CSS Vault Redesign

Die Redesign-Welle nimmt ihren “durchlauf”, da kann auch die Site die gute CSS-basierte Webdesigns 😉 listet nicht fehlen: in komplett neuem Gewande kommt CSS Vault v3 daher (ggf. reloaden). Leicht, schlicht, locker. Auf der Startseite sind nun einige Kategorien eingeführt, wie z.B. “Recently Redesigned”, was widerum den momentanen Trend zum relaunchen dokumentiert. Muss ich auch schon wieder? Ich könnte ja, aber ich glaube, ich bringe erstmal den Umzugsstress hinter mich. Danach sehen wir weiter.

Confess! Touch the screen!

OK, ich ziehe hiermit ganz offiziell alle “Techno-ist-tot”-Aussagen, die ich so in den letzten fünf bis sechs Jahren abgelassen habe wieder zurück. Techno ist noch tot, wenn die Bravo drauf einsteigt. Techno ist nicht tot, wenn er die Charts stürmt. Techno ist nicht tot, wenn in den Clubs nur noch Kiddies abhängen. Alles Quatsch.

Techno ist tot, wenn das Manager-Magazin darüber berichtet, dass Sven Fett einen Club für Besserverdienende, nebst Gourmet-Tempel für Barfussläufer und Jesuslatschenträger aufzieht. Also jetzt. Aus. Vorbei. Finito. Endgültig. Gestorben wird immer. (Via DMC Weblog)

Nee, dann lieber Alter Ego im Click. 😉

Liebe Makler, langsam reicht es

Sagen wir, es ist beinahe so passiert:

Nico: Guten Tag, ich rufe an wegen ihres Wohnungsangebotes im Internet, mit der Nummer 123456789. Da hätte ich gerne ein paar Informationen.
Makler: Die Nummer 123456789, moment, ich schaue gerade mal nach…
Man hört Ordnerdeckel und Papierrascheln. Keine 2 1/2 Minuten später…
Makler: Ah, das dachte ich mir schon, die ist längst weg.
Nico: Wie? Die ist weg?
Makler: Vermietet. Schon seit drei Wochen.
Nico: Aber warum bieten sie die dann noch an?
Makler: Machen wir doch gar nicht. Die steht bloss noch auf der Internetseite, das dauert immer ein wenig, bis die Wohnungen da raus sind.
Nico: Das ist aber nicht sehr schlau. Ich würde sagen, im Internet sollte man immer auf dem neuesten Stand sein.
Makler: Das ist uns doch egal, das macht eine von unseren Bürokräften.
Nico: Aha. Ich hätte da noch eine Wohnung aus Ihrem Internetangebot, Nummer 987654321, ist die auch schon vermietet?
Wieder 2min rascheln im telefongebührlichem Gegenwert von 2,50 Euro…
Makler: Ja, die ist auch schon weg.
Nico: Dachte ich mir. Können sie mir denn jetzt etwas anbieten, wo ich schoneinmal anrufe?
Makler: Da müssten sie erstmal unseren Mieterfragebogen ausfüllen, damit ich ihnen eine passende Wohnung anbieten kann.
Nico: Na gut. Kann man den auf ihrer Internetseite ausfüllen?
Makler: Nein. Den muss ich ihnen zuschicken.
Nico: Runterladen kann man den auch nicht, als PDF zum Beispiel, das geht doch schneller.
Makler: Als was?
Nico: Ach schon gut. Ich glaube dann lassen wir das, das ist mir einfach zu kompliziert.
Makler: Ja, das habe ich gleich gewusst, an Meckerfritzen wie sie einer sind, vermieten wir eh keine Wohnungen…

Es geht übrigens auch anders. Habe heute online einen Fragebogen der Firma WOBAU (Wohnungsbaugesellschaft, also keine Makler) ausgefüllt und ungelogen, 2 min. später hat eine freundliche Dame von der Firma auf meinem Handy angerufen um näheres zu besprechen.

Mail Disclaimer

“Sie haben Pest!”, kommt mir in den Sinn, wenn ich Emails mit dummdreisten Disclaimertexten wie:

Diese E-Mail enthaelt vertrauliche oder rechtlich geschuetzte Informationen. Wenn Sie nicht der beabsichtigte Empfaenger sind, informieren Sie bitte sofort den Absender und loeschen Sie diese E-Mail. Das unbefugte Kopieren dieser E-Mail oder die unbefugte Weitergabe der enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

… erhalte. Thomas hat hier schoneinmal darüber geschrieben, jetzt folgt das Slate Magazin mit einem längeren Artikel, der einen derartigen Maildisclaimer mal so richtig auseinander nimmt.

Ignoring the e-mail’s threats, I forwarded it to my 175-pound Samoan attorney for his opinion, and he convinced me that Time Inc. has much more to fear from me than I have to fear from Time Inc.

Lesenswert. Deutschspachig gibt es ähnliche Betrachtungen bei Angstklauseln.de.