Alles dicht gemacht

Nochmal zurück zu #allesdichtmachen. Wie sich herausstellt, scheint die Aktion nicht allein auf dem Mist einiger Schauspieler:innen aus der Tatort-Whatsapp-Gruppe gewachsen zu sein. Wie der Tagesspiegel zusammen mit dem Recherchenetzwerk Antischwurbler herausgefunden hat, steht dahinter eher ein Netzwerk aus antidemokratischen Kräften. Ich muss ehrlich sagen: das hat mich dann doch überrascht.

Dementsprechend möchte ich folgendes für die Nachwelt festhalten:

  • der sogenannte Shitstorm, der auf Twitter auf diese Aktion folgte, war also komplett angebracht,
  • alle beschwichtigenden Aussagen von „ein paar fehlgeleiteten Schauspielerinnen, die mal ein Video gemacht haben“, die mensch nicht ernst nehmen müsse, eine völlige Fehleinschätzung,
  • das Gesprächsangebot von Jens Spahn die falscheste Reaktion seit Tom Buhrow,
  • alle, die Liefers in Talk-Shows einladen, haben sich vor dessen Karren spannen lassen,
  • jede Diskussion darüber, was mensch heutzutage noch sagen dürfe, ist reine Planerfüllung.

Update: Es geht auch noch schlimmer. Der „Babylon Berlin“-Star Volker Bruch hat einen Mitgliedsantrag bei der Querdenker-Partei „Die Basis“ gestellt.