Kameraden

ZDF Online berichtet vom Parteitag der NPD:

NPD und DVU verständigten sich den Angaben zufolge darauf, dass beide Parteien weiterhin bestehen bleiben, künftig aber zu Wahlen gemeinsame Listen und Listenverbindungen anstreben. So werde die NPD zur Bundestagswahl 2006 Listenführer sein, während die DVU zur Europawahl 2009 der Listenführer mit Kandidaten der NPD auf ihrer Liste sein werde.

Der wegen schwerer Körperverletzung mehrfach vorbestrafte Anführer der „Kameradschaft Northeim“, Heise, wurde mit 64,7 Prozent der Stimmen einer der insgesamt 15 Beisitzer. Der 35-Jährige gehört seit Jahren der parteiunabhängigen rechtsextremistischen Szene an.

zdfOnline: Rechte schmieden Wahlbündnis

Am Wochenende haben sich damit nicht nur die DVU (die seit Jahren vom Autokraten Gerhard Frey finanziert und regiert wird) und NPD auf eine gemeinsame Linie und Abstimmung bei den bevorstehenden Wahlen geeinigt, sondern es wurde auch ganz offiziell die Schulterschluss mit der rechtsextremistischen kriminellen Szene ausserhalb der bekannten Parteien vollführt. Während die Medien dies aber als etwas „Neues“ bezeichnen, ist es das eben nicht, denn die parteiunabhängigen Neonazis von der Kameradschaft bis zur Wehrsportgruppe waren schon immer mit den genannten Parteien verbunden, je nach Ausrichtung stellte man in den letzten 20 Jahren eben den „Saalschutz“ oder Seminarleiter und Redner.

Relativ neu ist die Botschaft: die Neonaziszene einigt sich hinter den beiden Parteien um gemeinsam den Angriff gegen unsere Demokratie zu starten. Das macht die Situation gefährlicher denn je, denn einig war man sich politisch in diesen Kreisen bisher nie, vor allem, weil viele der Gruppierungen ganz hitleresk Führer hatten, die Alleinherrschaft für sich beanspruchten. Das scheint sich zu ändern.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.