Nachbereitung: 24 Rants…

Heimlich, still und leise ist meine erste Aktion im Couchblog NG am Heiligabend zu Ende gegangen, mit einem zugegeben recht holprigen musikalischen Rückblick auf 2016. Ich glaube es war eine ganz gute Idee, das Jahr mit einer Blogaktion zu beenden, einige der 24 Artikel haben doch für einiges Aufsehen gesorgt, was der Sache das neue Couchblog bekannter zu machen sicherlich dienlich war. Die Idee an sich, ein Adventskalender mit 24 Rants zu unterschiedlichen Themen allerdings, hat sich als die Schnapsidee entpuppt, über die ich mich ja im ersten Artikel schon echauffierte. Als ich hörte, dass der Webkrauts-Adventskalender 2016 ausfallen würde und mein Artikel dazu zum allgemeinen Rant über Adventskalender gewachsen war, hatte ich die Idee des Rantventskalender und schnell zwei weitere Artikel fertig, sowie 21 Themen gesammelt, über die noch zu ranten wäre. Diese Shortlist löste sich aber während des Dezembers in Ungefallen auf, vielleicht bin ich nicht jeden Tag schlecht gelaunt genug gewesen? Und dann passierten ja auch immer wieder aktuelle Ereignisse, oder Kollegen wünschten sich Themen. Dazu stellten sie sich in meiner Nähe auf, schauten entrückt in die Luft und sagten sowas wie: „Hach… darüber würde ich gerne mal einen Rant lesen.“ So, oder so ähnlich. Die aktuell aufpoppenden Themen sorgten für den Rest, jedenfalls saß ich so manchen Morgen noch beim Frühstück am Schreiben des in einer Stunde erscheinenden Artikel.

Das ist nicht nur lästig, obwohl die aufkommende schlechte Laune natürlich hilfreich sein sollte beim Ranten, sondern führt eben auch dazu, dass man Dinge veröffentlichen muss, die man eigentlich sonst nicht live gestellt hätte. Das muss nicht immer schlecht sein, aber manchmal eben doch. Hinzu kommt eine gewisse Müdigkeit auch bei den Lesern, nicht jeder hat jeden Tag Bock auf das Gemotze, zumal es ja auch nicht immer klappt mit der Meckerei. So ist der Erfolg der Artikel doch recht unterschiedlich ausgefallen. Am Erscheinungstag am erfolgreichsten waren 21. Kein SEO für Brandstifter, 1. Adventskalender (gleichzeitig über den ganzen Monat der erfolgreichste Rant) und 5. Scrum. Ein echter Flop dagegen war 19. Montage, was aber nur ein Video war, der wenigst erfolgreiche Text war 20. Popmusik, um den 20. herum war der Kalender also schon ziemlich am Boden, weshalb ich am 21. mal richtig auf die Kacke gehauen habe, wie man sieht, mit Erfolg. So hatte der Kalender mitunter seine ganz eigene Dynamik.

Ich weiß nicht, ob ich das nochmal machen will. Die Eigendynamik ist super, aber man wollte sowas doch besser vorbereiten, was selbige wieder einschränkt. Ein Teufelskreis mithin. Mal sehen, wie ich mich kenne, denke ich das nächste Mal am 29.11.2017 darüber nach und mache es dann trotzdem. 😉

Back to the roots

Das Couchblog ist zurück, oder Opa erzählt vom Kriech.

Ich komme in das—auch unter Berücksichtigung meiner gerade erst vor eineinhalb Monaten beendeten postaduleszenten Phase—Alter, wo man(n) beginnt sich seiner Wurzeln zu erinnern. Statt nun Rob Gordon gemäß meine verflossenen Top-Five-Freundinnen nochmal abzuklappern, hat es mich vor ein paar Wochen in das zum Egosurfing Internetarchiv) verschlagen. Irgendwie wurde mir klar, wieviel Daten ich in den Jahren da schon hineingekippt habe, und es bestimmt lustig wäre, diese zu heben. Das war jetzt erstmal gar nicht so leicht getan, bis ich wayback-machine-downloader gefunden habe. Und der förderte nun wieder eine Menge Daten an die Oberfläche, tatsächlich mehr, als ich gedacht hätte. Ich habe dann darauf so lange herumgerödelt bis ich einen Satz einigermaßen funktionierender WordPress-Import-Feeds zusammen hatte. Diese habe ich zusammen mit dem alten in der Gegend herum oxidierenden Codecandies und dem Blogteil von nicobruenjes.de in eine WordPressmultiinstanz zusammen gekippt, und here it is

Zusammengemerged bedeutet das:

  1. Couchblog ist wieder zurück und wird ab sofort auch hier bebloggt…
  2. meine alten Couchblog-Projekte sind ebenfalls wieder verfügbar, also das alte Original-Couchblog (2002 bis 2004, Movable Type) und Webpropaganda (2004 bis 2007, Textpattern)
  3. das komplette Codecandies-Archiv findet sich nun auch unter dieser Adresse (2007 bis 2013, WordPress)
  4. der Weblogteil von nicobruenjes.de ist nun hier unter couchblog.de/nico verfügbar.

Und das alles ist nur der Anfang. Warum ich das tue? Weil ich es kann. 🙂 Ich hätte allerdings gerne noch mehr getan (und ich habe auch noch ein paar Daten in petto), aber ganz in meine Bloganfangstage direkt nach 9/11 werde ich nicht zurückkommen, anders als Benjamin, den ich zu seiner Gradlinigkeit nur beglückwüschen kann.

Foto von Mr. Cup