Arora?

arora

Der neue Standardbrowser in Kubuntu basiert auf QT und Webkit, heisst Arora und ist schon für alle Plattformen verfügbar.

Huch, ein neuer Browser? Tatsächlich, Arora ist ein weiterer auf Webkit, genauer auf QtWebKit, basierender Browser (der übrigens einen total coolen Eisbären als Wappentier führt Icon hat). Eigentlich keine große Sache, wenn es nicht so aussähe, als wenn Arora der neue Standardbrowser von Kubuntu werden würde. Dort heisst es:

Konqueror is not compatible with many popular websites, so we are considering arora as our default browser in order to try to provide one that more of our users will find satisfactory. Konqueror is still installed, but in Alpha 3, arora is set as the default.

Hüstel… basierte nicht vor hundert Jahren oder so Webkit auf Konqueror?

Reinventing a Drop Down with CSS and jQuery

For me, standard HTML Select element is pretty much annoying. It’s ugly. It can’t be styled properly in Internet Explorer. And it can’t contain nothing but simple text. That is the reason why I needed to reinvent Drop Down element. This tutorial shows how to do that (easily, believe it or not).

Chroma Hash

In bin mir ja bewusst, dass es strunzlangweilig ist, wenn ich wöchentlich hier einen Link auf ein jQuery-Plugin setze und dabei regelmäßig betonen muss, wie knarzgeil jQuery ist, was für wundervolle Programmierideen damit schon verwirklicht wurden und: dass es immer noch besser wird.

Trotzdem. Chroma Hash (via Ajaxian) ist wieder so eine Programmier- slash Designidee, da muss man einfach frohlocken. Los geht’s. Folgende Problemstellung: beim Registrieren für eine Website muss der User zweimal sein gewünschtes Passwort eingeben, wie üblich verdeckt durch Sternchen/Bullets. Vertippt man sich, muss man nach dem Abschicken des Formulars nochmal beide Passwörter eingeben. Und so fort. Chroma Hash macht aus den Eingaben einen MD5-Hash (der sich nicht zurückrechnen lässt) und daraus widerum kleine Farbbalken. Womit man sofort visuell erfassen kann (im Grunde schon beim Tippen), ob man in beide Felder das gleiche eingetragen hat.

Ja, das ist ein relatives kleines Usability-Gimmick, aber ein wirklich nettes. Einfach mal ausprobieren.

JSON-P Memory Leak

Mit der JSON-P-Methode sehr viele Script-Tags zu einem Dokument hinzuzufügen, kann in ein mittelschweres Speicherproblem führen…

JSON Formatter

The JSON Formatter was created to help with debugging. As data expressed as JSON is often written without line breaks to save space, it became extremely difficult to actually read it. This tool hopes to solve the problem by formatting the JSON into data that is easily readable by human beings.

Text Rotation with CSS

[M]any of the popular browsers of today support the ability to rotate HTML elements. Even better? We can make it work in Internet Explorer (back to version 5.5 even).

Geolocating Webbrowser

Hmm, obwohl George Orwells 1984 praktisch schon vor der Tür steht finde ich immer wieder gefallen an mobilen Webanwendungen und damit natürlich auch Dinge wie HTML5 Geolocating im Webbrowser mit Javascript. Über eine Ssssst… einfache API erfährt man namlich bei Firefox 3.5 und Safari 3.0 (auf dem iPhone), wo sich der eben Browsende gerade befindet, und zwar u.a. mit den Werten geografische Länge und Breite und Höhe, sowie Richtung und Geschwindigkeit. Das funktioniert bei Geräten mit GPS ernsthaft, ansonsten werden Einwahlpunkt und ähnliches herangezogen. Cooles Feature, my ass.