Kollektives Trauma

Natürlich habe ich aus dem Urlaub heraus die Ereignisse um den G20-Gipfel verfolgt und bei jeder neuen Meldung die Entscheidung in den Urlaub zu fahren ausgiebig bejubelt. Nun da ich seit Sonntag zurück bin, muss ich feststellen, dass es kein anderes Thema zu geben scheint in Hamburg. 

Meine Eltern, die Nachbarn, die Leute im Zug, die Obdachlosen im Eingang von P&C, die Barista im Starbucks, die Kollegen, alle reden von den Krawallnächten, ob sie nun betroffen waren oder nicht. Auf Twitter, auf Facebook, in dem Kommentarspalten wird heiß diskutiert. Leute sehen sich genötigt, Twitterthreads zu schreiben, längliche Facebook-Einträge.

Und da hört und liest man wenig Gutes. Menschen, die ich für alternativ oder wenigstens vernünftig gehalten habe, fordern plötzlich die Wiedereinführung der Prügel-, wenn nicht gleich der Todesstrafe. Schnellgerichte sollen her. Leute werden als Sympathisanten beschimpft, mal wieder. Und natürlich die Flora räumen.

Das ist ja mal nicht so gut gelaufen.

Foto: Michael Bridgen unter Creative Commons.