Bestes Weblogdesign – die Konkurrenz

Das erfüllt mich nun wieder wahrlich mit Stolz. Punktum. Dabei schlummert mein neues Layout noch halbfertig auf dem DevServer (und wenn ich mal abends früher zu Hause wäre, würd’s da auch mal weitergehen!). Jedenfalls brauchte man wohl in dieser Kategorie nicht so viele Nominierungen, um in der Liste zu landen. Sonst wäre die Konkurrenz etwas härter. Sind halt Seiten dazwischen, die sich überall haben nominieren lassen… (und nicht so wert auf Design legen 😉

  • Elfengleich, oft kopiert, nie erreicht. Eine Spur zu feminin IMHO 😉 Verfolge ich schon seit einiger Zeit und zumindest die Farbwahl ist immer up-to-date. Heiße Kandidatin.
  • ALPHAville, ja nö.
  • Ebenso Mein Arsch, denen man weniger zum Design als zur Domainwahl einen Preis überreichen sollte. Die Adresse war sicherlich sehr teuer und hart umkämpft. Kann man nach Abnutzung sicherlich noch im einschlägigen Gewerbe verhökern.
  • Esse est percipi sieht schön aus. Vor allem der Effekt oben mit der Menüspalte ist schick.
  • Der Friseursalong erinnert so schön an die alten Pixelgrafikzeiten, die wir ja alle mal durchgemacht haben. Wenn das denn Zeitgeist ist, dann wirklich frisiert.
  • Lyssas Lounge liegt mir eher von den Inhalten, als vom Design, schon allein weil’s an den Standards hapert not my cup of tea.
  • Mein Favorit: Haiko Hebig. Webdesign leicht wie eine Feder. Und das Covberbild ist wie aus meinen Lieblingsfilmen aus den 60ern. Nee echt, wählt den. Oder halt mich.
  • IT&W benutzen schon ewig eine meiner Lieblingsfarben (ca. #FFD700) und sind deshalb auf jeden Fall augenverschonend. Allerdings Macbesessen und so leider noch im wirklich alten Stile: HTML 4 und Tabellen. Pfui 😉
  • Psycholog sieht ohne Zweifel gut aus. Kommt aber glaube ich aus einer Ecke die ich persönlich nicht so mag. Aber sieht gut aus.

Weblogs über Weblogs – die Konkurrenz

Mehr als man hoffen durfte, das Couchblog ist als “bestes Weblog über Weblogs” zumindest mitnominiert. Wollen wir doch mal die Konkurrenz ein wenig unter die Lupe nehmen:

  • 2 oder 3 dinge, die wir über weblogs wissen, kannte ich bis zum großen Streit über die Awards gar nicht, einfach, weil ich der Sprache derer vom Ameisenhügel nicht mächtig bin, zu alt meinetwegen. Dooo.
  • Das Bloghaus hatte seine Hochphase in der Zeit, als ich mit bloggen anfing, und war damals täglich einer meiner Einsprungpunkte. Inzwischen leider mehr und mehr für private Ankündigungen genutzt als Inhalte über Blogs zu präsentieren. Das wäre vielleicht auch ein Kandidat für den nicht ausgeschriebenen “Lifetime Achievement Award” gewesen.
  • Moe’s Plasticthinking gehört ja zu meinem täglichen Lesestoff, und würde ich mich nicht ganz Adenauermäßig selbst wählen 😉
  • kebo 11 wollte sich gerade zum Award vom bloggen (mal wieder) abmelden, kehrt jedoch mit einem glorreichen Bild vom SWR zurück und macht alles wieder gut. Schade, dass man das Bild alleine nicht wählen kann.
  • Der Chef wollte ja eigentlich nicht nominiert sein, und wenn dann nur in der Kategorie “Bestes Movable-Type-Standard-Design”, also den muß ich auch nicht wählen. (Puh.)
  • tzwaen gibt’s auch schon solange ich blogge und ist immer eine Bank. Hat sogar über Weblogs zu Papier und Uni geschrieben, weiß also sicherlich Bescheid.
  • Randgaenge, naja. Weltbekannt auf jeden Fall.
  • Der Schockwellenreiter gehört in diese Kategorie, der Chefzitierer der Nation sozusagen. Stand ja auch in allen Zeitungen.
  • Obwohl mich der Begriff Sozialinformatik ein wenig abschreckt, scheint dahinter zumindest Kompetenz zu stehen. Not my cup of tea, aber wem’s gefällt.

Also ich sehe in dieser Kategorie wenig Chancen mit meinen substanziell kränkelnden Meckereien über andere Blogs und das Bloggen an sich einen Blumentopf zu gewinnen. Vielleicht über den Sympathiebonus? Wohl nicht. Naja, aber Versuch macht klug.

Bloggawards – revisited again

Trotz der Unkenrufe allenthalben… seit heute 17 Uhr kann bei den blogawards fröhlich abgestimmt werden. Und (jetzt werd’ ich aber ein bisserl rot im Gesicht), man kann auch das Couchblog wählen. Smile. Es sind einige bekannte, aber auch unbekannte Blogs in der Abstimmung. Einige sicherlich aufgrund großflächig angelegter Werbeaktionen, aber das war ja wohl auch ausdrücklich erlaubt. Na da gebt mal schön Eure Stimme ab ;-), dies ist kein Befehl. Denn das wäre ja nun wirklich noch schöner.

Servicewüste

Mail an mich:

Sehr geehrter Herr Brünjes,

nochmals vielen Dank für Ihre Bestellung.

Aufgrund der Vielzahl der Bestellungen, die in den letzten Tagen zur bevorstehenden Weihnachtszeit bei uns eingegangen sind, können wir unsere bisherige angegebene Lieferzeit leider nicht mehr einhalten.

Wir benötigen zur Zeit insgesamt etwa 12 bis 14 Werktage für die Erledigung Ihrer Bestellung und bitten vielmals um Ihr Verständnis.

Vielen Dank! Bei Rückfragen können Sie mich gerne unter der angegebenen E-Mail Adresse kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Meine Antwort:

Guten Tag, Frau xxx,

ist ja schön dass Sie sich überhaupt noch melden. Da meine Bestellung am 22.11.2003 erfolgte sind die 12 – 14 Tage ja dann inzwischen beinahe ausgeschöpft, nicht ?! Ich erwarte dann die Lieferung in nächsten Tagen.

Frohes Fest
Brünjes

P.S. Weihnachten kommt ja immer so plötzlich! Wenn Sie denn zu Weihnachten soviel Umsatz machen, stellen Sie doch einfach mal ein paar Leute ein, gibt bestimmt viele, die sich zu Weihnachten über einen Job freuen würden, anstatt Ihre Kunden mit langen Wartezeiten zu verprellen. Nur so eine Idee.

Blogawards: die vergessenen Kategorien

Ist doch schön, wenn man dabei ist, wie etwas ausgelöst wird. Und die blogawards haben etwas ausgelöst. O.K. vielleicht nicht ganz das, was man sich im vorherein hätte ausmalen können und wollen, aber immerhin. Und war ja auch ein ruhiges Jahr, da fehlte wohl einfach der wirklich polarisierende Grund, sich mal so richtig auf die Kommentarfunktion zu hauen und ein paar blaue Augen zu hinterlassen. Kampfgetümmel auf diversen Ameisenhügeln, so soll es sein.

Fragt man sich natürlich: “was wäre denn eigentlich passiert, wenn wir richtig ernst gemacht hätten?” Glücklicherweise ist ja die Ironieresistenz der sog. Blogosphäre planbar, sonst hätte man ggf. noch eine Menge mehr Ideen in Sachen “Awards” und derer Kategorien auf die unschuldige Bloggerschaft losgelassen. Aber dafür hat man ja auch irgendwie eine Jury (einen Beirat, ein Board of Advisory), um soetwas rechtzeitig zu verhindern.

Wie die Outtakes beim Fernsehen hier also einige Kategorien die es nicht in den Award geschafft haben, was ein Glück:

  • das beste Blog, das nur aus dem halbautomatischen Wiedergeben diverser relativ festgelegter RSS-Feeds besteht und keine Suchfunktion hat, weil man seine Artikel eh’ bei Google besser findet
    abgelehnt, weil zu wenig Konkurrenz
  • der heftigste Flamer 2003
    abgelehnt, weil vorherzusehen war, dass dieser Award nicht während der Nominierungsphase ausgespielt werden könnte, sondern erst danach
  • die piefigste Ansammlung von Deutschen die deutscher sind als die Deutschen sich selbst jemals zugestehen würden
    abgelehnt, weil mit denen will man sich ja nicht anlegen
  • das beste Business-Blog-Projekt des Jahres 2003, das funktioniert und Gewinne bringt oder zumindest in Aussicht stellt
    abgelehnt, weil gibt’s nicht
  • das beste Blog über Sex
    abgelehnt, weil keine Ahnung, was das sein soll (und wo?, Adressen bitte an mich 😉
  • der beste Artikel in einem Blog 2003
    abgelehnt, wer hätte den entdecken oder gar lesen können?
  • das beste Movable-Tpye-Standarddesign
    abgelehnt, weil die Konkurrenz zu klein gewesen wäre und irgendwie zu persönlich
  • die Weblogsoftware mit der übelsten Webseite seit Entdeckung des Bloggens und für alle Zeiten
    sorry, Patrick, aber…

Na das ist ja nochmal gut gegangen, denke ich. Übrigens wer nicht mehr nominiert sein möchte, der darf sich blacklisten lassen. Ich lösche das dann selbstpersönlich unter Aufsicht eines offiziellen Ziehungsbeamten und drei Notaren.

Also irgendwie nervt mich

blogrolling.com in letzter Zeit mal wieder fürchterlich. Siehe Sidebar und überprüfe die Aktualisierungsdaten. Mumpitz. Ob das nun an blogrolling oder weblogs.com liegt, egal, die Dienste sind glaube ich einfach zu fett geworden (im Sinne von zu viele User, Daten, Traffic) um noch richtig zu funzen. Muss also wieder eine Insellösung her.

Blogawards – revisited 1

blogawards button… hat doch irgendwie eingeschlagen, hier mal ein paar Stimmen dazu:

Bloggerkollegen werden durch die Nominierungen aus eigenen Reihen, also von anderen Webloggern, willkürlich zu Konkurrenten gemacht, ob es ihnen passt oder nicht. Was genau bewegt einen Weblogger, an solch einer Wahl teilzunehmen und hierbei ein anderes Weblog statt sein eigenes zu nominieren?

[Lydia]

Es gibt jetzt einen Award für deutschsprachige Weblogs, und zwar in mehreren Kategorien. Und wer in der Rubrik “Weblog des Jahres” gewinnt, muss zur Strafe ins Fernsehen.

[conversantville]

Dass andere was mich reizt ist Tatsache, dass die Herren Lumma und Hebig in Zusammenarbeit mit Lyssa mit diesen Award vermutlich eine ähnliche Erfolgsgeschichte schreiben werden, wie der Burda Verlag mit dem Bambi. Und wenn man so in 100 Jahren das 100jährige Bestehen des Blogawards feiern wird, wer wird dann neben den Initiatoren genannt? Na? Natürlich auch der, der den Preis als erster gewonnen hat, also ich.

[Don Dahlmann]

aus der Lummaschen Weblogbedeutungsecke”, wie das kellerkind heute schreibt. Am Hauptgewinn wird noch gebastelt: man darf ins Radio. Zu welchem Thema? Ähem … nein.

[totally fuzzy]

Geht jetzt jeder zu den Blogawards 2003 und meldet sein eigenes Weblog an? ……. da mach’ ich nicht mit!

[Pepilog]

hey, jemand hat herrn sac vorgeschlagen :o)!… und joe und mich! wer war das????????? mist, jetzt muss ich hier wieder aufräumen…

[kebo11]

Genauer gesagt haben unsere Pinky-Und-Brain-Imitate von Blogg.de gehandelt und die Blogawards ins Leben gerufen.

[sunflyer]