jQuery Tools

The missing UI Library for the Web kündigen sich die jQuery Tools großmundig selbst an, als würde es jQuery UI nicht geben. Tero Piirainen nimmt den Mund also recht schön voll. Aber auch nicht ganz zu Unrecht: die »Tools«, wenn man alle kombiniert herunterlädt, nehmen rund 24kB minifiziert und weniger als 8 kB gezipped ein, liefern dafür aber einiges an Funktionalität. Tabs, Tooltip, Expose, Overlay, Scrollable und Flashembed, alles schön in einem Download zusammengebundelt downloadbar, aber auch als Einzelplugin zu haben. Und schick, da kann man nichts gegen sagen. Mir hat es vor allem das Flashembed angetan, da ich mich damiteh‘ gerade beschäftige. Und dann ist auch noch alles erstaunlich gut dokumentiert. Downloaden und einsetzen!

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.

3 Gedanken zu „jQuery Tools“

  1. Bin ich der Einzige, dem auffällt bzw. den es stört, dass z.B. die Tabs bei deaktiviertem JS nicht funktionieren? Oder ist das nur in meinem Firefox so?

    (Ja, ich weiß — heute hat sowieso jeder JS aktiviert usw. usf. Trotzdem.)

  2. Nein, sicherlich nicht. Das ist IMHO immer eine Frage des Anwendungsfalles, ob man Rücksicht auf JS-löose User nimmt, oder eben nicht. Es gibt auch Tablösungen, die anders vorgehen, deren Inhalt dann komplett lesbar ist (dafür eben nicht tabbar…).

    In Anwendungsszenarien, die Javascript zwingend vorschreiben, kann man natürlich auch derartige Tabs einsetzen.

  3. Ich finde es eher eine Frage der Gewichtung Benutzerfreundlichkeit vs. eigene Faulheit 😉

    Klar, wenn eine Seite oder Webapplikation ohne JS partout keinen Sinn macht, ist es egal. Ich finde halt, dann darf man den Mund nicht so voll nehmen, auch wenn das Projekt noch »work in progress« ist. Oder man sollte zumindest in irgendeiner Form drauf hinweisen.

Kommentare sind geschlossen.