Pagerankdisco

Mir fällt gerade auf, dass sich mein Pagerank auf 6 erhöht hat, womit im firmeninternen Duell (Herr Lumma, der Martin, Papa Scott) nur noch Thorsten schwächelt. Also wirklich, fünf, tse! Aber er sagt jetzt sowieso, dass ihm das völlig egal sei… 😉

Fabian hat noch einen Googledance Schonfrist, ist ja noch ganz neu bei uns (und ist außerdem harmlos).

Unofficial Firefox 1.1 changelog

Unofficial Firefox 1.1 changelog:

  • Quotes nesting (CSS „quotes“ property, <Q> elements)
  • Mozilla now supports a CSS at-rule for matching on site/document URL. This makes site-specific user style rules possible.
  • CSS3 :only-child
  • CSS3 columns
  • CSS3 cursors
  • CSS3 overflow-x and overflow-y properties
  • Scrollbars should look disabled when there’s nowhere to scroll

Das lässt ja hoffen. Schon irgendwo ein neuer IE in Sicht? Nein? Pech.

(Via Design detector)

Besuch in Auschwitz und Birkenau

Über dem Tor schwingt sich das schmiedeeiserne „Arbeit macht frei“, direkt am Eingang die grausame Manifestation faschistisches Zynismus, für uns heute liegt er auf der Hand, was aber haben die Gepeinigten damals gedacht, wenn man sie durch das Tor führte. Frei, das mag wie ein Versprechen geklungen haben, hinter dem Tor wartete jedoch das absolute Grauen. Besucht man das sog. KZ Auschwitz, muss man diesen Gang gehen, und das ist nicht leicht. Viel hat man sicherlich gelesen, Filme gesehen, vielleicht in der Schule gelernt, aber just kurz vor dem Eingangstor stellt man sich eben doch die Frage „bin ich auf das ‚was gleich kommt vorbereitet?“. Man ist es nicht. Denn es kommt nichts.

Auschwitz stellt man sich als das Vernichtungslager vor, so wie wir es aus den Filmen kennen. Aber Auschwitz I selbst sieht man in Filmen eher selten. Das Hauptlager Auschwitz ist nicht so groß, wie man es sich vorstellt. Und gleicht auch eher einem Gefängnis. Keine Baracken, sondern Steinbauten, ein- und zweistöckig. Keine gigantischen Exerzierplätze, man hat sich das irgendwie anders vorgestellt.

Die Führung hat den Charakter eines Museeumsbesuches, man sieht Gefängniszellen, leere Folterkammern, eine schwarze Wand an der wohl Erschießungen stattfanden. Natürlich ist das schockierend, aber nicht so wie ausgemalt, irgendwie ist alles so weit weg, man konsumiert die Fakten, lacht vielleicht sogar beim Anblick des Wohnhauses des Kommandanten (der tatsähclich mitsamt seiner Familie mitten im Lager wohnte). Zum Ende hin dann wirds mulmig, die Berge von Koffern, Schuhen, ein Berg von Brillen, deuten an, wieviele Menschen das Lager einst betraten, aber nicht lebendig verlassen konnten. Das war’s.

Beendete man an dieser Stelle seinen Besuch in Auschwitz, wäre es nichts mehr als ein Besuch im Museeum des Grauens. Im Grunde viel zu erträglich, und dabei meine ich nicht eine Gier nach Sensation oder ähnliches. Beinahe fragt man sich, wie abgebrüht man ist, einen solchen Besuch ohne tieferes Entsetzen zu überstehen.

Dann setze ich mich wieder in den Bus und es geht nach Birkenau. Birkenau war ein Teillager von Auschwitz, in einigen Kilometern Abstand vom Hauptlager und Stadt. Birkenau liegt in der Einsamkeit. Der Bus hält in der Nähe des Turms, den ich aus etlichen Darstellungen zu Thema Auschwitz kannte, der Turm über dem Eingangstor durch das die berühmte Eisenbahntrasse führt. Dieser Turm ist auch unsere erste Station, ich steige hinauf und gelange in einen rundum verglasten Raum, und von hier aus kann ich beinahe das ganze Lager überblicken. Das ist der Augenblick in dem es laut Klick macht, es läuft mir kalt den Rücken herunter. Denn was ich vom Hauptturm des Vernichtungslagers Birkenau sehe offenbart mir auf einen Schlag die ganze Dimension des Holocausts. Von dieser Stelle gesehen kann ich, wie gesagt, beinahe das ganze Lager sehen. Beinahe, weil es grösser ist, als ich an diesem diesigen Tag schauen kann. Es scheint sich unendlich weit zum Horizont zu strecken, Birkenau so weit das Auge reicht. Ich sehe die Baracken, viele stehen nicht mehr, aber die Ruinen und die Anlage der Wege zeigen, dass dort einst hunderte, vielleicht tausende dieser gigantischen Holzbauten waren. Ich weiss aus den Filmen, wieviele Menschen jeweils in einer Baracke zusammengepfercht wurden, die Rechnung endet bei einer unfassbaren Zahl. Und dabei wurden die meisten gleich ermordet. Vom Turm gesehen liegt vor uns die Bahnrampe, dort, wo die Opfer ankamen und die „Selektionen“ stattfanden, die Auswahl, ob man zur Arbeit oder direkt ins Gas musste. Diese Bahnrampe reicht auch beinahe bis zum Horizont. Und obwohl es nun keine Führung mehr gibt, oder gerade deswegen, kann ich die Szenen erahnen, die sich hier abgespielt haben müssen.

Weit in der Ferne sieht man die Krematorien, oder das, von von Ihnen noch übrig ist. Davor die Gebäude, die wohl die Gaskammern beherbergten. Ich weiss das nicht genau, wie gesagt, es gibt hier keine Führung, niemand, der mich bei der Hand nimmt, ich bin meinem Wissen und meiner Phantasie ausgeliefert. Wie jeder Besucher hier. Ich laufe über dieses riesige Areal und ohne Hinweistafeln, Vortrag und Anleitung, ist das Grauen realer als je zuvor. An einem Tümpel, einst wohl eine Grube in die Asche entsorgt wurde, untersuche ich den sandigen Rand des Gewässers. Der Boden besteht aus ein Mischung von hellem Sand und klitzekleinen Knochensplittern.

Ich habe Auschwitz und Birkenau vor rund 10 Jahren als Leiter einer Jugendgruppe besucht. Ich muss oft daran denken, nicht nur am Jahrestag der Befreiung und die Bilder habe ich dabei klar vor Augen. Wer meint, den Holocaust anzweifeln zu müssen, der soll nur einmal dorthin fahren und es sich ansehen.

Ich sag mal so, das ist ein Test

Diese Zeilen wurden mit MarsEdit und dem Pixel Meadow: XML-RPC for Textpattern v1.0 Plugin gepostet. Ja, hoffe ich doch. Schönen Dank an txp resources. Demnächst dann: Moblogging mit blogg.de.

Update: OK, Kategorien funktionieren noch nicht. Mal schauen…

Weiteres Update: da ist also noch (mind.) ein Bug drin. Benutzt man die MT API, gehen die Kategorien verloren… nutzt man die MetaWeblogAPI, kommen die Kategorien an, aber die Kommentare sind ausgeschaltet. Aber ansonsten cool. Flickr soll auch schon funktionieren (Forum Thread). Warten auf 1.1.

Ja, ja, nur spielen

Wenn Anette Louisan Zigaretten kauft, muss sie regelmäßig Ihren Ausweis vorzeigen. Die 25jährige geht ohne weiteres als Schulmädchen durch.

ZDF Morgenmagazin

Genau. Da bekommen wir ja regelmäßig feuchte Hände und wer hat nicht schon daran gedacht die kleine Anette einzufangen und in die Abstellkammer zu sperren… die Musik gefällt mir trotzdem. Ich mochte aber auch Vanessa Paradis (damals). Schluck.