delicious.com

delicious.com hiess ja mal del.icio.us und war eine tolle Sache. Bis zum September 2008 hab ich dort 1268 Bookmarks gespeichert. Diese Bookmarks habe ich mir per App auf den Rechner zurückgeholt und per Feed in meinem Blog veröffentlicht.

Was mir irgendwann ein wenig übertrieben vorkam. Drum hab ich mich von del.icio.us abgewandt und bookmarke nun in mein eigenes Blog, was mir ehrlich gesagt sicherer vorkommt und mein Blog auch besser voran gebracht hat: ganz einfach durch mehr Content.

Ich hab delicious in letzter Zeit kaum noch besucht. Dort haben sie nun eine neue Startseite, wie man liest, aber das interessiert mich nun eigentlich auch nicht mehr.

Ende der Geschichte.

Yahoo Fire Eagle (Reprise)

Ich hatte glaube ich schonmal etwas über Yahoo Fireeagle geschrieben, kann’s aber gerade selbst nicht finden (ah, hier), deswegen wiederhole ich mich hier einfach, allerdings aus gegebenen Anlass, denn Yahoos API-Service für Location Based Services ist just aus dem Betastadium entwachsen.

screenshot

Was macht Fireeagle? Nun, Yahoo stellt damit einen Service und ein API zur Verfügung, bei dem mobile Nutzer ihren aktuellen Standort bekanntgeben. Unter Nutzung des API können Programme entwickelt werden, die diese Information – gebunden an eine Erlaubnis des Nutzers natürlich – verarbeiten können. Der Nutzer kann dabei übrigens auch bestimmen, wie genau die Information ausgegeben wird, bspw. nur die Stadt, statt gleich der genauen Geodaten. Ausführlicher hier nachzulesen.

Jeder mag selbst entscheiden, wie gut es ist, einen starken Service zu haben, der über unsere Stadorte informiert ist, anderseits ist eben der starke Service auch der Vorteil, denn: mehr Nutzer = mehr Apps = mehr Services. Und die sind dann location based, endlich, das Hypewort von vor drei Jahren könnte sich mit Leben füllen.

Newspaper mit API

Die New York Times macht es vor und baut ein API: to »make the NYT programmable. Everything we produce should be organized data«. Es geht noch weiter:

Once the API is complete, the Times‘ internal developers will use it to build platforms to organize all the structured data such as events listings, restaurants reviews, recipes, etc. They will offer a key to programmers, developers and others who are interested in mashing-up various data sets on the site. „The plan is definitely to open [the code] up,“ Frons said. „How far we don’t know.“

Toll. Schublade auf, hatte man ja alles schon gedacht, diskutiert, fallen gelassen. Ab jetzt können wir beginnen rückwärts zu zählen, bis die erste Anforderung dafür auf dem Tisch liegt. Naja, vielleicht wartet man in Deutschland auch einfach noch, was SPON macht.

Google Health API

The Google Health Data API allows client applications to view and update Health content in the form of Google Data API feeds. Your client application can use the Health Data API to create new medical records, request a list of medical records, edit or delete existing medical records, and query for medical records that match particular criteria.

Scalr – EC2 Framework

Ich war gestern schon kurz über Scalr gestolpert, zusammen mit einem Kollegen hatten wir aber beschlossen: gute Idee, aber das können dann ja andere für uns testen. Denn »Scal(e)r« versprciht wirklich ziemlich viel mit ziemlich wenig Aufwand, da kann man schon mal mißtrauisch werden. Kurz gesagt: Scalr ist ein Framework, das Amazons EC2 Cloud nutzt, um dort komplette und vor allem ausfallsichere Serverumgebungen mit Web- und Datenbankserver plus Loadbalancer zur Verfügung zu stellen und zu verwalten. Das könnte ja interessant sein. Kaum habe ich das gestern nicht gebloggt, kommt nachmittags ein Dienstleister und bietet uns genau dasselbe in zartrosa an. Und heute nacht ist es dann auch schon bei Techcrunch. Könnte also doch etwas dran sein.