Alles W…

Bei mir braucht echt keiner von Euch Pennern je wieder ankommen und mich irgendwie nach Hilfe zu fragen! Ins Knie, Jungs, genau dahin. Stocksauer.

[Update]: OK, wieder etwas beruhigt. Trotzdem.

Security: who's to blame?

Good read, but does it help?

When a worm like Mydoom commandeers home PCs and creates a massive denial-of-service attack, the industry and even some tech-savvy users blame the victims for the problem. They say that consumers should have known that an e-mail with a .zip file attachment that was addressed from a friend and passed by their antivirus defenses without a problem was a worm. And that the HTML-formatted message that looked for all the world like a Microsoft Web site page was actually a phishing scam to steal their passwords, or a ploy to install Trojan horses or spyware. The attitude is, “You clicked on that? You moron!”

Think Outside The Gates – Computerworld

That’s right, that’s what is happening. Like the banner offering an “IQ Test”. If you’ve clicked, the dialer is yours, and you didn’t passed the test. How many times have you asked a friend: “But why the hell did you clicked ok?!”

On the other hand, we can’t wait until the companies build better consumer-PC’s (secure ones) or hell freezes over. So instead of blaming the user, maybe the user should be teached to ship around all the gaps of daily internet life. Maybe the “PC Driving License” some german blogger are favouriting could be the right way. Could be teached online. Or (for really spreading the word) exchanged via file-sharing-networks, camouflaged as the newest “Janet-Jackson-shows-her-boobs-video” (interesting: seems that the dullest DAU can handle file-sharing).

Das mit der Ehrlichkeit und die Bloggerinnenehre

Therapeut:: Kupfern Sie ab?

das authentische ICH: Diese Frage hat man Dieter Wedel auch schon mal gestellt. Ihm wurde vorgeworfen, bei Oliver Stone die letzte Szene des Schattenmannes aus dem Show Down des Kinoerfolgs Wall Street abgekupfert zu haben. Ich gebe zu, dass ich mich vielleicht bei zwei oder drei Einträgen hier – von über 400, die hier mal standen! – dazu habe hinreißen lassen, zu eng an der Vorlage kleben zu bleiben. Die Ironie dabei: Gerade die waren besonders real und passten exakt in meine aktuelle Lebenssituation.

Ja, mit der Bloggerehre ist es so eine Sache. Manche haben nämlich keine. Und was lernen wir daraus? Traue niemandem?

Schon. Im Grunde kann man ja nie jemandem im Web trauen, nicht bei Ebay, nicht im Chat und auch nicht in Weblogs. Wer dahinter steckt, wer weiß das schon. Aber natürlich stößt es auf, wenn man sich hat blenden lassen. Und wer einmal lügt… da schlägt es dann voll durch, das Mißtrauen. Vielleicht haben wir die 396 anderen Quellen einfach noch nicht gefunden. Aber den Preis für das beste persönliche Weblog einheimsen, is ja klar. Das beste persönliche Weblog! Wenn ich an all die Diskussionen denke, die darum geführt wurden, die Pöbeleien, die Flamewars. Jetzt irgendwie ad absurdum geführt.

Das authentische ICH: Es gibt Probleme mit meinem Weblog. Mir wird vorgeworfen, es mit dem Urheberrecht nicht allzu genau zu nehmen, und nicht sorgfältig zwischen Realität und Fiktion zu trennen. Meine Leser, so scheint es, fragen sich, was an meinen Geschichten stimmt, und was nicht.

Voll daneben gegriffen. Darum geht es nicht. Ob Fiktion oder nicht, das ist gar nicht das Problem. Eigene Fiktion, oder abgeschriebene, das ist hier die Frage. Gegen Fiktion ist nichts einzuwenden, auch wenn sie sich an einer Scheisssendung wie “Sex in the city” orientiert, mein Gott, man muss es ja nicht mögen. Aber wenn man aus Büchern abschreibt, dann gibt man das nicht als die eigene Fiktion, schon gar nicht als das selbst erlebte aus. Nein. Da gibt es Tags wie <blockquote> und <cite>, um die Herkunft darzustellen. Anstatt eines “das habe ich heute erlebt…”, ein “was mir heute passiert ist war wie in diesem Buch, das ich gerade lese…”. Das hat gar nichts mit Neid und Mißgunst zu tun, wenn soetwas angekreidet wird.

Übrigens: Einträge löschen und die Beleidigte spielen bringt da gar nichts. Ist ja peinlich. Vielleicht einfach mal den Button von der Seite entfernen und sich etwas kleinlauter geben. Schlußendlich hilft aber auch in solchen Fällen nur die ganz alte Bloggerregel: Man muss es ja nicht lesen.

Ziemlich blöde

… ist es, Bilder in seinen RSS-Feed einzubinden, aber per .htaccess das Anzeigen von Bildern vom eigenen Server auf anderen Webseiten zu verhindern. Schon fast schizophren, wenn der Feed dauernd freche Hinweise auf’s vermeintliche Imagejacking enthält.

At least they got it

Reading this post in the MozillaZine Forums makes me feel that Firebirdfoxdevelopers now at least got the clue. Ben writes:

I am here to take this browser to the mass market, to steal as much market share from IE as possible, not to satisfy a relatively small number of people on forums. The project can only do that by being better than IE in every way. IE’s installation an setup experience is top notch because it has the benefit of distribution on new PCs so people just get it when they get a new computer. To compete with that we need to be very, very clever. To compete with IE we need to make one of our competitive advantages not screw people over every time they upgrade.

Via “Pinder” of Blogzilla, who’s asking another good question about the wanted easy migration from other browser to Firefox 1.0:

I wonder if they’ll go after Safari as well?

Hope so.

Just listening: alte Platten und ein Seelen(s)trip

We’re gonna go back in time… way back…

Bei einem Ausflug in meinen Abstellraum, der eigentlich eine Speisekammer ist, nein, in Wahrheit ist es umgekehrt, also jedenfalls steht da das Plattenregal mit den LP’s, die ich nicht im täglichen Zugriff brauche, um mal zum Punkt gekommen, mir sind ein paar Scheiben in die Hände gefallen, aber seht selbst…

Nunja, man soll seine musikalische Vergangenheit ja nicht leugnen, auch wenn man die letzten Jahre als total eingebildeter und hochnäsiger Technominimalhouse-zum-auflegen-viel-zu-fein-Deejay durch die Lande gezogen ist. Confess, confess! Touch the screen! Und ich geb’s zu, ich hab’ ja so ziemlich alles gehört, was nicht in deutscher Sprache daher kam (von den viel zu kurzen NDW-Zeiten einmal abgesehn) und irgendwie ein Quell für Rebellion und Aufstand sein konnte. Na klar, Punk und Metal und das was man damals “black music” nannte, aber Gothicrock damit meinte, war auch dabei. Junge, das waren harte Zeiten, im Gegensatz zu heute inklusive etlicher Konzertbesuche. Immer der gleiche Ablauf: rein in den 2CV (“moshing duck” !!!), ab nach Bremen in den Schlachthof, irgendwelche unbekannten Metal- und Punkacts reinziehen und danach McDonald’s entglasen oder mit den Glatzen kloppen (oder besser beides). Etliche Tondokumente aus dieser Zeit sind verfallen (hunderte Compact-Kassetten mit Radiomitschnitten) oder ich habe sie, sicherlich schweren Herzens verkauft. Aber einige hab ich dann doch zurückgehalten. Und davon widerum will ich mal ein paar hier auflisten. Interessanterweise scheint es die meisten Bands noch zu geben (wenn nicht bereits wichtige Bandmitglieder der Tod ereilte) und natürlich findet man sie im Netz.

Just listening: alte Platten und ein Seelen(s)trip weiterlesen