IDE: Aptana

Um ein wenig Javascript zu editieren, braucht man sich natürlich keine fette IDE installieren!

Ja, das stimmte sicherlich noch zu den Zeiten, als wir mit Javascript diese tollen Spuren programmiert haben, die den Mauszeiger verfolgten, nicht?! Heutzutage entwickelt man irgendwie im größeren Stil könnte man meinen, und da ist so eine IDE durchaus sinnvoll. Für Javascript empfehle ich da durch mal Aptana, die auf Eclipse aufsetzt: man kann Apatana einzeln und als Eclipse Plugin herunterladen (250.000 Leute haben das schon getan), ich empfehle letzteres, da man dann auch noch andere Funtkionen von Eclipse (bspw. Subversion, diverse PHP-Editoren etc.) kombineren kann. Alles an einem Ort sozusagen.

Aptana editiert ganz hervorragend JS-Files, CSS und HTML, stellt einen (leider etwas gewöhnungsbedürftiegn) (S)FTP-Client zu Verfügung und glänzt mit allerhand vorbereiteten JS-Frameworks, die beim Anlegen von Projekten ausgewählt werden können. Das reicht, um einiges mehr im Browser passieren zu lassen, als eine Mauszeigerverfolgung.

Doppel-Slash-Hack

Bei Programming Designs hat man einen weiteren CSS-Hack gefunden, um IE und andere Browser zu unterscheiden: ich nenne ihn mal den Doppel-Slash-Hack.

[syntax,double_slash_hack.css,css]

Nun, da hätte ja eigentlich jeder drauf kommen können, der neben CSS-Stylings auch mal programmiert und beim Wechsel zwischen den Sprachen sich verstolpert hat. Aber es funzt scheinbar: auf die schnelle eben getestet in Firefox2 (Mac und Windows), Opera 9 (Mac), Safari und IE 6.

Disclaimer: Generell sollte man eigentlich ganz ohne CSS-Hacks auskommen. 😉

Theming WordPress oder Welcome

Hallo.

Da bin ich wieder. Wie schon vor Jahren: neues Blog, neue Blogsoftware, neue Adresse. Wieder von vorne anfangen. Weg von den alten Zöpfen sozusagen. Ist ein bißchen, wie bei meinen letzten Umzug in der realen Welt: die Bude solange vollmüllen, bis gar nichts mehr geht, und dann einfach alles wegkippen und umziehen. Naja, so ähnlich.

»Theming WordPress« ja, da ist so eine Sache. Bin ja eigentlich mehr an Smarty und ähnliche Templateengines gewöhnt, da wirkt das System von WordPress …ein wenig ungewohnt. Also hab ich erst mal ein Template gezogen, und zwar hier, damit ich mal wieder was posten kann, man kommt ja sonst auch irgendwie nicht weiter, wenn man immer versucht, mit den paar Blindtexten ein Design zu schnitzen. Vielleicht gewöhne ich mich erst mal an das Drumherum, eh‘ ich die Motorhaube ganz aufreisse und ein paar Drähte herausziehe. Und so…

Das Glossy Blue Theme, nebenbei bemerkt, gibt’s hier auch für Drupal 5, davon wird’s hier sicherlich auch noch zu lesen geben. Später…

Naja, zunächst mal: Willkommen! 😉