How To Start Your Very Own Blog In Fifty-One Easy Steps!

Na, wenn das mal nicht ein wenig übertrieben ist: How To Start Your Very Own Blog In Fifty-One Easy Steps!. Da wäre die Hürde dann doch ein wenig gross. Allerdings sind die aufgeführten Steps nicht ganz von der Hand zu weisen:

5. Spend the next seventeen hours creating a functioning website from scratch. If using Microsoft FrontPageTM, relocate all children and elders to a safe area out of your „profanity zone“.

13. Realize in horror that you have absolutely no idea what you’re going to write about.

18. Come up with a touching yet funny childhood memory you can write about, like when you and all the other fat kids in the neighborhood used to take down the ice cream man not unlike a pack of lions ravaging a wounded gazelle.

46. Just before you fall asleep, realize with horror you’ll need to repeat steps #11 to #45 daily to keep your bragging rights about owning a blog (which, ironically, nobody reads).

Also Nummer 46 ist mein Favorit.

Kommentare

Von hier einmal grosses Gelächter. Lustiger Kommentar, Susanne schreibt:

Klar und die Amerikaner haben auch den Neandertaler erfunden! Soviel Blödheit in solch einem inhaltlich langweiligen Blogg habe ich noch nie gelesen!

Tut mir leid: format c:

Mal davon abgesehen, dass man hier, nach einem ganz kurzen Bericht über meine Skypeerfahrungen, beinahe off topic, über den wahren Erfinder des Telefons in Streit geraten war, lernen wir hier folgendes:

  • Die Amerikaner haben den Neanderthaler erfunden
  • Dieses Blog ist langweilig.
  • format c:

Aha! Sorry, das habe ich nicht gewusst, dass der Neanderthaler (welcher eigentlich? Rudi? Dietmar? Heinz?) von den Amerikanern erfunden wurde. Ein hervorragendes Beispiel jedenfalls für den amerikanischen Erfindungsreichtum. Ich habe das mal nachgeschlagen: die Amerikaner haben den Neanderthaler nicht nur erfunden, sondern dieser hat direkt eine Karriere vom Tellerwäscher zum Millionär gemacht, und surft heute, nach einer Geschlechtsumwandlung durch deutsche Weblogs und trollt herum. So ist das nämlich. Des Weiteren, dieses Blog ist langweilig. Stimmt, finde ich auch. Muss mal wieder dringend Nacktfotos und ein paar Klingeltöne veröffentlichen. Und zum Schluss: format c:. Liebe Susanne, ich hab’s versucht. Habe mich extra per SSH auf meinem Server eingeloggt, bin ins /htdocs gewechselt und habe den entsprechenden Befehl ausgeführt. Nichts. Nur eine Fehlermeldung. ps waux zeigt mir, es wir nicht einmal ein Prozess namens format, c: oder format c: gestartet. Da muss irgendwo ein Tipfehler sein. Schade. Och nö. Probier das doch nochmal auf Deinem Rechner, vielleicht funktionierts da.

Skype: ganz grosses Kino

Seit gestern haben wir uns mit Headsets ausgerüstet und nutzen Skype. Erster Effekt: zwei Webdesigner vebringen ihre abendliche Freizeit mit einem zweistündigem Skypetelefonat und versuchen gemeinsam Bugs zu erschlagen. Klasse. Fazit: Skype funktioniert, aber verlängert mitunter störend die Arbeitszeit.

Rosenmontag in Hamburg

Früh aufstehen, keinen Alkohol konsumieren, sondern ganz normal Kaffee, zur Arbeit fahren, statt zum Umzug zu schunkeln, den Tag über Ruhe haben, weil die Kollegen in Köln nicht ganz bei der Sache sind, Besuch aus München bekommen, an diesem Tag sind sind Bayern einfach Rheinländern vorzuziehen, den armen Kollegen bemitleiden, der von seinen Kunden gezwungen wurde nach Köln zu fahren, über die drei Kolleginnen, die freiwillig nach Köln gefahren sind (schon zur Altweiberfastnacht, warum nur?!) kann man sich nur wundern. Fassenacht in Hamburg, zum letzten Male… nach uns der Rosenmontagszug.

P.S. Rufen sie ruhig an: wir sprechen Hochdeutsch und sind stocknüchtern!