Metalsmith

Generatoren für statische Webseite, static site generator, gibt es wie Sand am Meer. Ich selbst habe schon angefangen zwei zu programmieren, es stellt also die Fingerübung des heutigen Contentprogrammierers dar, so wie früher alle mal eben ihr eigenes Blogsystem gebaut haben. In der Masse einen herrausragenden ist gar nicht so einfach.

Metalsmith ragt heraus, und ist nur ein npm install entfernt, also in Node JS geschrieben. Es ist ein einfacher Generator für statische Seiten, aber kann mit zwei Konzepten aufwarten die wirklich interessant sind und es zu einer eierlegenden Wollmilichsau der Site Generatoren macht und die wollen wir doch alle.

  • Plugins: jeder Ablauf des Metalsmith-Prozesses kann zwischen dem Einlesen der Daten und dem Schreiben in das Zielverzeichnis, beliebig viele Plugins ausführen. Es bringt schon etliche Plugins mit, in Wahrheit ist ja auch praktisch alles im Metalsmith-Prozess ein Plugin, aber man kann ganz leicht eigene Plugins schreiben.
  • Über das API, kann Metalsmith in andere Prozesse eingebunden werden, bspw. um die Basis für den eigenen project scaffolding Prozess zu bilden.

Metalsmith kann man ebenso in grunt oder gulp nutzen, es aber selbst auch zu einem Build-Tool ausbauen, mit dem man seine Projekte strickt. Wenn man will, kann man es zum Blog ausbauen oder seine Sass-Dateien damit kompilieren. Auf der Github-Seite finden sich reichlich Beispiele dafür. Gleichzeitig kann man Metalsmith aber auch per CLI benutzen.

TL;DR: Metalsmith ist der Alleskönner unter den Generatoren für statische Webseiten und dringend zum Test empfohlen.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.

3 Gedanken zu „Metalsmith“

  1. Ich weiß, dass nun ausgerechnet ich die folgende Frage stelle mag ein bisken albern oder gar absurd erscheinen, aber: Wofür genau soll das gut sein? Ich sehe nich ganz den Grund, warum man statische Webseiten generieren wollen sollte …

    (Um dem von uns beiden geliebten Gero von Randow zu ehren, habe ich mir große Mühe gegeben, den Satz, mit drei Verben zu beenden.)

  2. Da gibt’s ja ein paar Anwendungsfälle. Im Grunde kann man ja jede Website damit bauen, statisch meint in diesem Falle ja nur, dass der Content nicht aus einer Datenbank gespeist wird. Wenn ich mich recht entsinne bautest Du einst selbst sowas, an dieser Stelle macht mich die Frage irgendwie stutzig (leidet er an WordPress-Amnesie? Will er mich verar…).

    Egal, ich persönlich setze derlei Werkzeug gerne ein, um aus Markdowntexten Webseiten zu bauen, bspew. wenn Dokumentation gebraucht wird. Es hat auch schon beim prototypischen Erstellen von Website Entwürfen gute Dienste geleistet.

  3. Ah! Ich dachte, es handelt sich um ein Stück Software, dass aus einem Datensatz (ob Dateien oder Datenbank ist mir gleich), wirklich statische HTML-Datien erzeugt, die man dann auf einen Server schieben kann. Das gibt’s ja auch noch und ist ja schon was anderes, als ich gebaut hatte. Und das verstehe ich bis heute in der Tat kaum.

Kommentare sind geschlossen.