Frank Westphal: Getting Real

Frank Westphal wollte diesen Vortrag wohl schon bei der letzten Webinale halten, erkrankte dann jedoch. Insofern, die Ideen von Getting Real, der Philosophie von Jason Fried und 37 Signals, die bspw. Ruby on Rails hervorbrachten, sind inzwischen nicht mehr ganz neu, wie der Vortrag jedoch schnell gezeigt hat, aktueller denn je.

Nun hat man schon massenhaft Ideen präsentiert bekommen, deren Urheber immer der Ansicht sind, dass sie das non-plus-ultra in Sachen Softwareentwicklung, Teammanagement und Design sind (ihr nicht?). Und so auf der grünen Wiese hören sich die Dinge immer gut an. Aber: die Ideen hinter »Getting Real« sind irgendwie der gesunde Menschenverstand in Aktion, und nur wenige Modelle passen auf meine Arbeitssituation so hervorragend. Frank westphal hat die Sache dabei offensichtlich über die Jahre sehr verinnerlicht und ist ihr ein guter Fürsprecher.

Man kann das ja alles nachlesen, was dieses Set von Grundsätzen beinhaltet, ich nennen mal kurz die, die richtig ins Schwarze treffen: Embrace Constraints, Half, Not Half-Assed, Meetings Are Toxic und Interface First.

Fake it, ‚til you make it!

Vitaly Friedman: Webdesigntrends 2008

Wer hätte das gedacht, Vitaly Friedman vom Smashing Magazine kennt sie auch nicht, die Designtrends die noch kommen. Wäre sicherlich auch anmaßend gewesen. In einem unterhaltsamen Vortrag werden jedoch einige interessante neue Designs und designed items präsentiert, die am Ende den Trend bilden können. Vieles hat man schon gehört, bspw. »Whitespace«, »Grids« und »Dirty Design«, aber Friedman weiß die Dinge in neue und interessante Zusammenhänge zu setzen.

Ein Trend – ich nenne es jetzt mal doch so – ist das durchdesignen jeder Kleinigkeit, die hohe Aufmerksamkeit für bspw. Buttons, Formulare, Navis, Header, Footer etc. Alles wird liebevoll, mit großer Aufmerksamkeit für’s Detail durchdacht und umgesetzt. Wie hier, wollte es mir rausrutschen. Und es ist tatsächlich wie beim Smashing Magazine: Friedman zeigt jede Menge Websites (… die X besten von Y), aber wirklich gute. Und anders als im Web, kann er hier auch detailliert sagen, was genau ihm daran gefällt.

Für das Design von Business-Anwendungen bleibt in der Reihe der vorgestellten Trendideen leider wenig übrig, denn auch auf Nachfrage weist Friedman nochmal daraufhin, dass diese Trends nicht im Business Web zur Umsetzung kommen können. Ausser Grids vielleicht, aber darauf hätte man auch selber kommen können.

Keynote mit Microsoft: Kaffeefahrt

Die Keynote der Webinale 2008 mit Oliver Scheer und Carsten Humm läßt mich zunächst glauben, ich sei auf einer Kaffeefahrt und nicht auf einer Webkonferenz gelandet. Die beiden sind Microsoft-Evangelists und wollen vor allem eins: die Werbtrommel rühren für Microsoftprodukte. Und das tun sie dann auch, während sich der Saal langsam wieder leert.

Kurz vorgeführt wird der IE8 und der nun endgültig bestandene Acid2-Test, ok, das funktioniert. Ein paar Features, die man entweder schon von Safari kennt (Webslices), oder mit Microformats umsetzen sollte (Activities) werden gezeigt, dann geht’s wirklich bergab. Alles weitere ist gähnend langsam oder funktioniert (wohl wegen des gut surrenden, aber auch sicher konfigurierten Konferenz-WLAN?) nicht. Peinlich. Die beiden da oben benehmen sich derweil wie die Typen, die auf Supermarktparkplätzen das neueste Poliermittel an den Mann bringen wollen… prima, ich geh dann nochmal nen Kaffee trinken.

Fotos von der Veranstaltung sind in meinem Flickr-Stream.

Karlsruhe City

Bürgersteige hochgeklappt… Karlsruhe Marktplatz.

Der Marktplatz liegt ziemlich ruhig da. Unten im Gasthaus Kaiserhof brennt noch Licht, draussen sitzen Leute vor dem Lokal und trinken Bier… Wie bitte? Draussen? Um diese Uhrzeit?

Ich bin in Karlsruhe angekommen. Man steigt aus dem Flieger und läuft gegen eine Mauer, als wäre man in den Tropen. OK, dass es hier wärmer ist als in HH, geschenkt, aber 29°C, um acht Uhr abends, das ist für mich Nordlicht schon harter Tobak… 😉

Das Städtchen hier macht einen netten Eindruck, ein wenig schläfrig vielleicht, hab‘ noch nie eine Straßenbahn so langsam fahren sehen. Aber egal, ist ja nett. Hotel ist super, mit WLAN, tatsächlich. So kann ich gleich noch ein wenig umhersurfen.

Webinale-Planung

Heute abend jette ich nach Karlsruhe, um morgen schön fit bei der Webinale aufzulaufen. Ich hab ein nettes Hotel buchen lassen (warum habt ihr da unten eigentlich immer so altertümliche Hotelnamen?) und freu mich auf ein paar Tage Kopfrocken galore. Wie immer bei solchen Gelegenheiten (ich verreise ja nicht so oft), gibt’s ’ne Map dazu.

Im Moment studiere ich gerade den Konferenz-Zeitplaner und versuche etwas wie einen Plan aufzustellen. Das ist gar nicht so leicht, denn neben der Webinale selbst gibt es ja noch drei weitere Konferenzen: DLW 08, Metaverse und die International PHP Conference.

Am Dienstag, um 9:00 Uhr geht’s los, und dann gleich um 9:15 Uhr die erste Keynote: »Welcome to the next open standard social networking mashup web (alpha)«. Das Alpha könnt‘ jetzt eigentlich mal durch ein Beta ersetzt werden, IMHO, aber sei’s drum Carsten Humm und Oliver Scheer sind schließlich Microsoft-Evangelisten.

Danach werd‘ ich wohl Vitaly Firedmann vom Smashing Magazine lauschen, der–unter dem Titel »Designtrends 2008: Ein Blick über den Tellerrand«—hoffentlich mehr zu bieten hat, als 25 neue, echt erstaunliche Webseiten (und wenn, könnt‘ ja wenigstens meine dabei sein).

Danach widerum geht’s wohl zu Frank Westpahls Vortrag über 37signals.

Nach Mittagessen und einer weiteren Keynote (USA vs. Germany) bin ich für das nächste Panel ein wenig unentschlossen: »The best Ways to bring down your Website (and how to avoid them)« spricht den Praktiker, »High Security PHP Applications« bei der PHP Conference den Programmierer in mir an. Mal sehen, wie weit das eigentlich alles auseinanderliegt…

Im nächsten Zeitfenster hab ich mir »UX und RIA: Herausforderungen für das Design von User Interfaces« ausgesucht, und am Schluss dann gibt’s noch »Design an der Schnittstelle«.

Auch mal selten, dass ich mich vorher so ausführlich mit einem Konferenzprogramm beschäftige, aber das Angebot ist ziemlich breit, da will ich vorbereitet sein…

Zur Webinale

Den neuen Wind im Rücken spürend, habe ich mich eben zur Webinale in Karlsruhe angemeldet. Ich suche schon länger nach einer für mich geeigneten Konferenz, die nicht in den USA oder Australien stattfindet und die vor allem terminlich in meinen Kalender passt. Und das ist dann jetzt eben da unten in Karlsruhe.

Das Programm klingt interessant, es geht mir natürlich um die Bereiche Frontenddesign und -programmierung (im weitesten Sinne allerdings) und neben viele Leuten, die ich schon kenne, freue ich mich auf Vitaly Friedman (Smashing Magazine) und Duana Nickull (Adobe).

Ich buch‘ mal ein Hotel jetzt…