Das Peter-Prinzip

Das sogenannte Peter-Prinzip ist eine These über die Verteilung von Kompetenz in Hierarchien. Aufgestellt wurde sie von Laurence J. Peter im gleichnamigen Buch1. Das Prinzip besagt, dass jedes Mitglied einer ausreichend komplexen Hierarchie so lange befördert wird, bis es das Maß seiner absoluten Unfähigkeit erreicht hat, was in der Regel das persönliche Maximum der Karriere­leiter markiert und weitere Beförderungen ausbleiben lässt. Das kann passieren, weil Leute die einen guten Job machen, befördert werden auf einen Job, zu dem sie nicht so talentiert sind, bspw. vom Lehrer (Umgang mit Kindern) zum Schuldirektor (Organisation und Personalverantwortung). Es wird aber auch befördert um Menschen loszuwerden oder andere zu animieren, sich mehr anzustrengen.

Diesem Prinzip kann man in der europäischen Politik gerade bei der Arbeit zusehen. Günther Oettinger (CDU), einst auf die Stelle des Energiekommissars weggelobt, dann zum Digitalkommissar befördert, hat auf letzterer Position nicht nur viel Porzellan zerbrochen, sondern richtet mit seiner Forderung nach einem europäischen Leistungsschutzrecht zur Zeit echten Schaden an. Davon hielt ihn bisher weder das Scheitern des deutschen Leistungsschutzrechts, noch der offene Widerstand viele Onlineredaktionen und ihrer Chefredakteure ab. Um es kurz zu sagen: Argumenten und Fakten steht der Herr Digitalkommissar eher ablehnend gegenüber.

Als sonderlich kompetent hat sich der Kommissar in dieser Position bisher nicht dargestellt. Schon bei seinem Antrittshearing sagte er zu den in den USA von Hackern verbreiteten Nacktfotos von Prominenten: „Wenn jemand so blöd ist und als Promi ein Nacktfoto von sich selbst macht und ins Netz stellt, kann [man] doch nicht von uns erwarten, dass wir ihn schützen.“ Tatsächlich waren die Fotos nicht frei zugänglich, sondern wurden aus nur für den Besitzer zugänglichen passwortgeschützten Cloud-Diensten gestohlen.

Statt Themenkenntnis ist eher Populismus seine Sache. So versucht er auch gerne die Abschaffung der Netzneutralität, ein weiteres seiner Steckenpferde, damit zu begründen, dass bspw. Videoverbindungen zwischen Operationssälen Vorfahrt auf der Datenautobahn bräuchten. Solche extrem seltenen und superspeziellen Ausnahmen haben mit dem eigentlichen Problem und dem Grund warum bestimmte Gruppen die Netzneutralität abschaffen wollen, nicht zu tun, sondern taugen halt nur für Schlagzeilen. Den Widerstand gegen die Aufhebung der Netzneutralität bezeichnete er als taliban-artig.

Ein dicker Ausrutscher nun auch Oettingers jüngster Auftritt beim Europaabend eines Unternehmerverbandes in Hamburg. Nachdem er sich kräftig in Rage geredet hatte, packte er allerhand Stereotype aus, bezeichnete Chinesen als Schlitzaugen und fabulierte von einer Plichthomoehe.

Dieser feine Herr Digitalkommissar also, wird nun wieder befördert und soll nun Haushaltskommissar werden. Mit folgender Qualifikation:

Als ehemaliger Ministerpräsident von Baden-Württemberg verfüge Oettinger über „umfassende politische Erfahrung und ein gutes Netzwerk an Kontakten ins Europäische Parlament, die Mitgliedsstaaten und die Regionen Europas“.

Oder anders formuliert: Das Protokoll sieht Oettinger als Nachfolger vor. Welche Qualifikation hat nun Oettinger also, um die Neuordnung der Finanzen nach dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU zu regeln? Der Umstand, dass er Schwabe ist, denen man ja bekanntlich Geiz nachsagt (sic!) kann es ja wohl eher nicht sein.

Nein, hier ist das Peter-Prinzip am Werke. Was verwunderlich ist, denn das eben Geschriebene scheint ja zu belegen, dass er schon am Maximalpunkt seiner Unfähigkeit angelangt ist. Aber ist eine Hierarchie nur hoch genug, wird fleißig weiter befördert, bis alle Stellen mit komplett Unfähigen besetzt sind, sagt Laurence Peter dazu. Und die EU hat wahrlich eine extrem hohe und verzweigte Hierarchie. Und bei Oettinger scheint es im Moment für zwei Stellen zu reichen, denn Digitalkommissar ist er ja auch erstmal noch. Vielleicht wird Herr Oettinger noch weiter die Treppe hochfallen, wir man so schön sagt. Für Deutschland ist das zwar etwas peinlich, aber in Berlin tröstet man sich damit, dass er dann wenigstens dort nichts kaputt machen kann.

Terrorangst, Angstterror

Warum wir unreif mit der Angst umgehen—10 Versuche über die Terrorangst—kommt zwar ein wenig zu pädagogisch daher, trifft aber in einigen Stellen doch ins Schwarze. Hanno Burmester vergleicht bspw. Erziehung und Politik:

Nehmen Sie an, Sie hätten ein Kind. Das Kind hat gehört, dass der Freund eines Freundes eines Kita-Freundes an einer extrem seltenen Krankheit gestorben ist. Das Kind hat nach dem Todesfall miterlebt, wie bestürzt Eltern, Freunde, Familie waren. In der Kita hingen Fotos aus, in denen Menschen das Beileid für die Angehörigen aussprechen und den Wunsch, die Krankheit möge ausgerottet werden.

Seitdem ist das Kind davon besessen: es wird unter Umständen diese Krankheit bekommen und sterben. Es lebt mit der Angst vor dem extrem Unwahrscheinlichen.

So könnte man unsere Terrorangst durchaus verstehen. Diffus, ohne auf Fakten zu beruhen, denn die gibt es ja nunmal nicht. Kindlich dabei, Beziehung herstellend zwischen Ereignissen, die nicht in Beziehung stehen. Sich nach dem Unwahrscheinlichen richtend, statt das Wahrscheinliche als Leitbild zu nehmen.

Was tun Sie als Vater oder Mutter?

Sagen Sie: „Wir nehmen Deine Angst sehr ernst und tun alles, damit Du nicht krank wirst.“ Sie fahren die hygienischen Maßnahmen in der Kita in die Höhe, sie stellen medizinisches Personal bereit, das immer wieder alle Menschen, die in der Kita ein- und ausgehen, auf Viren checkt. Sie verbringen viel Zeit damit, über die Krankheit und die Bedrohung, die von ihr ausgeht, zu sprechen.

Oder sagen Sie: „Das war eine extrem seltene Krankheit. Du musst keine Angst davor haben. Und wir kümmern uns, dass es Dir weiter gut geht.“ Natürlich informieren Sie sich ausführlich über die Krankheit, checken das tatsächliche Risiko und stellen sicher, dass vorbeugend alles gegen die mögliche Erkrankung Ihres Kindes getan wird. Aber Sie erzählen ihm davon nichts.

Was den Umgang mit Terrorismus angeht, hat die Politik sich für Variante eins entschieden.

Übertragen Sie das Beispiel auf den politischen Raum. Sagen unsere Politiker uns: „Es ist sehr, sehr unwahrscheinlich, dass Sie oder Ihre Familie durch einen Anschlag zu Schaden kommen. Und wir tun unser Bestes, dass das so bleibt.“ – und kümmern sich darum, dass alles, alles Sinnvolle getan wird, um Anschläge zu vermeiden?

Richtig erkennt Hanno Burmester auch:

Nun ist klar: Der Staat ist kein Papa, und die Bürger sind keine Kinder.

Trotzdem würde ich das Beispiel durchaus noch weiter stressen wollen. Ich begegne dieser kindlich diffusen Angst ja regelmäßig, wenn es um Terrorgefahr geht. Obwohl es total unwahrscheinlich ist, Opfer zu werden, verhalten sich Menschen so, als lauere hinter jeder Ecke eine Bombe. Das stimmt jedoch nicht. Mich machen bis an die Zähne bewaffnete Polizisten am Bahnhof mehr nervös, als die Gefahr an selber Stelle vielleicht in die Luft gesprengt zu werden, denn der Polizist mit Uzi ist da und die Waffe real.

Diese Angst—und sei sie noch so irrational—ernst zu nehmen, ist einer der großen politischen Fehler unserer Zeit, der den Terrorismus gewinnen lassen wird und uns in einer Spirale immer breiterer Abschaffung von Demokratie im Namen der Sicherheit führen wird.

Bild: Eutah Mizushima

Mittagslese VI

Wirklich total hipsteriges Wahlergebnis, liebes Berlin. Nicht! Aber ist ja auch kein Wunder, bei dem Wahlkampf. Die Wählerwanderung in Berlin scheint mir die Berliner Morgenpost am besten abgebildet zu haben, ebenso gefällt wieder die Berlinwahlkarte. Die nicht ganz unwichtige Thema Wählerwanderung zur AFD analysieren die Kollegen von zeit.de. Vor allem viele Grafiken hatte der Tagesspiegel anzubieten. Die trockenen Rohdaten gibt es bei wahlrecht.de. Bis zur drohenden Bundestagswahl sollten aber vielleicht nochmal ein paar interessantere Grafiken entwickelt werden, kommt ja schneller, als man denkt.

Und das bei dem Datenreichtum.

Bild: Marco Verch, Some rights reserved

Terrorgefahr in der Karpfenstadt?

Da kann ein kleines Städtchen wie die sogenannte Karpfenstadt Reinfeld schon mal in Aufruhr geraten, wenn am frühen Morgen eine großangelegte Razzia in ihrem Flüchtlingsheim läuft. Oder eben auch nicht. Reinfelds Bürgermeister zeigt sich in den Lübecker Nachrichten verstört:

„Natürlich sind wir verschreckt, dass so etwas in unserem Ort passiert“, sagte Heiko Gerstmann (SPD). Bisher sei nur Positives über die Asylbewerber zu berichten gewesen.

Bisher sei nur Positives zu berichten gewesen. Die Festgenommenen in Ahrensburg und Großhansdorf sollen ebenfalls als Vorzeigeflüchtlinge bekannt gewesen sein. Und nochmal eine Stimme aus der Karpfenstadt:

„Ich kann es kaum glauben“, sagt Albrecht Werner (69) von der Reinfelder „Initiative Asyl“. Er habe Jaser „eigentlich ganz gut“ gekannt. „Wir haben viel miteinander gesprochen, auch über Politik. Für eine Verbindung zum IS gab es nicht den kleinsten Hinweis.“

Schreiben die Lübecker Nachrichten. Natürlich nicht ohne sich zu entblöden, dies unter der Zitatüberschrift „Der Terror ist fast vor der Haustür“ zu tun. Womit man gleichzeitig Panik machen und sich vom eigenen Titel distanzieren kann.

Terrorangst in spätsommerlichen Kleinstadtidyllen

Ein paar Wochen nach den Gewalttaten in Bayern und Baden-Württemberg hat die Terrorangst in spätsommerlichen Kleinstadtidyllen hautnah auch den hohen Norden erreicht.

Lese ich bei ZEIT Hamburg, zumindest Quelle aber auch hier: die Lübecker Nachrichten aka lno[nline]. Wobei mir rätselhaft bleibt, wie man die Festnahmen und Einleitung von Ermittlungsverfahren mit „Gewalttaten in Bayern und Baden-Württemberg“ derart in Beziehung setzen kann. Panikmache mithin, was sich an anderer Stelle noch potenziert. Schreie im Morgengrauen – SH nach Razzien unter Schock! Für die Saarbrücker Zeitung ist gleich der Bundesinnenminister selbst auf Terroristenjagd gegangen: »De Maizière jagt die IS-Schläfer in der Provinz«. Und natürlich: Innenminister Herrmann kritisiert Flüchtlingspolitik. Die politischen Fledderer sind auch schon da.

Verschwörungstheoretiker, ich

Man kommt sich vor wie ein Verschwörungstheoretiker, wenn man an dieser Stelle anmerkt: es ist noch nichts größeres passiert. Es wurden Menschen festgenommen und Ermittlungsverfahren eingeleitet. Wie in 63 anderen Fällen:

Eingeleitete Ermittlungsverfahren bedeuten aber noch keine Verurteilung. Oder dass es Beweise gibt. Und so ist es auch hier: angeblich gingen monatelange Ermittlungen gegen die drei Syrer der Aktion voraus. Man hat aber praktisch nichts in der Hand, was man öffentlich sagen möchte. Die gleiche Schlepperorganisation wie die Paris-Attentäter, wer weiss das schon, haben vielleicht viele Syrer genutzt? Anschlagspläne gab es jedenfalls keine. Es ist ein verdammter Eiertanz zwischen Law-And-Order-Habitus und Panikverhinderung. Teile der Bevölkerung und so.

Und auf welche Hinweise stützt man sich? Wie das BMI selbst schreibt, ist nur an einem von sieben Hinweisen überhaupt etwas dran, dass Verfahren eingeleitet werden. Und statt die ich nehme mal an lückenlos Überwachten durch schnellen Zugriff festzunehmen, ist man lieber mit einer 200-Mann-Armee losgezogen und bspw. in Reinfeld erst mal alle Bewohner festgesetzt:

Alle zehn Bewohner, alles junge Männer aus Syrien und dem Irak, wurden in ihren Zimmern im Schlaf überrascht und offenbar mit Kabelbindern gefesselt.

Mag sein, dass all das Teile der Bevölkerung verunsichert. Mag sein, dass das genau das ist, was man haben will. Wer weiss das schon? Und dann muss man ja wirklich vor allem und jedem Angst haben:

Was ist wahr und was ist nicht wahr, was ist Wirklichkeit und was ist nicht Wirklichkeit? (Michael Sarach, Bürgermeister von Ahrensburg, SPD)

Bild: CC Lizenz