Oh Oh!

Das und das ignoriere ich jetzt einfach mal…

Da ist das und das schon schlauer.

Bei der Gelegenheit: wer mich bis heute aus seiner Linkliste gelöscht hat, möchte mir bitte sofort eine Email schicken, damit endlich mit ein paar Kindereien in Sachen Link-Liste-Streichung mein Niveau etwas korrigieren kann. Hätte ich das überprüfen müssen? Verdammt. Jetzt habe ich es doch nicht ignoriert.

Neues Spiel, neues Glück!

Das war nun wieder eine ganz schwere Geburt, aber es ist geschafft: das Couchblog (zumindest unsere Hauptseite) hat ein neues zu Hause gefunden. Puh. Leider hat sich in Sachen KK-Antrag immer noch nichts getan, also mußte ich auf eine andere Domain umsteigen, aber .de steht dem couchblog ja auch nicht so schlecht zu Gesicht. Die .org-Adresse wird dann bei Zeiten als sekundäre Adresse nachziehen.

Couchblog läuft jetzt auf dem Blogstrasse-Server von Daniel, der mich zu wirklich freundlichen Konditionen bei sich aufgenommen hat. Ein ganz fettes Danke dafür nach Münster.

Auch ändern wird sich meine Email-Adresse, bin in Zukunft also logischerweise unter: nico at couchblog dot de zu erreichen. Das paßt mir ehrlich ganz gut, denn trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ist meine ‘private’ Emailadresse vor kurzem dann doch in irgendeiner Spamliste gelandet und seitdem kommt immer mehr Müll dort an.

Wie ich schon erwähnte, hat sich mein Rechner zwischenzeitlich verabschiedet. Ist ja auch klar, immer wenn man ihn am dringensten braucht… aber ist ja auch eine Frechheit, Windows ME fahren und über sechs Monate keine OS-Neuinstallation machen. Da ging aber auch gar nichts mehr… aber meine Daten habe ich dieses Mal gerettet: gebranntes Kind…

Nach der teilweise erzwungenen und teilweise (von wegen dem schönen Wetter) gewollten Pause geht’s hier also nun wieder in alter Frische weiter. Falls allerdings in der Startphase noch einige Sachen nicht funzen wollen: bitte nicht aufregen… nur wundern!

Die besonderen Metatags der CDU Fuldatal

RP-ONLINE – MULTIMEDIA: Auf der Suche nach “Sex” zur CDU

Internetsurfer können auf der Suche nach Sex-Seiten oder rechtsradikalen Informationen mitunter auf die Homepage des CDU-Gemeindeverbands Fuldatal bei Kassel geraten. Dessen Vorsitzender Günter Hochapfel bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der “Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen”. Verantwortlich für diesen Lapsus sei ein CDU-Vorstandskollege gewesen, der für die Internetseite verantwortlich sei.

Er habe nicht direkt sichtbare Wörter, so genannte Metatags, auf der CDU-Homepage eingebaut. Diese werden an Internet-Suchmaschinen weitergegeben, um so Surfer gezielt zu einer Internetseite zu locken. Hatten nun Surfer Wörter wie Blitzkrieg, Sex, Pille, Stalingrad, Judenvernichtung oder auch Planwirtschaft als Suchbegriff in eine Suchmaschine eingetippt, wurden sie prompt zur Fuldataler CDU-Seite verwiesen.