Gelesen am Wochenende

Eine gewichtige Rolle bei der Verteilung des neuartigen Coronavirus in Europa haben die Skigebiete in Österreich eingenommen, beim Aprés-Ski wurde sich offenbar gegenseitig fröhlich infiziert. Der Standard: Après-Ski mit bösem Erwachen in den Tiroler Bergen.

Die Welt nach Corona. Die Corona-Rückwärts-Prognose: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise „vorbei” ist. Der Publizist Matthias Horx bezeichnet sich selbst als Trend- und Zukunftsforscher und Visionär, na gut. Seine Rückschau auf die Coronakrise aus der Zukunft ist allerdings ganz hervorragend gelungen und macht ausgesprochen Mut.

[S]o wenig in Zeiten schwerer Krisen das Widerwort geschätzt wird und sich alles um die Staatsspitze versammelt, so essenziell wird die kritische Beobachtung der Macht. Sagen wir es so: Kritik ist systemrelevant.

Gero von Randow

Gleich zwei wichtige Texte bei ZEIT ONLINE: Corona und der Staat, Gero von Randow diskutiert im Angesicht drohender Ausgangssperren, wie weit der Staat in Richtung der historisch gefürchteten Notstandsgesetzgebung schon jetzt gehen kann und geht. Christian Bangel weist dann, nachdem das Kontaktverbot verkündet ist, darauf hin, dass sich es zwar niemand leicht macht mit den Einschränkungen der persönlichen Freiheiten, aber auch, dass dies nicht so bleiben muss: Die andere Gefahr, neben dem Virus. Vorsicht ist also angesagt.