Ist das nicht Unsinn?

… habe ich gestern noch gedacht, als ich den dramatischen Aufruf von Daniel Glazman gelesen und verlinkt habe. Das was Glazman in ernsthaftester Browserwarrhetorik an die Wand malt, die Beerdigung des CSS-Webstandards durch -webkit, ist das wirklich die Realität?

Zunächst einmal die Fakten. Scheinbar ist es so, dass Webentwickler weltweit zu dämlich oder zu faul sind, die für neue und experimentelle Funktionen vorgesehenen Browserprefixe richtig einzusetzen. Offenbar ist bei vielen mit dem Einsatz von -webkit Schluss, dass es auch noch -o, -moz, -khtml und -ms gibt, wissen sie nicht, oder es interessiert sie nicht. Zunächst mal: das müssen ja ein paar schöne Deppen sein, die sowas tun. Nur für einen Browser zu entwickeln, das wäre ja ziemlicher Schwachsinn.

Tatsächlich ist es so, dass viele denken, dass Webkit-Browser die einigen Browser sind, für die man im mobilen Web entwickeln muss. das ist natürlich falsch. Und Webkit ist ja nicht mal ein Browser. Oder ein Browserhersteller (schließlich heissen die Kürzel vendor-prefixex). Eigentlich gibt es gar nicht den einen Webkit:

There are, to my latest count, Safari desktop, Safari iOS, Chrome desktop, Chrome Android, Android WebKit (in various flavours), BlackBerry WebKit, Nokia WebKit (in various flavours), Samsung Dolfin, LG WebKit, Palm Webkit, NetFront WebKit, Obigo WebKit, and UC WebKit. Thirteen browsers, eleven vendors — or fourteen, if you count the Android vendors separately. PPK

Womit Glazman nun droht ist, dass die anderen Browserhersteller anfangen werden, auch -webkit als Präfix zu benutzen (so sie die entsprechende Funktionalität denn anbieten können). Das wäre nun das Ende des Webstandards CSS. Ist es das? Wirklich? Oder ist es vielmehr das Ende der Idee Hersteller-Präfix, die sich in der Praxis offenbar nicht bewährt hat. Der Himmel wird uns wohl nicht auf den Kopf fallen. Und Webkit wird auch nicht die Weltherrschaft an sich reissen.

Vielleicht ist es einfach Zeit, die vendor-prefixes zumTeufel zu jagen und ein beta-Präfix einzufühen, wie PPK es vorschlägt?

Nebenbei bemerkt: das im Laufe der Debatte Lea Verou fälschlicherweise beschuldigt wurde der Präfixfaulheit Vorschub zu leisten… das ist ja fast schon lächerlich.

IE9, SVG und Canvas

Ja, was macht eigentlich SVG? Die Frage kommt zu Recht auf, wo doch Microsoft gerade vollmundig für IE9 SVG-Unterstützung angekündigt hat. Totgesagte leben eben länger, hier kommt mir aber ein englische Sprichwort in den Sinn: flogging a dead horse! Tatsächlich hat sich SVG bis heute nicht durchgesetzt und daran Mitschuld trägt – wie so oft – Microsoft, wer hätte das gedacht. Jahrelang hat man an VML festgehalten.

Aber auch sonst hat sich SVG nicht sonderlich im Netz verbreitet: obwohl man beispielsweise in Adobe Illustrator schon lange nach SVG speichern kann, findet man ausser in der Wikipedia im Web nur seltentst SVG-Grafiken, dafür aber viele viele in Flash umgesetzte Vektorbilder. Im Gegenzug ist die Unterstützung des SVG-Standards in Webbrowsern auch nicht gerade vollständig: neueste Opera-Versionen bringen es auf eine Unterstützung von rund 95% des Standards, die Webkit(s) immerhin noch auf rund 83%. Die 3.7er Previewversion von Firefox bringt dagegen nur etwa 72% SVG-Umsetzung mit. Am weitesten hinten liegt natürlich die PLatform Preview von IE9 mit derzeit 29% (Quelle: Wikipedia). Aber da mag ja noch etwas kommen.

Soll man nun Microsoft danken, und sich darauf freuen, dass man in einigen Jahren endlich Vektorgrafiken auf seinen Seiten nutzen kann ohne den User ein Plugin installieren zu lassen? Mich dünkt, M$ setzt nun Jahre zu spät auf den alten SVG-Zopf, einzig um HTML5-Canvas auszulassen und damit einem ähnlichen Schicksal auszuliefern wie es SVG vor Jahren hatte. Denn zur Umsetzung von Canvas schweigt man bei Microsoft ausgerechnet. Noch ist es nicht raus, aber ich sehe das kommen (denkt an meine Worte).

SVG kann dabei zum Glück nicht mehr unter die Räder kommen, es ist längst platt gewalzt und begraben.

Ausgeflasht?

Schon in Vorfeld der iPad-Keynote wurde bei uns im Büro ausgiebig diskutiert und einer der kontroversesten Diskussionpunkte: Flash. Wird Apple Flash auf dem iPad zulassen, oder nicht? Es ging 2:1 gegen Flash aus bei uns, und auch Apple hat sich tatsächlich dagegen entschieden.

Als Absturzursache No. 1 für Safari war und ist Flash sicherlich ein Dorn in Steve Jobs Auge. Adobe gerät dadurch aber extrem unter Druck und wird schon abgeschrieben. Denn der einzige Grund, warum Flash noch hier herumhängt, ist ja Video. Und diese Vorherrschaft wird ja nicht nur von Apple angegriffen.

Ausgeflasht? weiterlesen

HTML5 erst 2022?

Ha! Die Überschrift ist doch ziemlich catchy, lieber Standardspiesser. Aber gar nicht so gemeint.

Seit Ian Hickson im Interview einen Zeitplan für HTML5 aufmachte, der bis 2022 reicht, wird es nicht mehr ruhig in Standardspiesserhausen. Nicht nur Unbedarfte und Ahnungslose, auch hochdekorierte und anerkannte Szenegrößen liefen zum Sturm, gegen ein Mißverständnis. Man hat fast ein wenig den Eindruck, als ginge es allein um Animositäten und verletzten Stolz. Wie peinlich ist das denn wieder?

Nochmal zum Mitschreiben, Ende 2009 wird die Entwicklungsphase von HTML5 als Standard weitegehend abgeschlossen sein, bereits jetzt werden HTML5-Elemente in Browser eingebaut, man rechnet damit, dass sich HTML5 im Jahre 2022 flächendeckend urchgesetzt hat. Oder wie Anne van Kersteren es schreibt:

What used to be known as W3C Recommendation (in the HTML 4 era) is something we now know as Last Call Working Draft or maybe Candidate Recommendation. Using the new terminology, Ian expects HTML5 to become a Last Call Working Draft in 2009 and W3C Recommendation in 2022. So it’s actually quite close given that the latter date is not that meaningful. On top of that, HTML5 features are already shipping in various browsers today.

IE und SVG

Ich muss schon sagen, oft ergreife ich ja nicht Partei für den Internet Explorer. Also, will ich’s auch diesmal lieber lassen und nur kurz feststellen, dass man IE8 wohl dann doch ein wenig ernster wird nehmen müssen, wenn alles was man daran noch zu bemäkeln hat, die mangelnde Unterstützung von SVG ist. Ich steh‘ ja auf SVG, denn man kann damit prima spielen, die Zeit ablesen, und prima Charts anfertigen.