Sich in die Hose machen in der Aufmerksamkeitsdiktatur

Soeben habe ich Kathrin Passig bei Buzz entfollowed, wegen zwei fürchterlichen Tiraden über das Sharen und Resharen in Google Reader und Buzz (Teil 1, Teil 2), auf die ich durch diesen Artikel aufmerksam geworden bin. Frau Patzig ereifert sich darüber, dass ihre bei Google Reader geshareten Items oft ohne Quellenangabe weitergeshared werden, somit also ihr, die sie die entsprechenen Quellen ausgegraben hat kein Tribut gezollt wird. Sie bezeichnet zudem diesen völlig normalen Vorgang als Schwarzfahren in der Aufmerksamkeitsökonomie, was mich wirklich ein wenig ärgert. Hört sich für mich eher an, wie Auffallen um jeden Preis.

Was Leute wie Frau Passig einfach nicht geregelt kriegen ist, dass es eine Abstufung im Wirtschaftsmodell der Webaufmerksamkeit gibt. Natürlich glauben diverse Menschen, dass sie auch noch an einem ihrer Darmwinde ein @xyz dranpappen können, der allgemeinen Schaffenshöhe wegen, begreifen aber nicht, dass man genau umgekehrt eben nicht überall den Stempel: »ich hab’s gefunden« drankleben muss, ums mit den Schweizern zu sagen. Ich sehe im sharen eines Blogartikels in Google Reader, mglw. auch noch ohne weiteren Kommentar, selbst einfach nur durch das Anklicken eines Icons, keinerlei Schaffenshöhe. Punktum. Deswegen mag auch jeder von Euch Artikel, die ich im Google Reader resp. Buzz share, unter seinem Namen weitersharen soviel er oder sie mag. Das schert mich wenig und ficht mich auch nicht an. Ich habe dazu nämlich weiter nichts getan, als den Artikel selber gelesen und für gut befunden, nicht aber gut genug, ihn in meinem Blog zu featuren. Dort sammle ich nämlich die wirklich wichtigen Links.

Wenn die Autorin oder der Autor aber selbst etwas dazugetan hat, bspw. in seinem eigenen Blog die Originalquelle in Beziehung zu anderen Quellen gesetzt hat, oder den eigenen Senf dazu getan hat, dann bin ich sofort bereit und willens eine Quelle anzugeben. Lustigerweise gibt es sie dann nämlich auch, die Quelle, mit Link und allem. In Zeiten der weiterverlinkten Links, die verlinkt werden, ist es IMHO müßig, wenn da eine Art Urverlinkungsrecht eingefordert wird. Nervt mich sogar geradezu, wenn beispielsweise auf Twitter hundertfach geretweetet wird. Es ist so langweilig, wenn jemand auf Twitter nichts weiter tut, als auf „Retweet“ zu klicken. Nicht dass ich das nicht in Ausnahmefällen auch schon gemacht hätte, aber ich halte Twitter eher für eine Plattform der selbstgetätigten Äußerung, als der Weitergabe von Links. Dafür nutze ich Google Reader. Damit verbinde ich—und jetzt beginne ich mich zu wiederholen—aber noch keine besondere Schaffenshöhe, jedenfalls nicht, wenn ich Links weitershare oder Links von mir weitergeshared werden. Wenn ich jedoch einen Link aus Google Reader in meinem Blog verarbeite, also zu Schaffung eigenen Contents nutze, dann verschweige ich die Zwischenquelle auf keinen Fall. Ist das zu kompliziert? Oder unlogisch?

Leute die das anders sehen, soll es geben, ich muss ihnen aber ja nicht followen. Plonk!

P.S. Nachdem Herr Lobo noch vor kurzem Fileshare als Diebe bezeichnete und nun Frau Passig Linksharer sozusagen der Beförderungserschleichung bezichtigt, würde ich am liebsten aus Sicherheitsgründen alles was ich in deren gemeinsamen Buch »Dinge geregelt kriegen – etc. etc.« gelesen habe, wieder vergessen, es sozusagen entlesen, aber das funktioniert mit diesem altmodischen Kram natürlich wieder nicht…

Art Directed Blogging

  • Screenshot
  • Screenshot
  • Screenshot
Thereader

Ich betreibe ja nun schon seit einiger Zeit dieses sogenannte art directed blogging und es ist mir eins der liebsten Steckenpferde geworden. Im Grunde würde ich ja nur noch gestaltete Einträge posten, aber ich habe ja kaum Zeit normale Einträge zu schreiben, geschweigen denn alle zu gestalten. Und das wäre natürlich auch oft Quatsch, denn es lassen sich lange nicht alle Themen gestalterisch begleiten.

Ich wiederhole mich wahrscheinlich, wenn ich sage, dass Filme und Musik die dankbarsten Themen sind, die zur art direction förmlich auffordern. Fast 20 Uniques habe ich inzwischen abgeliefert, mehr als die Hälfte der Artikel handelten von Film, Fernsehen und Musik. Was ja weder etwas dramatisches, noch verwundertswert wäre: ich liebe das Kino (wenn ich’s zu Hause nutzen kann) und jede Form von Musik. Das passt also.

Inzwischen bringe ich es auch schon auf eine ziemlich respektable Produktionsgeschwindigkeit, es ist eine gewissen Übung eingetreten. Zudem habe ich mir meine Blogumgebung inzwischen soweit gestaltet, dass die Produktion auch leichter fällt. Die gewonnene Zeit investiere ich aber sofort wieder (ich geb’s zu, es gab Ausnahmen). Zur Miniserie über Animes in Deutschland habe ich beispielsweise richtig ein wenig recherchieren müssen, also über das Maß hinaus, was ich sonst in einen Artikel investiere. Oft herrscht jedoch eine Mischung aus Zeitmangel und Ungeduld, was zu einen dazu führt, dass Entwürfe lange herum liegen oder im Schnellverfahren durchgeboxt werden. Soviel zur Arbeitsweise.

Ich werde dieses Hobby auf jeden Fall weiterführen, soviel ist schon einmal klar. Hinderlich bleibt die fehlende Zeit, man hat ja immer so verdammt viel vor. Dabei habe ich noch einen ganzen Batzen Ideen im Simplenote stecken, man muss sie nur mal eben heraus holen. Mal sehen, wann das klappt.

Mit Opera einen HTML5-Videoplayer bauen

in den Browser eingebauten Players abzuspielen. Dieser Fakt ist ja nun inzwischen hinreichend bekannt. Auch schon gehört hat man davon, dass man diesen Videoplayer selbst gestalten kann, also eigene Buttons, Seekbar und Controls hinzufügen kann. Aber wie genau macht man das?

Bei Opera gibt es genau zu dieser Frage nun ein ausführliches Tutorial: Building a custom HTML5 video player with CSS3 and jQuery. Ganz großes Kino.