Hauptsache Neo

Zum neoliberalen Wirtschaften gehören gesenkte Steuern, eingesparte Sozialausgaben und ein dereguliertes Arbeitsrecht. Neokonservatives Wirtschaften hingegen bedeutet eine aktive Umschichtung von Steuergeldern und Entwicklungschancen, die mit Wert- und Moralvorstellungen begründet wird – daher die skurrilen unionsinternen Debatten der letzten Tage.

schreibt Ulrike Winkelmann in der taz und trifft damit den Hammer auf den Kopf (oder so). Mir ersönlich ist es zwar eigentlich sch***egal ob sich die Union als neoliberal und/oder -konservativ entlarvt, unwählbar bleibt unwählbar, für den politsichen Diskurs der Zukunft wird diese Positionierung jedoch nicht unerheblich bleiben.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.