Zehn kleine Webdesigner

So hervorragend, dem ist nichts hinzuzufügen: 100 Pts. für kniz.de.

Zehn kleine Webdesigner erholt und gut gebräunt,
der eine fiel ins Sommerloch da war’n sie noch zu neunt.
Neun kleine Webdesigner malten mit bedacht,
dem Kunden wars nicht hip genug schade – nur noch acht.
Acht kleine Webdesigner wären gerne acht geblieben,
doch wegen dem Quartalsbericht schrumpft ihre Zahl auf sieben.
Sieben kleine Webdesigner renderten den Text,
doch weil das nicht dynamisch ist sind sie nur noch zu sechst.
Sechs kleine Webdesigner ham auf den Chef geschimpft,
der las die E-Mails leider mit nun sind sie noch zu fünft.
Bei fünf kleinen Webdesignern wurde konsolidiert,
denn was an Jobs noch übrig blieb das schafft man auch zu viert.
Vier kleine Webdesigner schufen Pixelbrei,
doch Kunst wird heute oft verkannt weiss jetzt der Rest von drei.
Drei kleine Webdesigner hatten Probezeit,
die Agentur verlor den Pitch da warn sie noch zu zweit.
Zwei kleine Webdesigner fanden das gemein,
doch weil da kein Betriebsrat war ist einer jetzt allein.
Ein kleiner Webdesigner geht zum Arbeitsamt,
dort sieht er die Kollegen stehn da waren’s wieder zehn.

kniz.de Blog

Via: segert.net

Naja, vielleicht ein wenig pessimistisch. Wie wär’s denn mit:

Zehn kleine Webdesigner, codeten immer nach Standard,
das brachte massig Kohle ein, jetzt ist die Abteilung 100 Mann stark.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.