Vote him out

Leselinks zur US-Wahlnacht

Heute ist es so weit: Wahltag in den USA. Natürlich läuft die Wahl schon eine ganze Zeit und auch die Wahlberichterstattung ist zurzeit allgegenwärtig. Wer sich noch mal mit dem bekloppten Wahlsystem in den Vereinigten Staaten auseinandersetzen will, dem sei „So wird der US-Präsident gewählt“ empfohlen.

Bekloppt ist das Wahlsystem, weil es aus der Anfangszeit der Demokratie ist und so genügend Möglichkeiten lässt, die Wahlen zu manipulieren, nicht erst seit Donald Trump. Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Voter-Suppression, der Verhinderung, dass Leute überhaupt wählen gehen können, hat Adrian Pohr in „Wenn Wähler nicht wählen sollen“ aufgezählt.

Für die „Explained: US-Wahlen“ Miniserie auf Netflix ist es heute möglicherweise schon zu spät, andererseits: Niemand weiß, wie lange das Leiden in den nächsten Tagen dauern wird.

Auf welchen Staaten und Zahlen man als Zuschauer der Wahlnacht besonders schauen muss, steht in „So steht es im Rennen ums Weiße Haus“. Nicht das am Ende wieder jemand nicht um die Bedeutung von Florida, Ohio, Texas, Georgia, North Carolina, Arizona, Pennsylvania, Michigan oder Wisconsin weiß.

Wer heute Nacht die Wahlen auf CNN oder ähnlichen Sendern verfolgen will, dem hilft vielleicht dieses zugegeben etwas veraltete Glossar der amerikanischen Botschaft mit wichtigen Begriffen. Und um Verwirrungen vorzubeugen: die Republikanische Partei (Trump) wird zumeist in ihrer Parteifarbe rot dargestellt, ihr Logo ist der Elefant und abgekürzt wird sie gerne GOP (Grand Old Party). Die Farbe der Demokratischen Partei (Biden) ist blau, ihre Abkürzung einfach „D“ oder Dems und das Logo ist ein Esel. Das mit den Logos ist kein Witz.

Artikelbild: Jon Tyson auf Unsplash.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.