Why the internet will fail

Das Internet wird sich nicht durchsetzen. Foto von dalbera/CC Lizenz

Ja, das ist mal ein lustiger Text, [from] the magazine issue dated Feb 27, 1995. Er zeigt deutlich, das schon vor 15 Jahren das Internet totgeschrieben wurde von Journalisten Arpanet/Internet-Nutzer der allerersten Stunde, der sich – angeblich – einem Überangebot an Informationen ausgeliefert sahen:

What the Internet hucksters won’t tell you is tht the Internet is one big ocean of unedited data, without any pretense of completeness. Lacking editors, reviewers or critics, the Internet has become a wasteland of unfiltered data. You don’t know what to ignore and what’s worth reading.

Die gleiche Leier, seit 15 Jahren. Aber wirklich funny to read.

Update: Ich weiss so macht der Text nun gar keinen Sinn mehr, aber Clifford Stoll ist nunmal kein Journalist. Vorurteile. Schlechte Recherche. Stimmt alles.

Veröffentlicht von

Nico

Nico Brünjes ist Digitalkreativer und Internethandwerker. Seit mehr als 15 Jahren erdenkt, baut und programmiert er moderne, standardkonforme und zugängliche Webseiten in HTML, CSS und Javascript.

2 Gedanken zu „Why the internet will fail“

  1. So irre der Text auch klingt — der ist gar nicht von einem Journalisten, sondern von Clifford Stoll. DEM Clifford Stoll, Astrophysiker, Entdecker der KGB-Hacker und Arpanet/Internet-Nutzer der allerersten Stunde.

    Der hat eine Vollmeise, aber ich mag ihn. Warum ausgerechnet der das Netz nicht versteht oder sich so dermaßen vehement gegen Computer in Schulen wehrt, ist mir ein Rätsel.

    Seinen TED-Talk kann man mal anschauen, wenn man Zeit hat. Dort sagt er einen wichtigen Satz: „If you really want to know what society is going to be in 20 years, don’t ask a technician — ask a kindergarten teacher.“

  2. Na prima, danke für den Hinweis. Dann passt ja wenigstens das Bild (wegen der Kindergärten). Ich passe das dann mal besser an…

Kommentare sind geschlossen.