Warblog Robot

Wow! Das finde ich natürlich zum totlachen (obwohl es natürlich tottraurig ist): R. Robot, ein nettes Skript, das bei Eingabe eines Namens so einen richtig schönen Warblogger-Rant produziert. Und das mit einer Treffsicherheit, die erschreckend ist.

Beispiel gefällig?

Nico and witch hunting

by R. Robot

“Maybe we could get Afghanistan straightened out first,” says Nico. Grumble, grumble, grumble. The truth makes the funny little creatures who make up the wretched Fifth Column resort to unmistakably emotional insults and cries of “unconstitutional!” One of the depraved Saddamphiles, Nico attacks President Bush. “I will not condone a course of action that will lead us to war,” he said. I suppose he’d rather invite a man twice as wicked as Hitler over and throw a garden party. However, in the end the case for the pro-war prosperity is the strongest one. The pro-Manhattan ilk bias in the media is pervasive. Nico has changed his tune again. “So turning Iraq into an oil colony is supposed to make Arabs excited about democracy?” he says. But this is standard political debate for the negligent cynics of the cultural elite, who respond to completely logical arguments with irrational name-calling.

“I have a few questions I’d like to ask about this,” says Nico. That’s not what Nico was saying last year.

One of the fork-tongued liberals, Nico distorts the position of Prime Minister Blair. “There could be some unwelcome consequences,” he said. This is why I could no longer write for Z Magazine, not with a clear conscience.

Vielleicht sind ja einige exponierte Warblogger wirklich bloß Robots. Natürlich von der CIA gesteuert, ganz klar!;-)

Thanks to The Aardvark Speaks for this link!

Blog Interview

Meg Hourihan in einem Interview in Shift:

Some people will drop out when they tire of it or grow disenchanted with the task, but I think it will continue to grow. I think we’ll also see blogs become more common on non-personal websites — the de facto format for all websites to keep their content fresh and current. And I think we’ll see the use of blogs on intranets to improve communications across teams and workgroups within companies as well.

Meg Hourihan bloggt auf Meganut, ist Mitbegründerin von Blogger und Co-Autorin von We Blog: Publishing with Weblogs.

Via Ralles Netzbuch.

What about a ping

Papa Scott merkt zu Recht an, dass der Ping-Mechanismus über weblogs.com im Moment nicht sonderlich gut funtioniert. Das stimmt leider, man kann sich auf das Sternchen im meiner Blog’n’Roll-Sparte immer weniger verlassen, oder es fehlt halt, trotz neuen Contents. Ebensolche Unzuverlässigkeiten habe ich auch schon bei blo.gs festgestellt.

Fragt sich natürlich, wie man damit umgeht, denn wie Papa Scott völlig richtig anmerkt, hat das Verfolgen von Blogs per RSS-Feeds und einem Desktopreader nicht den Effekt, seine Quellen im Blog zu präsentieren. In diesem Zusamenhang hatte ich auch schon ausprobiert, einen eigenen Online-Feed-Reader zu installieren, aber auch dieser präsentierte keine Quellenliste, wie es das Blogroll eben macht. Ausserdem beschränke ich meine eh schon zu vielen Feeds auf Nachrichtenseiten und andere Interessengebiete als das reine Blogging (Überschneidungen nicht ausgeschlossen). Blogs lese ich am liebsten noch online…

Kann man das nicht kombinieren? Statt des Pingchecks vielleicht eine eigenen kleinen Spider, der auf aktualisierte Seiten überprüft? So wie der Blogcheckup nur für mein Weblog?. Wie macht man sowas?

Feed Me Or Not Feed Me

Das ist ja mal wieder eine interessante Diskussion, die beim Schockwellenreiter, FarFeed und inzwischen auch bei den Blogroots abläuft. Ebenso hat Ralle seine Meinung dazu abgegeben.

Was ist da passiert? Die Seite Nuzee stellt diverse RSS-Feeds zur Verfügung, vereinigt unter einer gemeinsamen Oberfläche. Dabei werden die kompletten Feeds der betroffenen Blogs (außer dem Schockwellenreiter noch einige andere gute Bekannte, z.B. Dive Into Mark, Papa Scott, Le Sofa Blogger und einige mehr) ausgegeben. Jörg Kantel und John Farr fanden das nun wieder gar nicht lustig. Beide arbeiten mit den allseits bekannten Radio Userland, dessen Angewohnheit es zu sein scheint, die Blogartikel komplett mit Bildern und ganzem Text auszugeben. Somit wurde und wird auf Nuzee praktisch eine Kopie ihrer Blogs ausgegeben, wenn auch nicht in dem Design wie die Originalseite. Alles ohne Nachfragen, mit einem sehr kleinen Copyrighthinweis.

Hmmm. Ich überlege, ob mir das passen würde. Nun, mein RSS-Feed kommt natürlich nicht mit dem kompletten Text daher, sondern zeigt nur die Headlines und einen Textauszug des jeweiligen Artikel. Denn so habe ich das mit der Content-Syndication verstanden: man kann mit einem Newsreader (ich benutze übrigens Aggie) sich die neuesten Headlines auf die schnelle reinziehen und bei Interesse auf die Seite hüpfen und den Rest nachlesen. Vor allem in der Schule mache ich von dieser Möglichkeit regen Gebrauch, weil dort die Netzanbindung sooo lahm ist. Und es gibt ja auch noch einige andere Seiten, die von der News-Syndication leben (z.B. News Is Free oder Syndic8, um mal nur die Bekanntesten heranzuziehen). Natürlich werden auf diesen Seiten nicht die Komplettinhalte der Blogs ins Netz gestellt. Und man muss dazu sagen, dass z.B. Jörg Kantel seinen Feeds extrem schön formatiert hat, da macht schon das Lesen im Newsreader Spass.

Insofern stimmt es schon ein wenig, dass der Inhalt ein wenig geklaut wurde. Andererseits: mit dem XML-Button und der Aussage ‘Syndicate this site’ stellt man ja seine Inhalte nun mal in einer Form zur Verfügung, die eben genau so etwas herausfordert. Und wollen wir das nicht auch? Ist doch cool, wenn andere Seiten kostenlos Werbung für mein Blog machen. Und am Ende werden die Leute das Original doch wohl vorziehen, denn spätestens wenn man etwas kommentieren möchte, muss man zum Blog surfen und kommt mit dem Feed nicht mehr aus. Und irgendwie steckt bei mir soetwas wie eine ‘Open-Source-Idee’ für meine Gedanken dahinter. Wer meinen Quark hier ‘republishen’ möchte, na los, der soll’s tun.

Schade wäre, wenn nun ein Klima gegen die Content-Syndication entstünde, denn das wäre doch ziemlich kontraproduktiv. Gibt’s denn nicht einen Weg, Radio den Komplettfeed abzugewöhnen? Das wäre doch sicherlich einfacher, als nun auf die Hatz nach Seiten zu gehen, die unseren Content verwursten… finde ich.

Later: Jörg Kantel hat seinen RSS-Feed offensichtlich bereits angepasst. Stimmt nicht.