Dekorationsfehler

Ein Hoch auf das Web 2.0, leider ist davon in den Köpfen nicht viel mehr hängen geblieben als: »alles mehr so pastellig« und »Inhalt per AJAX laden«. Begegnet einem heutzutage ja allen Orten.

Dabei kommt es natürlich zu ganz deutlichen Konstruktionsfehlern, denn, das hätte man wissen können, beides passt nicht zu jeder Situation. Ein paar motivierende Farben können dabei ja noch ganz in Ordnung sein, dumm wird’s beim Mißverständnis über dach Nachladen von Content, mit Javascript, AJAX im weitesten Sinne – dazu gehört in minder aufgeklärten Kreisen eben auch das verstecken von Inhalt und Wiederanzeigen auf Mausklick.

Beispiel? Gerne, wenn auch nur theoretisch.

Was man beispielsweise auf gar keinen Fall verstecken sollte, sind Formulare, zumindest nicht die, von denen man möchte, dass sie ausgefüllt werden. Natürlich kann man ein fades Formular mit dem die Benutzer Beschwerden an den Seitenbetreiber schreiben hinter einem winzigen Knopf verstecken, dann muss man nicht soviel Support leisten. Will man jedoch, dass sich Leute für etwas anmelden, dann macht man das Formular besser sichtbar, gut sichtbar. Das hab ich jetzt nicht getestet, aber bitte, mal kurz nachdenken… na also. Man muss eben nicht Herr Nielsen sein, um so etwas herauszufinden, hier hilft der gesunde Menschenverstand.

Ebenso ist irgendetwas falsch, wenn man roundabout 20 Formulare auf einer einzigen Seite antreffen kann. Auch, wenn man 19 davon mit oben genannte Methoden vor dem Auge des Benutzers versteckt.

Und da laufen die Fäden zusammen. Da entwirft jemand eine Seite und merkt relativ schnell, dass etwas nicht stimmen kann, denn da sind ja so viele Formulare daruf, dass sieht ganz doof aus… und die Lösung die einfällt ist: verstecken wir’s halt und schreiben AJAX dran.

Ich sage jetzt mal, das würde dem aufrichtigen Webentwickler nicht passieren, er würde nach eine programmatischen Lösung suchen, die Formulare zu einem zusammenzufassen, beispielsweise. Oder vielleicht muss man das auch inhaltlich auftrennen? Aber der Webdekorateur, der soetwas mit Photoshop zusammenstückelt, der kommt auf genau die Idee mit dem mißverstandenen AJAX. So mitten in der Nacht spart das natürlich auch eine Menge Arbeit. Und man kann das Nachdenken dann den anderen überlassen.

Das ist natürlich nur ein Beispiel.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.