man beispielsweise Bettwäsche zusammen mit Socken wäscht, die Socken oft in der Bettwäsche verschwinden, denn in so eine Bettwäsche käme der Socken leicht rein und eben nur schwer wieder heraus.

Nun, über Journalismus kann man ja denken wie man will, über solchen Wissenschaftsjournalismus (vulgo Infotainment) kann man nur die Nase rümpfen. Ich bin ja schon mißtrauisch seit mit der unausweichliche Christoph Drösser zusammen mit der wunderbaren Clara Boie erklären wollte, wie man mittels der Handystrahlung ein Ei kochen könnte (das Video ist zur Zeit leider nicht online, es gibt aber einen Artikel dazu. Das jedoch ist nichts gegen die hanebüchenen Behauptungen des Ranga Yogeshwar. Der stellt im Grunde sogar so vertrauenswürdige Sendungen wie »Galileo« (aka. »Die Sendung ohne die Maus«) oder »Welt der Wunder« in den Schatten.

Denn erstens: wer wäscht denn bitte Bettwäsche zusammen mit Socken? Ein solch schlechte Erklärung hab ich ja noch nie gehört! Das erklärt gar nichts! Das verdient nicht, Journalismus genannt und mit meinen Rundfunkgebühren finanziert zu werden. Das ist vielmehr eine Frechheit. Herr Yogeshwar, ich weiss ja nicht, wie es bei Ihrer Waschmaschine ist und ob sie Socken mit Bettwäsche waschen, aber jeder weiss doch, dass in Waschmaschinen die sogenannten Sockenmonster wohnen und die fressen die Socken. Dann können Sie jeden fragen.

Wissenschaftsjournalismus! Pffft!

P.S.: Meine Waschmaschine ist übrigens von Quelle, da frag ich mich, ob das Sockenmonster darin nun aufs Arbeitsamt gehen muss, anstatt meine Socken zu fressen…

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.

3 Gedanken zu „Wissenschaftsjournalismus“

  1. ungeklärt erscheint mir insbesondere, wie denn immer meine bettwäsche in der waschmaschine verschwindet? also, theoretisch!

  2. Also, wir wissen doch alle, dass sich beim Drehen der Waschtrommel ein Zeitstrudel bildet, der die Socken einsaugt und in die Vergangenheit teleportiert.

  3. Wie wützisch! Ha! Ich habe Tränen gelacht. Wirklich! Köstlich!
    Allerdings: Mir tut das Sockenmonster etwas leid. Gerade bei meiner neuen Waschmaschine. Die hat nämlich 1400 Umdrehungen. Da wird einem doch speiübel.

Kommentare sind geschlossen.