Emma und Spionage

Die Geschlechterkampf-Fachzeitschrift EMMA bietet ihren geneigten Leserinnen in ihrer jüngsten Ausgabe unter dem Titel www.gattinnen-im-netz.de eine genaue Beschreibung, wie frau sich am Computer des per se verdächtigen Ehegatten zu schaffen machen kann und dort die ganzen schweinischen Bilderchen, die per se jeder Mann immer runterlädt wenn er im Netz surft, finden kann:

Dass es im Internet Pornografie gibt, hat wohl jede schon einmal gehört. Aber wissen Sie, was Ihr Mann oder Sohn tut, wenn er allein vor dem PC sitzt? Und könnten Sie ihm auf die Schliche kommen, falls er heimlich Pornos speichert? EMMA zeigt, wie Sie seine Pornos aufspüren können.

Die freundlichen Mata Haris aus der Emmaredaktion geben dabei nicht nur genaue Hinweise, wo zuletzt besuchte Links und Dokumente aufgezeichnet werden, sondern fordern auch ganz unverhohlen zur Installation von Überwachungs- und Spionageprogrammen auf:

Einfacher ist die Suche nach Pornografie mit dem Detektiv-Programm Snitch. Dazu müssen Sie das Programm allerdings aus dem Internet herunterladen und installieren. Und das kann auffallen, selbst wenn Sie das Programm später wieder deinstallieren.

Das fördert natürlich alles ungemein das Vertrauen zwischen den Ehepartnern. Hi hi. Ach übrigens: geschrieben hat den Artikel ein Herr Achim Wagenknecht.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.