Oettinger, die Taliban und Netzneutralität

Das ist der EU-Komissar für Digitales, aus Deutschland. Ein Konservativer, kein Bauer, auch wenn er aus dem tiefsten Ländle kommt, sondern Rechtsanwalt und Steuerberater.

Hier zeigt er uns, wie man reaktionär argumentiert. Erfinde einfach ein paar Lügen, die so wahnwitzig erscheinen, dass niemand bei voller geistiger Gesundheit es für nötig hält zu widersprechen. Denn während unsereins sich kopfschüttelnd abwendet, glauben das leider noch massenhaft Leute. So läuft es ja auch gerne bei der Diskussion um Klimawandel. Günther Oettinger gibt eben den Jim Inhofe für bzw. gegen Netzneutralität. Ich hege hohe Anerkennung für jeden, der bereit ist, sich mit einem solchem Gestammel noch ernsthaft politisch auseinander zu setzen, obwohl das natürlich die einzig richtige Reaktion ist.

Nenne deine Gegner einfach in einem Satz mit Terroristen. Ist der zweite Teil der hohen Kunst der reaktionären Diskussionsstrategie. Wobei Oettinger lustigerweise die Piraten in den Vordergrund stellt. Ich nehme an, dass er von seiner europäischen Sicht auf die Heimat zurück schließt. Oder er subsumiert absichtlich alle Gegner unter diesem für ihn mit kriminell gleichlautenden Begriff. Wie er sich freut, über die Bombe, die er gerade hat Platzen lassen, man sieht es im Video. Später wiederholt er nochmal und weitet aus: Netzneutralität, dieses talibanartige Thema.

Will sagen: Günther Oettinger ist leider nicht der Vollidiot für den ich ihn bisher gehalten habe. Es ist alles viel viel schlimmer.

Artikelbild von Martin Kraft unter CC-Lizenz BY-SA 3.0.

Funktional kaputt

Die Telekomiker geben bekannt: Schluss ist, und zwar mit lustig. Und mit dem ganzen end- wie sinnlosen Gesurfe. Ab Mai werden nur noch Flatrates verkauft, die keine mehr sind. Stattdessen schlägt die Drossel zu. Dabei bleibt das Telekom eigenen TV-Angebot ‚Entertain‘ natürlich unangetastet, d.h. wird nicht auf das Datenkontingent angerechnet.

Ab dem 2. Mai, das ist nun offiziell, gibt es für Privatkunden bei der Telekom nur noch Verträge mit eingebauter Drossel. In verschiedenen Stufen, abhängig von der gebuchten Bandbreite, darf ein Telekomkunde dann nur noch zwichen 75 bis 400 GB pro Monat Daten bewegen. Danach wird sein Anschluss gedrosselt und zwar auf sagenhafte 384 Kbit/s. Wie hat es Clemens von mobilemacs so schön formuliert: damit ist der Anschluss dann funktional kaputt, aber richtig. Integriertes Datenvolumen soll das heissen.

[soundcloud url=“http://api.soundcloud.com/tracks/88308868″ params=““ width=“ 100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]

Nun ist das keine Sache, die Otto Normalsurfer heute trifft, denn, so schreibt die Telekom in ihrer Presseerklärung: im Schnitt verbraucht ein Kunde heute zwischen 15 und 20 GB Daten im Monat. Damit trifft die Maßnahme heute tatsächlich nur die power user, denn, obwohl man sich das bei der Telekom wohl nicht vorstellen kann, natürlich kann man auch ganz ohne illegale Downloads mehr als 75GB im Monat an Daten zusammenbekommen, beispielsweise mit dem legalen Anschauen von HD-Filmen (ca. 10 pro Monat, dann nur noch).

Aber, auf diese User verzichtet die Telekom heute gerne, eine Investition in die Zukunft sozusagen: wenn in zwei bis vier Jahren auch der normale Nutzer an diese Grenzen gerät, dann kennen schon alle das Verfahren. Falls das Netzt bis dahin nicht weiter ausgebaut wird. Was wohl nicht der Fall sein wird, sonst bräuchte sich der T-Konzern ja nicht darauf vorzubereiten. Und weggehen von der T kann ja eigentlich auch niemand, es ist absehbar, dass alle anderen Provider bei diesem Modell nachziehen werden. Dann lieber draufzahlen, denn es werden natürlich Upgrade-Pakete angeboten werden, ist ja klar.

Fraglich bleibt , ob die Ausnahme von Entertain in diesem Fall eine Verletzung der Netzneutralität ist, wie man vielenorten liest. Vielmehr ist es so, dass Entetain nicht (wie das Internet) über tcp/ip läuft, sondern als multicast strenggenommen nur allenfalls internetähnliche Technologie ist. Die Daten werden sozusagen getrennt von den Internetdaten verteilt. Trotzdem beschert die Sache der T. natürlich einen Marktvorteil, denn Angebote die tatsächlich über das Netz laufen, sind defacto benachteiligt. Es ist damit zu rechnen, dass die T. an diese Anbieter herantritt und Verträge mit ihnen schließt, die in der Auswirkung dem heutigen Spotify-Angebot gleichen, nur: der Anbieter muss dann an die Telekomiker zahlen um von der Anrechnung ausgenommen zu werden. Und das alles lässt sich dann auch noch mit dem knappen Gut Bandbreite erklären, dass ja so knapp ist, weil einfach nicht ausgebaut wird. Hier beisst sich unsere Katze mal wieder in den Schwanz.

Update, heute rollt die Meldung als regelrechte Welle durch Nachrichtendeutschland: Malte Spitz schreibt Klartext auf ZEIT ONLINE, Udo Vetter weist daraufhin, dass mit der Tarifänderung die Vorratsdatenspeicherung ohne Gesetz zurückkäme. Letztendlich hilft wohl aber nur eins: die Telekom enteignen oder stark regulieren.

Artikelbild: Some rights reserved by Telekom Telefonzelle