Reboot Trend: dark?

Irgendwie scheinen mir ziemlich viele Sites im CSS Reboot auf schwarz oder andere sehr dunkle Hintergrundfarben zu setzen. Bspw.: kineda.com, bopia.com, orangetape.com, avalonstar, Chris Williams, Studio 7

Hust… ich wollte ja gerade zum weiß zurück kehren. Aufgrund drängelnder Nachfrage hier, habe ich das halbfertige neue Layout (total Web2.0-mäßig) mal online gestellt. Disclaimer: der Schmetterling ist ein Platzhalter und wer etwas anderes benutzt als Firefox 1.5+ sollte erst gar nicht auf den Link klicken. 😉

Vitamin

Ryan und Gillian Carson haben eben Vitamin gelauncht: »Vitamin is a resource for web designers, developers and entrepreneurs«. Gerade gestartet findet man dort beispielsweise schon einen Artikel von Jason Fried: How to Shut up and Get to Work!. Das »Advisory Board« prahlt mit Namen wie Dan Cederholm, Shaun Inman, Eric Meyer, Dave Shea, … kurz, eine wunderbare neue Quelle für des Webdeveloper Input Stream.

Vitamin will inspire you, teach you, advise you and sometimes test you with its in-depth features, audio interviews, training sessions and reviews.

Designzzz 2.0

Web 2.0, das Buzzword mit der längsten Halbwertzeit der letzten Jahre. Allein schon deswegen könnte an der Sache etwas dran sein. Nun reicht es aber natürlich nicht aus, seine Site Web2.0mäßig umzubenennen (Webzprokandazz, zeitz.de, …), sodern man muss sich natürlich auch designmäßig an den Trend halten. Für die geplagten Consultants und Skriptkiddies findet man unter Design for 2.0 alle Regeln, die bitte schön einzuhalten sind, wenn man up2date sein will.

Ach ja, ein paar Funktionen sollte eine solche site auch noch habn… nebenbei bemerkt. 😉

Ein Blog für Männer!

Ich halte ja nicht viel von Umfragen, die nach dem Allgemeingeschmack suchen. Machmal wird es jedoch richtig interessant. Nach einer Studie der Glamorgan University Business School in Wales haben Männer und Frauen völlig unterschiedliche Geschmäcker, was Webdesign angeht (Überraschung!):

»Männer und Frauen haben auch im Webdesign unterschiedliche Vorlieben. So mögen die Herren am liebsten dunkle Farben und horizontale Linien als Gestaltungselemente, die Damen haben es dagegen lieber etwas bunter: Auftritte, die sowohl beim Hintergrund als auch bei der Schrift farbig gestaltet sind, liegen im Trend.«

Webdesign: Frauen mögen es bunter

Dunkle Farben! Also das hier ist eine echte Männerseite. Und ich wollte gerade auf weiss zurückumsteigen, das wär wohl ein Fehler. Vielleicht sollte ich jedoch alternativen in rosa und grün für Frauen anbieten. Nur: wie fragt man jetzt per Javascript ab, ob eine Frau am Browser sitzt? if(user.woman) {}? Wohl eher nicht.

Fonts für sIFR

Wir erinnern uns, sIFR war diese genaile Technik, Fonts mittels Flash auf Webseiten darzustellen. Wer selbst keine Fonts bauen will oder kann (bspw. in Ermangelung einer Flash-Lizenz) kann sich diese bei sifrfonts.com ziehen. In der Library sind inzwischen über 70 Fonts gesammelt.

Open Source Design

In einem weiteren sehr lesenswerten Artikel beschreibt Dave Shea (Mezzoblue) seinen Umgang mit Quelldaten und Werken für Webdesignprojekte und stellt die Frage zur Diskussion, wieviel Quellen dem Kunden zugänglich zu machen sind.

Unstrittig dabei, dass man dem Kunden Verfügung und Recht an den erstellten HTML- und CSS-Dokumenten gewährt, inklusive des heruntergerechneten Bildmaterials, Farbkompositionen und so fort. Ebenso sehr sinnvoll, sich als Designer seinerseits die Rechte zu sichern, das Design (bspw. als Screenshots o.ä.) für die Eigenwerbung (Portfolio) nutzen zu dürfen. Als Frage bleibt: was passiert mit den Original Photoshop- und/oder Illustratordateien? Die kann man hübsch bei sich behalten (um bspw. für jede Änderung an der Seite, Erweiterungen etc. erneut kassieren zu können 😉 oder aber ebenfalls freigeben (ich sag’s offen, bspw. um den Kunden los zu werden ;).