Abgeben

capitalism.jpgSie müssen etwas abgeben. Zum Wiederbeleben unserer Wirtschaft müssen Sie etwas abgeben. Ihr habt eh zuviel. So insgesamt gesehen. Wie bitte? Sie haben jeden Monat immer weniger Geld im Portemonnaie? Kann gar nicht sein. Wo ist das ganze Geld denn hin, das wir immer wieder von unseren schönen Gewinnen abgeben müssen? Die Unternehmer, die haben zuwenig. Wir trauen uns schon gar nicht mehr in diesem Land zu investieren, schließlich kommen immer gleich irgendwelche Arbeitnehmer und wollen von dem dann noch in weiter Ferne liegenden Investitionsgewinn etwas abhaben. Unglaubliche Sauerei. Ein Unternehmer investiert nicht zum Spaß oder aus Langeweile, Geld soll dabei herumkommen und zwar nicht zu knapp. Und wenn Sie es nicht schaffen, daß wir in den nächsten Wochen wieder zu Geld kommen, dann läuft hier in diesem Land bald gar nichts mehr. Dann machen wir nicht mehr mit. Dann können Sie mal sehen, wie dieses Land ohne uns da steht. Wie bitte? Alle sollen sich an der Gesundung der Wirtschaft beteiligen, nicht nur die Arbeitsnehmer? Sie spinnen wohl! Womöglich solche plansozialistischen Antiquitäten wie die Vermögenssteuer wiedereinführen, was?! Linke Bazille! Nichtslerner! Wenn Sie das nicht begreifen, brauchen wir an dieser Stelle gar nicht weiterdiskutieren: Die Wirtschaft boomt nur, wenn die einen verdienen und die anderen knechten und dabei möglichst wenig, am besten gar nichts verdienen. Wer einen Arbeitsplatz will, der muß verzichten! Auf alles, außer den Arbeitsplatz. Zahnersatz, weg damit. Gesundheit, hinfort. Eigenheimzulage, gestrichen. Lohnerhöhungen, Blasphemie! Feiertage, weg damit. Wollen oder können Sie es nicht begreifen? Die, die heute schon genug oder zuviel Geld haben werden sich nicht am Wiederaufbau der Wirtschaft dieses Landes beteiligen. Mit keinem Pfennig. Die Bundesregierung hat das begriffen. Die Opposition weiß das schon lange. Selbst die Grünen haben’s endlich kapiert. Der einzige, der sich verweigert sind Sie! Arbeiter, wenn ich das schon höre. Sie sterben aus! Aber wenn Sie unser System nicht mittragen wollen, brauchen Sie ja nicht. Nein, gezwungen wird hier niemand. Sie können ja weiter am Hungertuch nagen, bleiben Sie doch arbeitslos.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.