Schwarzgrün ist das neue Schwarz

Ich bin nur ein Zugezogener, kann mich also über den Wahlausgang hier in Schleswig-Holstein nur wundern, verstehen werde ich das wohl eher nicht. Eine Persönlichkeitswahl ganz offensichtlich, die Nordlichter wollten ihren Daniel Günther wieder haben, denn aus irgendeinem Grund hat es ihnen gefallen, dass er am Beginn der Pandemie versucht hat, den Corona-Leugner zu geben, zur Mitte hin den Schwanz einzog und auf Merkel-Linie einschwang, nur um sich dann zur aktuellen Lage hin, wieder als der harte Landesvater aufzuführen, der SH die Freiheit von den Masken zurückgab. Sein Fähnchen in den Wind hängen, eine der norddeutschen Tugenden, scheinbar.

In der luxuriösen Situation sich aussuchen zu können, mit wem er regiert, wollte der nette Daniel zunächst sein seltsames Jamaica-Bündnis weiterlaufen lassen, ein Geschenk an die Looser von der FDP, das mit den Grünen aber nicht zu machen war. Die wollen Macht und nicht immer gegen Kubickis Truppe ausgespielt werden, um am Ende den netten Schwiegersohn-Ministerpräsidenten gut dastehen zu lassen. Nun läuft also alles auf ein schwarzgrünes Bündnis hinaus. Fein für die Grünen, schlecht für die Ampel in Berlin. Denn das Bündnis von Wert- und Naturkonservativen macht immer mehr Schule in Deutschland und geriert sich ganz langsam zur neuen Standard-Mitterechts-Koalition, eine Nummer, die auch auf Bundesebene funktionieren könnte, da freut sich der alte Friedrich. Der wird zur nächsten Bundestagswahl aber schon 70 und da kommt dann der junge Daniel wieder ins Spiel als idealer Kanzlerkandidat. Im Moment gehört er zwar noch zum Merkelflügel, aber das ist sicher kein Problem, wir Schleswig-Holsteiner können gut mit Wind und Fähnchen. Die Grünen dagegen setzen natürlich darauf, als Gewinner aus dem Ampeldebakel hervorzugehen, und selbst die Kanzlerin zu stellen, diesmal aber wirklich. Sie haben aber ja noch genug Zeit, das auch wieder zu versauen, zum Beispiel könnten sich Baerbock und Habeck im Streit um das Kandidaturrecht aufreiben.

Wer allerdings, wie ich, rechte Politik in jeder Form, auch wenn sie grün gestrichen wurde, ablehnt, der steht in diesen Zeiten miserabel da. Aber das wäre schon der nächste Rant. Was tun sprach Zeus, die Götter sind besoffen, der Olymp ist vollgekotzt.