Und das auch

  • Man fragt sich, ob das wirklich alles so dramatisch ist: Comments are the radioactive waste of the Web [via]:

    I have been writing professionally for eight years – feel free to add your comments about getting a real job at this point. Working on a range of titles, I have seen the level of online debate get progressively worse. The situation is particularly bad for female colleagues who have the temerity to write or, worse, appear in a YouTube video. YouTube is home to the elite imperial guard of internet idiocy.

  • Bettina Wulff und das Netz der Gerüchte [via]:

    Das Internet ist nicht das Fernsehen und auch kein elektronisches Buch oder eine digitale Zeitung, das Internet ist – nach und nach – die Sichtbarmachung der Gedanken aller Menschen mit Anschluss. Es ist so dumm, brillant, brutal und liebevoll wie die Gesamtheit aller Beteiligten.

  • Von einem Bahn-API träume ich als pendelnder Entwickler schon lange, aber die Bahn gibt ihre Daten lieber Google statt allen:

    Würden die Daten jedem zur Verfügung stehen, hätte Google sie trotzdem in sein Produkt einbauen und damit Geld verdienen können. Gleichzeitig aber wären sie für freie Entwickler eine Quelle gewesen, um eigene Ideen und vielleicht Produkte zu verwirklichen. Nicht umsonst gelten offene Daten als wirtschaftlicher Faktor.

  • Zum Ausspannen: wirklich grandiose Bilder von… Hong Kong.
  • Alternative zu Photoshop? Vielleicht sollte man mal wieder einen Blick auf GIMP werfen?

Lest das

Ein guter Rat oder Vorschlag

  • Zum Hören: der neue Neusprech Podcast ist lustig. Vor allem wie am Anfang vor Publikum über das Design des Logos resp. Icons gestritten wird, ist schon legendär… kein Wunder, dass über 2h mit den saufenden Atheisten (Google-Keyword) zusammengekommen sind (und die Produktion einen Monat gedauert hat).

  • Mal schnell ein kurzes Meeting! Luke Wroblewski ist ja quasi der Haus-und-Hof-Protokollant der An Event Apart Veranstaltungen (und eigentlich jedem anderen Kongress auf dieser Welt). Die minutes zu Kevin Hoffmanns Talk Designing Meetings to Work sind für jeden Meetinggeplagten eine wahre Goldgrube…

  • Echt genial ist mal wieder das Smashing Magazine, dass es geschafft hat, nicht nur hochinteressante und -brisante Inhalte zu präsentieren, sondern auch noch völlig genial verpackt: Separate Mobile Website Vs. Responsive Website am Beispiel der Kampagnenseiten im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf.

    It just so happens that the two US presidential candidates have chosen different mobile strategies for their official websites. In the red corner is Republican candidate Mitt Romney’s dedicated mobile website, and in the blue corner is incumbent Barack Obama’s responsive website.

  • Webstandardsnachrichten: Obwohl nun endlich ein Editor’s Draft zum Thema responsive Bilder vorliegt, müssen wir leider feststellen, dass wir von einer Lösung des Problems noch meilenweit entfernt sind.

  • In dem Zusammenhang vielleicht ein kleines Tutorial: Creating a CSS3 Responsive Menu.

  • Und ganz praktisch: ein Google Doc mit Device Viewport Widths verlinkt von Andy Clark. Danke!

  • Auch schön: normalize.css ist eine Alternative zu den etlichen reset.css.

  • Zum Schluss mal etwas zum Anschauen, nämlich diese Bildergalerie von Großraumbüros in der auch das neue Redaktionsbüro meiner Arbeitgeber in Berlin vorkommt. Am neuen Newsdesk läuft auf den Monitoren eine… nennen wir es mal Installation, die ich zusammen mit Kollegen errichtet habe.

Jemandem sagen, dass etwas sehr gut ist und dass man es benutzen soll

  • Da habe ich mich ja tatsächlich ein wenig angesprochen gefühlt: Martin Weigert hat leider völlig Recht: als Twitter-Kritiker kommt man sich derzeit ziemlich machtlos vor. Andererseits: drauf gesch… Dustin Curtis schrob gerade sehr richtig (via:

    The problem with this solution is that Twitter was built on the backs of the very developers it is now blocking. It now expects those developers to continue supporting Twitter by syndicating content into its platform, but it no longer wants to provide any value to developers in return. This is an extremely dangerous position because it creates resentment in the minds of the people most likely to influence the future. When the disruptive competitor comes along – when, not if – who are the developers going to side with?

  • Ben fallen die scheinbar die Haare aus, was natürlich eine schreiende Ungerechtigkeit ist.

    Ich meine … was bei allen glatzköpfigen Dämonen des Tartaros soll denn das mal … bitte? Und wie immer bei solch unerhörten Entdeckungen kann ich nicht umhin, sowohl die Evolution als auch wahlweise den lieben Gott für völlig durchgeknallt und unglaubwürdig zu betrachten.

    Meine hingegen werden langsam grau. Auch nicht viel besser, denn graue Haare gibt es gar nicht! Mein Kopf ist ein einziges coiffeurmäßiges Bielefeld!

  • Also, jetzt hat sich mobile aber wirklich durchgesetzt, denn Mozilla hat nicht nur einen einigermaßen erträglichen Androidbrowser am Markt, sondern nun kommen auch endlich die WebApps dazu: WebApps on Android are comin’!

    Bei Facebook hat man sich dagegen gerade von der HTML5-basierte App abgewandt und eine iOS-native App gebaut.

    So, we rewrote Facebook for iOS from the ground up (I really did open up Xcode and click „New Project“) with a focus on quality and leveraging the advances that have been made in iOS development.

  • Und das hat uns gerade noch gefehlt: nach De-Mail kommt nun das E-Fax. Na dann, schönes Wochenende.

Was zum Lesen, zum Selbermachen und zum Lachen

Das sind ja drei Dinge auf einmal. Das geht nun wirklich nicht.

Have a nice day!

Links zum Wochenende

Right from the cellar, the links

Das war eine anstregende und lange Woche, da ist leider einiges liegen geblieben, vor allem noch ein paar Links, die noch irgendwo hin gehören. Zum Beispiel in diesen Artikel.

Zunächst etwas musikalisches: das Kreislauf Netlabel kommt diese Woche mit gleich zwei Releases, die ich empfehlen kann, ohne sie selbst gehört zu haben, so bin ich eben: Goner presents Time to melt ist die 115. Kreislauf und im Bereich Downtempo, Trip Hop angesiedelt. Lad‘ ich mir gerade runter. Was man mit Kreislauf 116 nicht machen kann, dies ist nämlich die 115 als 7″ Vinyl Single, eine extrem limitierte Auflage, wie ich annehme. Interessant, das die gleichen Stücke nun als Detroit, Dubsteb und IDM klassifiziert sind, aber vielleicht ist das auch nur ein Fehler im Waschzettel äh CMS.

Wer Home-Office machen darf, aber dann Motivationsprobleme bekommt findet diese Woche Hilfe beim Lifehacker, ich bin immer wieder fasziniert, wie ernst sich die Jungs teilweise selbst nehmen. Aber gut, ist ja auch ein ernstes Thema. Ich selbst beobachte bei mir derlei Probleme auch, vor allem wenn ich train office mache. Da starre ich oft auf meinen Desktop, vielleicht wegen des Hintergrundbildes?

Apropos Bilder, die NASA hat ein ziemlich aufregendes Bild des Erde veröffentlich, da kann man sich auch mal ein Poster von drucken und sich dann ganz klitzeklein fühlen. Oder man fühlt sich groß, wie Google zum Beispiel, denn Google will alles und wir alle helfen mit. Codecandies Kommentatoren und Autoren empfehlen dagegen u.a. Duck Duck Go.

Ich habe mich diese Woche mal nicht zu Kim Schmitz geäußert, von dem krieg ich Pickel am Ar… Ars Technica hat zu Kim (würg) Dotcom ein wirklich ausführliches Feature mit grausigen deutschsprachigen Videoausschnitten, die genau belegen, warum ich den Typen hasse und mir Smudo nicht mehr in die Stereoanlage kommt in den nächsten Jahren…

Neue Features 2012

Dem aufmerksamen Leser (ja, ich meine Dich, Thomas) ist es schon aufgefallen, Codecandies sieht in 2012 nicht nur anders aus, sondern bringt auch ein paar neue Features mit. Nach der niederschlagenden Artikelbilanz des letzten Jahres, habe ich mich entschlossen, die auf die verschiedenen Plattformen verbreiteten Aktivitäten hier wieder zu vereinen.

Das heisst zunächst einmal, dass ich zum alten 2009er-Konzept des Linksammelns auf dem eigenen Blog zurückkehre. Mit sofortiger Wirkung:

  • Ist die Kategorie mit Bookmarks wieder aktiv, mit eigenem Feed dazu logischerweise.
  • Werden Links hier auch in die Indexseite, die Archivseiten etc. integriert dargestellt, zu erkennen am . So sind die Links auch im Gesamtfeed markiert, wo sie jetzt auch auftauchen.
  • Sind die Überschriften dieser Linkposts direkt verlinkt mit dem externen Inhalt um den es geht. Dies trifft auch auf die Feeds zu. Das ist so Gruber-Style

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung (ja, ich meine wieder Dich, Thomas), habe ich ausserdem meine ifttt.com-Tasks angepasst, so dass jetzt auch bei der Verteilung auf Twitter und Facebook Artikel und Links gesondert behandelt werden. Aus Spaß an der Freude werden die Links auch noch an mein Pinboard und an das Linkblog bei Tumblr durchgereicht. So sollte all der Blödsinn, den ich mir in letzter Zeit in Sachen Linkblogging ausgedacht habe weiterfunktionieren.