Bahnhöfe

Luebeck Hbf

Obwohl er nur höchstens einmal pro Woche unterwegs ist, also sozusagen noch Amateurstatus genießt, hat Ben über das Bahnfahren lustiges zu sagen bzw. schreiben: Hannover ist bei kaltem Regen den Müll runterbringen müssen, während der Film Film läuft.

Ich überlege, was dann wohl Lübeck ist. Möglicherweise der abgerissene Auspuff nachts um halb drei auf der Autobahn in Polen, im Regen. Oder so. Auf meinem Weg nach Hamburg komme ich durch Reinfeld und Bad Oldesloe: mein Gott nochmal.

Jetzt schreib doch schnell mal ‚was über Joost

tvEs ist schon eine lustige Sache: das ZEIT Wissen Magazin macht eine vierteilige Story über Ideenfabriken unserer Tage und die vier Teile gehen so: Apple, Microsoft, Google… und… Joost. Seitdem die Serie läuft lache ich darüber: beeilt Euch Kollegen, blöde Entscheidung den Hype ans Ende zu setzen, vielleicht gibt’s die dann schon gar nicht mehr – so in dem Tenor. Aber: die Kollegen haben es geschafft. Der Artikel über Niklas Zennström and Janus Friis erschien noch rechtzeitig letzte Woche (und fiel inhaltlich gegen die vorigen drei stark ab, was zu erwarten war). Nun zieht sich Joost vom internationalen Markt zurück und focussiert wieder nur die USA.

Das liegt sicherlich an der Medienlanschaft im alten Europa: hier setzt man eher auf Programmzeitschriftfernsehen, als auf neue Vertriebskanäle für TV-Content. Natürlich hätte Joost ein gutes Programm bieten müssen, um am Markt ankommen zu können. Aber hier stellt sich auch die Frage, ob es eine so gute Idee war, mit dem halbgaren Programm das man hatte, an den Start zu gehen. Hey, Web2.0, release early – release often, keine Frage, so geht das heute. Aber wenn man darauf aus ist, das Fernsehen anzugreifen, also eine ziemlich ausgereifte und anzahlmäßig überlegene Konkurrenz, dann muss man den Betausern auch schon etwas anbieten. Ist so nicht geschehen. Dabei ist die Idee doch eine Gute. “Sieh‘ was Du willst, wann Du willst!” hat man geworben. Wann stimmte, was war leider nicht zu erreichen.

Zurück bleiben wir, die wir auf alle möglichen Arten versuchen dem glattgezogenen und starren Fernsehprogramm zu entkommen: Serien aus den USA per Bittorent, neuen Stuff per Pay-TV, interessantes mit dem Harddiskrecorder aufzeichnen, den Rest auf DVD. All diese Quellen braucht man, im Grunde sogar geichzeitig, um sich ein anspruchsvolles TV-Programm in time zu compilen. Das konnte Joost leider noch nicht bieten.

LOL

WANTED: Potential client seeks designer that they can annoy by changing their mind a lot, refusing to commit to anything and then not paying a dime after the project misses its deadline.

Master Idee III

Lassen wir mal meine pointierte Meinung gegen das Umblättern beiseite, so besteht doch offensichtlich der Bedarf, gedrucktes Layout im Web – jenseits dem Export und Vertrieb als PDF – also richtiger: gedrucktes Layout im Webbrowser zu präsentieren. Gnnpf.

Einen spannenden und interessanten Weg geht da zkimmer. Mindestens so unsinning, wie Seiten im Browser umzublättern, aber zumindest innovativ und lustig. Die gescannte Magazin-Seiten werden nämlich mittels des Google-Map-Webtiling-Mechanismus dargestellt. Dazu werden sie ausgebreitet ausgelegt und mit dem Google-Map-Interface betrachtet. Klingt lustig, ist auch so: Demo – Space Magazine 12/2007 [via: Google Maps Mania]. Dabei kann man natürlich wie man es kennt zoomen, den Blick schweifen lassen und kann natürlich/sogar Links zu bestimmten Ansichten extrahieren und versenden.

Ich weiss nicht, ob das wirklich more usable als die bekannten Umblätter-Lösungen ist, gefällt mir trotzdem um Längen besser. Mal etwa anderes.

E-Mailbericht, 7 Tage

Von den 887 erhaltenen Nachrichten

wurden 612 Nachrichten (69.00%) als Spam klassifiziert und wurden in Quarantäne gestellt
waren 263 Nachrichten (29.65%) unbedenklich und wurden angenommen
konnten 7 Nachrichten (0.79) nicht bearbeitet werden und wurden in Quarantäne gestellt
enthielten 5 Nachrichten (0.56%) einen Virus und wurden in Quarantäne gestellt

Master Idee II

Seit Jahr und Tag verfolgen mich Leute, die verdammte Printprodukte eins zu eins ins Web bringen wollen. Zumeist haben sie dabei irgendwelchen Flashkram im Sinne. Und mal wieder ist es soweit! Die Lücke zwischen Papier und Web füllt sich.…

…mit Müll!

[via]

Security Testing mit iMacros?

Gestern habe ich bei Googles Security Weblog gelesen, dass man bei Google seine Securitytests automatisiert hat und per Programm auf XSS-Lücken testet, was natürlich super ist. Leider fehlte der passende Download (was ich verstehen kann, wäre aber sehr nützlich gewesen, man hat ja nie Zeit/Geld sowas selbst zu entwickeln, bis das Kind im Brunnen liegt jedenfalls), deswegen läuft’s weiter in Handarbeit. Heute nun lese ich (beim Lifehacker) von der Firefoxextension iMacros: einem Macrorecorder für Firefox. Hmmmm… das müsste man doch irgendwie sinnvoll miteinander kombinieren können…

PI considered harmful

comScore Media Metrix, ein amerikanisches Angebot zur Zählung von Inhaltszugriffen im Internet, hat mit sofortiger Wirkung eine neue Zählweise als Standard im Programm: Visits.

“As technologies like AJAX change the Internet landscape, certain measures of engagement, such as page views, are diminishing in significance for many Web properties,” said Jack Flanagan, executive vice president of comScore Media Metrix. “The introduction of these new metrics based on ‘visits’ provides an alternative for measuring user engagement that tells us how frequently visitors are actually returning to the site to view more content.”

Freundlicherweise veröffentlicht comScore auch direkt an gleicher Stelle passende Statistiken der großen amerikanischen Websites.

Das ist jetzt erst Mal nur ein kleiner Fortschritt, aber immerhin: ein Schritt. Nur noch ca. 20 Jahre bis zur Abschaffung der PI als goldenes Kalb der Onlinewerber. 😉

phpinfo() considered harmful

Rein instinktiv fand ich es immer ein wenig seltsam, eine Infodatei ins Root zu legen, die nur phpinfo() aufruft. Und tatsächlich, darin versteckt sich eine XSS-Anfälligkeit, wie MonthOfThePHPBug No. 8 belegt. Der Bug war schoneinmal gefunden und erschlagen, wurde aber für bestimmte PHP-Versionen »reintroduced«. Man sollte das mit frei zugänglichen Infos einfach komplett lassen.