WP Maps Plugin

wpMAPS greift auf [das Google Maps API] zu und stellt beliebig viele Kartenausschnitte im Blog dar. Der Blogger bestimmt die Position.

Maps für Flash

Nun ist es soweit: es gibt ein Google Maps API für Flashanwendungen, womit Maps endlich auch in Flash genutzt werden können. Wie man es falsch macht zeigt uns auch gleich Googles Maps API Blog (Flash-Warnung!), denn das dort eingebaute Demo ist zwar sehr nett und zeigt was machbar ist, startet jedoch ohne zu fragen und dann auch noch mit Musik! Ich finde es immer wieder spannend, meine gefühlten 110 Tabs nach dem Tab zu durchsuchen, das plötzlich brüllend laut Musik trällert. Alte Probleme…

Daran, dass es Zeit war, Maps auch für Flash freizugeben ändert das natürlich nichts. Bei Google LatLong gibt’s auch bessere Beispiele.

Passend dazu hat man bei Adobe Flash 10beta herausgebracht.

KML wird Standard

Schön, da wo das raten nicht so schwierig ist, setze ich auch mal auf das richtige Pferd. Google gibt bekannt, dass KML nun als Standard akzeptiert sei und zwar von Open Geospatial Consortium.

KML hat damit eine bahnbrechende Karriere hingelegt, wie Marshall Kirkpatrick darlegt: Keyhole begann als Startup, wurde von Google gekauft und in Google Earth umgewidmet, nun hat es die von Keyhole entwickelte Markuplanguage bis zum offenen Standard geschafft. Respekt.

KML kann übrigens nicht nur von Google Earth und Google Maps verarbeitet werden, ebenso Microsoft Live und Yahoo Maps lassen sich damit befüttern. Wer will kann ja jetzt noch eine eigene Mapanwendung basteln.

Maps, mal so, mal so

Nun ist es schon wieder ein wenig ruhiger geworden, um Tibet, um die Olympia-Diskussion, um China. Wer schnell ist im vergessen, kann sich ja wieder ganz und gar mit Olympia befassen: der tradiotionelle Fackellauf ist im vollen Gange und Google bietet uns eine interaktive Karte dazu an, die man auch in seine Webseiten integrieren kann. Die Karte zeigt wo die Fackel gerade ist und gibt Auskunft über den Ort des Geschehens. [via Google LAtLong].

Auf das nicht so schnelle vergessen spezialisiert ist das United States Holocaust Memorial Museeum, logisch. Dort macht man auch etwas mit Google Maps/Earth, nachgerade das genaue Gegenteil: World Is Wittness zeigt uns die weltweiten Orte der tagtäglichen Genozide dieser Welt. [via Ogle Earth]

World is Witness […] enables citizens to bear witness to threats of genocide and related crimes against humanity, using the web and Google Earth. Through updates from at-risk areas, see for yourself what is happening on the ground, who is being targeted, and what courageous people around the world are doing to respond.

Master Idee III

Lassen wir mal meine pointierte Meinung gegen das Umblättern beiseite, so besteht doch offensichtlich der Bedarf, gedrucktes Layout im Web – jenseits dem Export und Vertrieb als PDF – also richtiger: gedrucktes Layout im Webbrowser zu präsentieren. Gnnpf.

Einen spannenden und interessanten Weg geht da zkimmer. Mindestens so unsinning, wie Seiten im Browser umzublättern, aber zumindest innovativ und lustig. Die gescannte Magazin-Seiten werden nämlich mittels des Google-Map-Webtiling-Mechanismus dargestellt. Dazu werden sie ausgebreitet ausgelegt und mit dem Google-Map-Interface betrachtet. Klingt lustig, ist auch so: Demo – Space Magazine 12/2007 [via: Google Maps Mania]. Dabei kann man natürlich wie man es kennt zoomen, den Blick schweifen lassen und kann natürlich/sogar Links zu bestimmten Ansichten extrahieren und versenden.

Ich weiss nicht, ob das wirklich more usable als die bekannten Umblätter-Lösungen ist, gefällt mir trotzdem um Längen besser. Mal etwa anderes.

Google Static Maps

Irgendwo noch eine Site ohne Google Map? Kann ja kaum angehen. Darum jetzt ganz neu: Google Static Maps. Damit kann sich nun seine Map stricken, ohne einen Fetzen Javascript o.ä. zu nutzen oder gar zu beherrschen. Dafür ist die Karte dann aber auch, öh… statisch, logisch. Denn diese Karten sind Bilder.

Angefragt wird am API über URL-Parameter im <img />-Tag, also http://maps.google.com/staticmap?parameters. Ein Beispiel aus dem Hause Google:

# Ohne Umbrüche, dafür mit API Key einzugeben!
http://maps.google.com/staticmap?center=40.714728,-73.998672&zoom=
14&size=512x512&maptype=mobile&markers=40.702147,-74.015794,blues%
7C40.711614,-74.012318,greeng%7C40.718217,-73.998284,
redc&key=MAPS_API_KEY

Da bekommt man schon ganz nette Kärtchen mit hin, man muss halt nur ein paar Daten kennen. Hier mal eine solche Karte:

Google Static Map

Sieht nett aus, ist rasend schnell erstellt, selbst händisch noch, und lädt auch ganz angenehm fix. Klar, ist jetzt keine echte Map, aber möchte wetten, für min. 30% aller Anwendungsfälle ist diese Art der Darstellung sinnvoller, als schwerwiegende interaktive Karten.