Feedburner Fuckup

Totgesagte leben länger, ein unumstößliches Gesetz nicht nur in Zombie-Kreisen, sondern vor allem und erneut in diesem Internetdings. Vor Internetjahrmillionen habe ich mal meine Feeds bei Feedburner gehostet. Das irgendwann von Google gekauft und dann eingeschläfert wurde. Im Zuge dessen verließen wir Ratten das sinkende Schiff, ich leitete irgendwann die Leute zurück auf meine lokalen Feeds, zumindest für das zu dieser Zeit gebräuchliche Blogs hat das auch weitestgehend geklappt. Vor allem weil auch immer weniger Leute Feeds benutzten, davon will ich jetzt aber nicht auch noch anfangen.

Jedenfalls bekam ich gestern den folgenden freundlichen Tweet:

»Hö, den Feed gibt es noch?«, habe ich mich direkt gefragt. Leider ist es aber tatsächlich so, dass unter der alten Feedburner-URL des Codecandies Blogs (ich verlinke das mal absichtlich nicht) ein voller Feed mit Spam kommt, aus einem beliebigen Tumblr-Blog, das ich aus naheliegenden Gründen ebenfalls nicht verlinken werde. »Hö, den Feedburner gibt es noch?«, habe ich mich weiter gefragt und mich dort mal eingeloggt. Und siehe da, der Feed gehört nicht mehr mir. Ein einsamer Bookmark-Feed der Codecandies liegt da noch rum, alles andere: weg. Das ist alles schon so lange her, ich weiß gar nicht mehr, ob ich die gelöscht habe, kann sein. Und das ist der Fehler.

Niemals die Strahlen kreuzen…

…und Adressen die man herausgegeben hat löschen. Wenn man nämlich Feedburner ordentlich sagt, diesen Feed feeds.feedburner.com/xyz den gibt’s nicht mehr, dann kommt irgendwann jemand und übernimmt den Feed. Und das wohl mit Methode, denn dass da jetzt Spam läuft, ist sicherlich kein Zufall. Asche auf mein Haupt. Also… falls noch jemand den uralten Codecandies-Feed von Feedburner in seinem Feedreader hat, warum auch immer, dann möge er ihn ersetzen, gegen diesen hier: https://couchblog.de/codecandies/feed/. Aaaaber da das Blog archiviert ist, und da eh nichts mehr kommt, abonniere er doch gleich den aktuellen Feed hier: https://couchblog.de/feed/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.